Foodsharing: Junge Sierningerin bekämpft Essensverschwendung

Hits: 6290
Mag. Angelika Mitterhauser Mag. Angelika Mitterhauser, Tips Redaktion, 05.12.2017 20:29 Uhr

STEYR/SIERNING. Mehr als ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel landen im Müll. Allein in Österreich sind es jährlich 760.000 Tonnen. Eine 19-jährige Sierningerin sagt der Lebensmittelverschwendung den Kampf an.

Ob es nun das abgelaufene Mindesthaltbarkeitsdatum ist, falsches Einkaufsverhalten oder die hohen Ansprüche des Marktes an die Optik von Obst und Gemüse – das Problem der Lebensmittelverschwendung ist enorm, weiß Viktoria Bramberger. Sie studiert seit Herbst Ernährungswissenschaften in Wien und hat dort eine Initiative entdeckt, die sie ermutigt hat, etwas gegen einwandfreies Essen im Müll zu tun: das Foodsharing. „Über eine online-Plattform kooperieren engagierte Menschen und Betriebe, um z.B. Lebensmittel mit überschrittener Mindesthaltbarkeit oder aus dem Sortiment genommene Produkte dorthin zu bringen, wo sie genutzt werden“, so Bramberger.

Gute Lebensmittel weitergeben

Beim Foodsharing geht es darum, ein Zuviel an Essen zu teilen. Private Haushalte geben z.B. tadellose Lebensmittel ab wegen eines bevorstehenden Urlaubs oder weil beim Fest viel übriggeblieben ist – andere können dieses Schenk-Angebot nutzen.

Weiters können über Foodsharing aber auch Händler, Märkte, Restaurants, Kindergärten oder Hotels ungenutzte Lebensmittel bei sich abholen lassen. Das übernehmen sogenannte freiwillige „Foodsaver“ (engl. Essensretter), die die überschüssigen Lebensmittel selbst verwerten oder weitergeben – etwa an Bekannte und gemeinnützige Organisationen.

Wichtig: Alles läuft geldfrei ab. „In größeren Städten wie Linz, Graz oder Wien gibt es schon eine große, gut vernetzte Gemeinschaft und es werden täglich mehrere hundert Kilo Lebensmittel gerettet“, erklärt Bramberger.

Essensretter gesucht

Sie möchte dieses Konzept jetzt auch in ihre Heimatregion bringen. Selbst nutzt sie Foodsharing seit ihrem Umzug nach Wien. Das dortige Netzwerk umfasst ihrzufolge bereits über 400 Betriebe. Die ersten Abholungen waren für die junge Sierningerin insofern ein erschütterndes Erlebnis, als sie ihr gleich das enorme Ausmaß der Lebensmittelverschwendung vor Augen führten. „Zurzeit gehe ich meist zwei Mal wöchentlich Lebensmittel retten. Spannend ist dabei die Vielfalt an Betrieben. Einmal gibt's Bio-Obst und -Gemüse, ein andermal Brot und Gebäck oder fertige, warme Backhenderl. Da man immer was anderes bekommt, darf man beim Kochen immer sehr kreativ sein – das gefällt mir“, so die Studenten-WG-Bewohnerin.

Kooperationen mit regionalen Betrieben

Für die Umsetzung des Konzeptes in der Region hofft sie auf Interessierte, die sich auf der Plattform foodsharing.at anmelden. Ist das Team groß genug, um lückenlose, zuverlässige und pünktliche Abholungen zu gewährleisten, könnten Kooperationen zu Lebensmittelbetrieben aufgebaut werden.

Alle Teilnehmenden müssen die Ziele und Regeln von Foodsharing kennen: So ist es natürlich verboten, gerettete Lebensmittel zu verkaufen. „Bei den Betrieben werden in erster Linie kleine, inhabergeführte Geschäfte ausgewählt, da hier die Abwicklung einfacher ist. Es gibt aber auch Kooperationen mit größeren Lebensmittelketten“, so Bramberger. Das dabei oft noch anfallende Trennen des Genießbaren vom Biomüll übernimmt übrigens der Foodsaver. „Eine Arbeitserleichterung für den kooperierenden Betrieb“, so Bramberger.

Mehr auf www.foodsharing.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Arbeitsmarkt: „Spannend wird es im Herbst“

REGION STEYR. Die Arbeitslosenqoute in Steyr und Steyr-Land sank von 10,1 Prozent (Mai) auf 9,2 Prozent im Juni.

Online-Diskussion zum Öffentlichen Verkehr in Steyr
 VIDEO

Online-Diskussion zum Öffentlichen Verkehr in Steyr

STEYR. Statt der geplanten Podiumsdiskussion organisierte die Gewerkschaftsschule augfgrund der Covid-19-Maßnahmen eine Online-Diskussion mit dem Steyrer Vizebürgermeister Wilhelm Hauser (SPÖ). ...

Erste Frau an der Spitze der ÖVP Steyr

STEYR. Der Stadtparteivorstand der ÖVP stellt die Weichen für die Zukunft und ernennt Bundesrätin und Wirtschaftskammerobfrau Judith Ringer zur designierten Parteiobfrau.

Aufgebrachte Menge nach Sperrstunde: Festnahme in Lokal

STEYR. Aufgrund von Lärmerregung wurde die Polizei in der Nacht auf Sonntag zu einem Lokal in Steyr gerufen. Etwa 50 Lokalgäste weigerten sich nach der Sperrstunde nach Hause zu gehen, zwei Männer ...

Alter Spirit soll beim SV Sierning wieder aufleben

SIERNING. Die glorreichen OÖ-Liga-Zeiten sind beim SV Sierning vorbei. Nach langer Talfahrt herrscht jetzt wieder Aufbruchstimmung.

Verantwortung in der Branche übernehmen

REGION STEYR. In der Wirtschaftskammer wurden die Fachvertreter für die kommende Funktionsperiode gewählt.

Platz eins für Benischek

STEYR/OÖ. Die Pädagogische Hochschule Oberösterreich (PH OÖ) und die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) prämierten die fünf besten diesjährigen vorwissenschaftlichen ...

Kerhe lässt Ried über Derbysieg jubeln

RIED/STEYR. Mit einem knappen 1:0-Erfolg am Freitagabend in Steyr ist die SV Ried - zumindest vorerst - zurück an der Tabellenspitze der 2. Liga.