Mit dem 1. Jänner trat in Niederösterreich das Ölheizungsverbot in Kraft

Hits: 3728
v.l.: LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Umweltministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP). Foto: NLK/Pfeiffer
Ariane Zeilinger Ariane Zeilinger, Tips Redaktion, 02.01.2019 08:00 Uhr

NÖ. Niederösterreich geht seit dem Jahreswechsel neue Wege, denn ab dem 1. Jänner 2019 sind Ölheizungen in Neubauten verboten. Damit ist Niederösterreich Vorreiter in Österreich. Zudem gibt es mit dem „Raus aus dem Öl“-Bonus bis zu 5.000 Euro bei der Umstellung von Ölheizungen auf klimafreundliche Heizsysteme.

15 Prozent der niederösterreichischen Haushalte heizen immer noch mit Öl. Diese Zahl wird ab sofort kontinuierlich reduziert. Denn Ölheizungen dürfen ab dem neuen Jahr im Neubau nicht mehr zum Einsatz kommen. Bundesministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) begrüßt dieses Ölkesselverbot in Niederösterreich: „Das ist ein ganz wichtiger Schritt für mehr saubere Energie, denn österreichweit gibt es immer noch rund 700.000 Anlagen, aus denen wir Schritt für Schritt und sozial verträglich aussteigen wollen. Dazu gibt es den 'Raus aus Öl'-Bonus von bis zu 5.000 Euro bei Sanierungen, in deren Rahmen auch ein Kesseltausch von Ölheizung auf ein alternatives Heizsystem durchgeführt wird.“

„Ölkessel sind die größten Klimakiller“ 

„Wenn jemand neu baut, hat ein Ölkessel darin nichts mehr verloren, sie sind die größten Klimakiller. Mit dem Ölheizungsverbot in Neubauten gehen wir einen weiteren Schritt in der blau-gelben Energiewende und im Kampf gegen den Klimawandel. Wir setzen auf sichere und saubere Energie, statt auf Atomstrom oder Öl. Und wir zeigen vor, dass es geht. Seit 2015 erzeugen wir bereits 100 Prozent des Strombedarfs aus Eneuerbarer Energie“, betont LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP).

Zufrieden mit Ölheizungsverbot

Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich ist mit dem Ölheizungsverbot ebenso zufrieden: „Öl ist nicht nur klimaschädlich, sondern auch teuer. Wenn man ein typisches Einfamilienhaus in Niederösterreich mit Öl beheizt, kostet das pro Heizsaison rund 2.390 Euro. Mit einer Pelletsheizung wären das nur 1.400 Euro, mit Erdwärme 1.050 Euro.“

Zum Klimaschutz beitragen

Beim Austausch oder Neueinbau einer Heizung lohnt es sich, in die Zukunft zu denken. „Mit dem Einsatz von Holz, Solarenergie oder Erdwärme senkt man die Betriebskosten der Heizung dauerhaft und trägt ganz nebenbei zum Klimaschutz und zur Energiewende bei. Je nach Gebäudetyp empfiehlt sich eine Pellets- oder Stückholzheizung, Solaranlage, eine Wärmepumpe, falls vorhanden Nahwärme oder eine Kombination dieser Systeme“, meint Greisberger weiter.

Ökologische und ökonomische Gründe für einen Umstieg

Jahr für Jahr werden über zwei Milliarden Euro netto für den Import von Öl, Kohle und Gas bezahlt. Dieses Geld könnte in Zukunft in Österreich bleiben. Im Gegensatz zum Heizöl kommt der Energieträger Holz zum Großteil aus der Region, er wird im Falle der Pellets sogar exportiert und sichert Beschäftigung und Einkommen hierzulande.

Weitere Informationen zur Kampagne „Raus aus dem Öl“ auf der Website www.energiebewegung.at

Kommentar verfassen



Der ESV Union Wang verliert das Staatsligaspiel in Leitersdorf

Wieder wurde Spiel 4 zum Verhängnis

Erster Blick ins Innere: „Haus der Wildnis“ eröffnet an Pfingsten

LUNZ AM SEE. Die Marktgemeinde ist ab Pfingsten um eine Attraktion reicher: das neu errichtete „Haus der Wildnis“ öffnet am 23. Mai erstmals seine Pforten. Es will seinen Gästen das Wildnisgebiet ...

Raiffeisenbank investiert sieben Millionen Euro in neues Bürogebäude

WIESELBURG. Das Stadtzen­trum bekommt ein multifunktionales Bürogebäude. Die Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel errichtet am Rathausplatz einen modernen Gebäudekomplex, in dem neben ...

3. Staatsliga Heimspiel des ESV Union Wang mit Zuschauer geplant

Es gelten die am 22. Mai geltenden Verordnungen

Größte Straßenbaustelle Niederösterreichs im Endspurt: Freigabe für Umfahrung Wieselburg am 10. Juni

BEZIRK SCHEIBBS/BEZIRK MELK. Nach 60 Monaten Bauzeit ist es nunmehr so weit, dass die Verkehrsfreigabe der Landesstraße B 25 Umfahrung Wieselburg am 10. Juni 2021 erfolgen kann.

Wild- und Weinspezialitäten: Gründer-Initiative vergibt weiteres Bonusticket

PURGSTALL. Die Markt­gemeinde hat ihr erstes Bonus-Ticket im Rahmen des Projekts „Gründung findet Stadt“ vergeben: Hannelore Wurzenberger wird den Ortskern ab August mit ihrer Geschäftsidee ...

Nach einigen Absagen sind jetzt wieder freie Startplätze zur Verfügung

VITAhome Solo Cup des ESV Union Wang soll nach dem 19. Mai gestartet werden

Das Mostviertel zeigt Flagge

MOSTVIERTEL. Um die gemeinsame Identität innerhalb der Region noch weiter zu stärken, beliefert Mostviertel Tourismus seine Gemeinden mit orangen Mostviertel-Fahnen.  Diese sollen künftig ...