Nur wer elf knifflige Rätsel löst, kann Schloss Eggenberg retten

Hits: 549
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 19.11.2019 07:20 Uhr

VORCHDORF. „Der Mensch will spielen!“, ist Martin Fischer überzeugt. Mit einem selbst entwickelten Mystery-Spiel lädt er Gruppen zum lustigen Erforschen des Museums der Region Vorchdorf ein – knifflige Rätsel inklusive.

Den Museumsbesuch aufregender und interaktiver zu gestalten – und so auch mehr Interessierte anzulocken: Das hat sich Martin Fischer vorgenommen. Dazu entwickelte der 50-jährige Vorchdorfer, im Brotberuf Trafikant, ein interaktives Rätsel-Spiel, das das gesamte Museum einbezieht. Die Teilnehmer stehen dabei vor der Aufgabe, gemeinsam mit Georg Fernberger einen mythischen vierfüßigen Greif zu finden und damit die Erstürmung des mittelalterlichen Schlosses Eggenberg durch einen bayrischen Herzog zu verhindern. „Die historischen Figuren sind real, die Handlung aber natürlich fiktiv“, betont Fischer.

Weitere Spiele in Planung

Schritt für Schritt gilt es, Rätsel zu lösen und die im Museum in der Kitzmantelfabrik versteckten Hinweise zu finden. Anders als bei den beliebten Escape Rooms wird man nicht eingesperrt, für das erfolgreiche Lösen ist eine Gruppe von zwei bis sechs Personen (ab zwölf Jahren) optimal. „Es ist immer ein Spielleiter mit dabei, der im Fall des Falles Tipps geben kann, das Spiel dauert ungefähr zwei Stunden“, erklärt Fischer, der ein Jahr an seiner Idee gearbeitet hat.

Wenn „Der vierfüßige Greif“ gut ankommt, könnten schon bald weitere Mystery Games folgen – auch für andere Salzkammergut-Museen und am besten über eine gemeinsame Plattform, so Fischer. Ebenfalls möglich ist eine Ausweitung in die Natur: So kann man rund um den Laudachsee „Der Riese Erla und die Nixe“ spielen.

Informationen zu den Spielen sowie eine Anmeldemöglichkeit gibt es auf www.mystery-games.at, die Kosten betragen je nach Teilnehmerzahl zwischen 70 und 120 Euro (inklusive Museumseintritt).

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schlösser Advent geht in die letzte Runde

GMUNDEN. Begeisterung herrschte bei den zahlreichen Menschen, die sich am Schlösser Advent tummelten. Am Wochenende gibt's für einen Besuch die letzte Chance.

Johannes Bamminger ist neuer Gmundner Wirtschaftsreferent

GMUNDEN. In der heutigen Gemeinderatssitzung wird  – von der ÖVP Gmunden nominiert – ein neuer Wirtschaftsreferent eingesetzt. Die Nachfolge von SEP-Centermanager Franz Moser ...

Gmunden verzichtet auf Silvester-Feuerwerk

GMUNDEN. Die Stadtgemeinde verzichtet in der Silvesternacht auf ihr traditionelles Feuerwerk, kündigte Bürgermeister Stefan Krapf an.

„Hoher“ Gast in der Volksschule Vorchdorf

VORCHDORF. Über einen prominenten Besucher freuten sich die Kinder der Volksschule Vorchdorf: „Verkehrssicherheitsexperte“ Helmi schaute persönlich vorbei.

Weihnachtsaktion: Menschen helfen Menschen mit dem Tips-Glücksstern

BAD ISCHL. Als Anlaufstelle für Frauen und Mädchen ermöglicht die Frauenberatungsstelle Inneres Salzkammegut einen raschen, kostenfreier, vertraulicher und unbürokratischer Zugang ...

Die „Christkindl“ von der Berufsschule 1

GMUNDEN. Mit dem Erlös aus seinem Punschstand unterstützt das Personal-Team der Berufsschule 1 heuer den neunjährigen Danin, der an frühkindlichem Autismus leidet und nicht reden ...

Freude über Sofa-Spende

VORCHDORF. Über ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk freut man sich beim Roten Kreuz Vorchdorf: Die Lions aus Laakirchen und die Firma BAM-Wohnen spendeten eine neue Wohnlandschaft für ...

Japanische Bahnen schwören seit über 30 Jahren auf Spezialfertigteile aus Ohlsdorf

OHLSDORF. Seit über 30 Jahren hat sich die Firma Gmundner Fertigteile aus der Stern-Gruppe mit ihren maßgeschneiderten Betonfertigteilen am japanischen Markt, mitunter auch als Zulieferer ...