Mastbetriebe bangen um Existenz

Hits: 260
Claudia  Brandt Tips Redaktion Claudia Brandt, 24.11.2020 11:34 Uhr

MOSTVIERTEL. Der NÖ Bauernbund fordert eine Herkunftskennzeichnung und ein Bekenntnis zu heimischen Lebensmitteln beim Fleisch­einkauf in öffentlichen Einrichtungen. Denn der Fleischpreis sei im Keller.

Mit voller Wucht trafen Corona und der Gastro-Lockdown die heimischen Schweine- und Rinderbauern. Preisverfall und fehlende Absatzmärkte in der Gastronomie und im Export könnten nach Angaben des NÖ Bauernbunds dafür sorgen, dass nach einer Wiedereröffnung der Wirtshäuser das Schnitzel nicht mehr aus Österreich stammt.

„Preise stürzen endgültig in den Keller“

„Die Preise stürzen endgültig in den Keller“, bestätigt auch Landwirt Hubert Karlinger aus Krügling bei Wieselburg. Aktuell sei ein Kilo Schweinekotelett im Handel ab 6,99 Euro zu haben. Der Bauer bekomme dafür gerade einmal 1,30 Euro oder noch weniger. „Ich bin allen Konsumenten dankbar, die Frischfleisch beim Direktvermarkter kaufen, denn bei diesen Produzentenpreisen kann ich sonst wirtschaftlich nicht auf Dauer überleben“, schildert Karlinger.

Importe mit niedrigeren Standards

„Wenn unsere Schweinebauern nicht bald wieder einen fairen Preis für ihren ehrlichen Fleiß bekommen, werden sie das Handtuch werfen. Woher soll dann das berühmte österreichische Schnitzel kommen – damit folgen Importe aus Ländern mit deutlich niedrigeren Produktionsstandards und eine Abhängigkeit von ausländischen Produzenten“, warnt NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek aus Wieselburg.

Zwei Forderungen

Für Nemecek braucht es Maßnahmen im Sinne der Bauern. Die konsequente Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel, wie etwa durch das AMA-Gütesiegel, könnte die Lage etwas entspannen. Weiters fordert der NÖ Bauernbunddirektor ein klares Bekenntnis zu heimischen Lebensmitteln beim Fleischeinkauf in öffentlichen Einrichtungen wie Kantinen oder Spitälern. Beide Maßnahmen wären auch im Regierungsprogramm verankert, leider lasse die österreichweite Umsetzung derzeit noch auf sich warten, bedauert Nemecek.

 

Kommentar verfassen



Großes Interesse an „Filmchronisten“: In St. Anton gibt es zahlreiche Schätze zu verfilmen

ST. ANTON/JESSNITZ. Am vergangenen Wochenende machte das Filmchronisten-Team erstmals in der Region Eisenstraße Niederösterreich Station. In der Gemeinde St. Anton an der Jeßnitz sammelten Projektleiter ...

ESV Union Ladler Wang 2 schafft nach großartiger Leistung Finaleinzug

Stocksport Nö Cup Halbfinale in Wang

Kostenlos und anonym: Jugendberatungsstelle Jusy hilft bei großen und kleinen Sorgen

WIESELBURG. Seit acht Jahren kümmern sich die Mitarbeiterinnen der Jugendberatungsstelle Jusy um die Anliegen von Jugendlichen und deren Bezugspersonen. Neuerdings sind zwei Sozialarbeiterinnen auch mobil ...

ESV Union Ladler Wang landet auf Platz sieben

Stocksport SPORTUNION BM Mixed

Wanger Stocksportler feiern ihren bereits 40. Saisonsieg

Stocksport Duo Turniersieg in Scheibbs

ESV Union Ladler Wang gewinnt Abendturnier ohne Punkteverlust

Stocksport Turnier in Hofamt Priel

Tango, Pop und ein Hauch Balkan: Simca präsentiert erstes Mini-Album

MOSTVIERTEL. Die Band Simca rund um Sängerin Sigi Schmalzl aus Steinakirchen am Forst hat am 24. September ihre EP „Blush“ veröffentlicht. Musikalisch sind die Mostviertler angesiedelt zwischen Tango, ...

Filmdreh am Ötscher: Sportmärchen aus Mostviertler Feder

WIESELBURG/MANK. Der 50-minütige Spielfilm „Niki – Never give up!“ des Wieselburger Filmteams Berglandfilm feiert im Oktober seine Premiere im Manker Kino Achtmillimeter. Ab Dezember ist der Streifen, ...