Mit dem 1. Jänner trat in Niederösterreich das Ölheizungsverbot in Kraft

Hits: 3898
v.l.: LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Umweltministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP). Foto: NLK/Pfeiffer
v.l.: LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Umweltministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP). Foto: NLK/Pfeiffer
Ariane Zeilinger Ariane Zeilinger, Tips Redaktion, 02.01.2019 08:00 Uhr

NÖ. Niederösterreich geht seit dem Jahreswechsel neue Wege, denn ab dem 1. Jänner 2019 sind Ölheizungen in Neubauten verboten. Damit ist Niederösterreich Vorreiter in Österreich. Zudem gibt es mit dem „Raus aus dem Öl“-Bonus bis zu 5.000 Euro bei der Umstellung von Ölheizungen auf klimafreundliche Heizsysteme.

15 Prozent der niederösterreichischen Haushalte heizen immer noch mit Öl. Diese Zahl wird ab sofort kontinuierlich reduziert. Denn Ölheizungen dürfen ab dem neuen Jahr im Neubau nicht mehr zum Einsatz kommen. Bundesministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) begrüßt dieses Ölkesselverbot in Niederösterreich: „Das ist ein ganz wichtiger Schritt für mehr saubere Energie, denn österreichweit gibt es immer noch rund 700.000 Anlagen, aus denen wir Schritt für Schritt und sozial verträglich aussteigen wollen. Dazu gibt es den 'Raus aus Öl'-Bonus von bis zu 5.000 Euro bei Sanierungen, in deren Rahmen auch ein Kesseltausch von Ölheizung auf ein alternatives Heizsystem durchgeführt wird.“

„Ölkessel sind die größten Klimakiller“ 

„Wenn jemand neu baut, hat ein Ölkessel darin nichts mehr verloren, sie sind die größten Klimakiller. Mit dem Ölheizungsverbot in Neubauten gehen wir einen weiteren Schritt in der blau-gelben Energiewende und im Kampf gegen den Klimawandel. Wir setzen auf sichere und saubere Energie, statt auf Atomstrom oder Öl. Und wir zeigen vor, dass es geht. Seit 2015 erzeugen wir bereits 100 Prozent des Strombedarfs aus Eneuerbarer Energie“, betont LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP).

Zufrieden mit Ölheizungsverbot

Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich ist mit dem Ölheizungsverbot ebenso zufrieden: „Öl ist nicht nur klimaschädlich, sondern auch teuer. Wenn man ein typisches Einfamilienhaus in Niederösterreich mit Öl beheizt, kostet das pro Heizsaison rund 2.390 Euro. Mit einer Pelletsheizung wären das nur 1.400 Euro, mit Erdwärme 1.050 Euro.“

Zum Klimaschutz beitragen

Beim Austausch oder Neueinbau einer Heizung lohnt es sich, in die Zukunft zu denken. „Mit dem Einsatz von Holz, Solarenergie oder Erdwärme senkt man die Betriebskosten der Heizung dauerhaft und trägt ganz nebenbei zum Klimaschutz und zur Energiewende bei. Je nach Gebäudetyp empfiehlt sich eine Pellets- oder Stückholzheizung, Solaranlage, eine Wärmepumpe, falls vorhanden Nahwärme oder eine Kombination dieser Systeme“, meint Greisberger weiter.

Ökologische und ökonomische Gründe für einen Umstieg

Jahr für Jahr werden über zwei Milliarden Euro netto für den Import von Öl, Kohle und Gas bezahlt. Dieses Geld könnte in Zukunft in Österreich bleiben. Im Gegensatz zum Heizöl kommt der Energieträger Holz zum Großteil aus der Region, er wird im Falle der Pellets sogar exportiert und sichert Beschäftigung und Einkommen hierzulande.

Weitere Informationen zur Kampagne „Raus aus dem Öl“ auf der Website www.energiebewegung.at

Kommentar verfassen



Wanger Vorrunde der Gruppe 1 des Intern. VITAhome Solo Stocksport Cup abgeschlossen

Karl Wolfgang und Solböck Jakob stehen im A-Finale

ESV Union Wang 1 erster Nö Cup Halbfinalist.

Klarer Viertelfinal Sieger im Vereinsinternen Duell

Wirtschaftsbund: Erika Pruckner bleibt Bezirksobfrau

BEZIRK SCHEIBBS. Bei der Hauptversammlung der Wirtschaftsbund Bezirksgruppe Scheibbs wurde Erika Pruckner erneut zur Bezirksobfrau gewählt.

Welser Profile eröffnet Begegnungszentrum in Gresten

GRESTEN. Nach einer Bauzeit von rund drei Jahren hat das Ybbsitzer Unternehmen Welser Profile sein neues Begegnungszen­trum in Gresten eröffnet. Mehrere hochkarätige Gäste wohnten dem Festakt bei.

1. Musikschulfest am Hochkar

HOCHKAR. Am Sonntag, 26.9.2021 findet von 11 bis circa 14 Uhr am Hochkar ein Musikschultreffen der Superlative statt. Orchester und Ensembles musizieren auf verschiedenen Plätzen rund um den ...

Erstes Oktoberfest am Kirchenplatz Purgstall

PURGSTALL. Die Volleyballer der ASKÖ Volksbank Purgstall veranstalten das erste Oktoberfest am neu gestalteten Kirchenplatz in Purgstall. Kulinarisch, musikalisch und sportlich wird einiges geboten.

Wochenmarkt Festal am Scheibbser Rathausplatz

SCHEIBBS. Am Freitag, 17. September, lädt der Scheibbser Wochenmarkt von 8.30 bis 13 Uhr zum „Wochenmarkt Festal“. 

Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel blickt optimistisch in die Zukunft

BEZIRKE MELK/SCHEIBBS. Eine Bilanz des vergangenen Jahres zog die Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel bei ihrer Generalversammlung in Wieselburg.