Mastbetriebe bangen um Existenz

Hits: 83
Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 24.11.2020 11:34 Uhr

MOSTVIERTEL. Der NÖ Bauernbund fordert eine Herkunftskennzeichnung und ein Bekenntnis zu heimischen Lebensmitteln beim Fleisch­einkauf in öffentlichen Einrichtungen. Denn der Fleischpreis sei im Keller.

Mit voller Wucht trafen Corona und der Gastro-Lockdown die heimischen Schweine- und Rinderbauern. Preisverfall und fehlende Absatzmärkte in der Gastronomie und im Export könnten nach Angaben des NÖ Bauernbunds dafür sorgen, dass nach einer Wiedereröffnung der Wirtshäuser das Schnitzel nicht mehr aus Österreich stammt.

„Preise stürzen endgültig in den Keller“

„Die Preise stürzen endgültig in den Keller“, bestätigt auch Landwirt Hubert Karlinger aus Krügling bei Wieselburg. Aktuell sei ein Kilo Schweinekotelett im Handel ab 6,99 Euro zu haben. Der Bauer bekomme dafür gerade einmal 1,30 Euro oder noch weniger. „Ich bin allen Konsumenten dankbar, die Frischfleisch beim Direktvermarkter kaufen, denn bei diesen Produzentenpreisen kann ich sonst wirtschaftlich nicht auf Dauer überleben“, schildert Karlinger.

Importe mit niedrigeren Standards

„Wenn unsere Schweinebauern nicht bald wieder einen fairen Preis für ihren ehrlichen Fleiß bekommen, werden sie das Handtuch werfen. Woher soll dann das berühmte österreichische Schnitzel kommen – damit folgen Importe aus Ländern mit deutlich niedrigeren Produktionsstandards und eine Abhängigkeit von ausländischen Produzenten“, warnt NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek aus Wieselburg.

Zwei Forderungen

Für Nemecek braucht es Maßnahmen im Sinne der Bauern. Die konsequente Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel, wie etwa durch das AMA-Gütesiegel, könnte die Lage etwas entspannen. Weiters fordert der NÖ Bauernbunddirektor ein klares Bekenntnis zu heimischen Lebensmitteln beim Fleischeinkauf in öffentlichen Einrichtungen wie Kantinen oder Spitälern. Beide Maßnahmen wären auch im Regierungsprogramm verankert, leider lasse die österreichweite Umsetzung derzeit noch auf sich warten, bedauert Nemecek.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Bei der Feuerwehr geht eine Ära zu Ende

GAMING. Die Freiwillige Feuerwehr Gaming hat ein neues Führungsteam: Hermann Reiter übernimmt das Kommando von Franz Spendlhofer.

Langlaufen im Mostviertel

GÖSTLING. Am Hochplateau Hochreit in Göstling an der Ybbs führen 39 Loipenkilometer von Bauernhof zu Bauernhof.

„Bla-Mini-Day“ räumt ersten Platz ab

LUNZ AM SEE. Der vom Musikverein Lunz und der Bezirksarbeitsgemeinschaft (BAG) Scheibbs im April 2019 organisierte Bla-Mini-Day wurde jetzt mit dem „Juventus Music Award“ ausgezeichnet. Die ...

Derzeitige Lage lässt keinen Vorrunden Start zu.

Wegen Lockdown-Verlängerung muss der Start des VITAhome Solo Stocksport Cup weiter warten.

Businesspläne prämiert: Studierende überzeugen mit ihren Geschäftsideen

WIESELBURG. Großer Erfolg für die Studierenden des Campus Wieselburg der Fachhochschule Wiener Neustadt: Die „I2B-Businessplan-Initiative“ sucht jedes Jahr die besten Geschäftsideen ...

BORG Scheibbs lädt zu Online-Infotagen

SCHEIBBS. Schulinformation einmal anders: Das Lehrerteam des BORG Scheibbs bietet heuer insgesamt vier Online-Infoveranstaltungen an. Diese finden am 22., 23. und 30. Jänner statt.

Landesklinikum holt Bestnoten bei Patientenbefragung

SCHEIBBS. Das Landesklinikum Scheibbs erzielte bei der Patientenbefragung 2019 wieder herausragende Ergebnisse. Im Vergleich mit allen niederösterreichischen Kliniken wurden wieder Top-Plätze ...

Zwangspause beendet: Volleyballerinnen legen wieder los

PURGSTALL. Nach der Corona-Zwangspause dürfen nun auch die Volleyballerinnen des ASKÖ Volksbank Purgstall wieder aufs Spielfeld. Unter Einhaltung sämtlicher Covid-Vorgaben darf die 2. Bundesliga ...