Beginn einer langjährigen Grabung: Römischer Bauernhof wird erforscht

Hits: 578
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 25.09.2020 12:12 Uhr

GUNSKIRCHEN. Im Ortsteil Waldling ist in den letzten Wochen viel umgegraben worden. Studenten des Institutes für Klassische Archäologie (IKA) der Universität Wien legen einen römischen Bauernhof frei.

 

Zwei Fliegen werden mit einer Klappe geschlagen. Die Studenten werden in aktuellen Ausgrabungs- und Dokumentationstechniken unterrichtet und die Funktionsweise eines römischen Bauernhof wird näher erforscht: „Welches Getreide ist angebaut worden? Ist das Geschirr lokal produziert oder importiert worden? Welche Materialien sind für die Gebäude verwendet worden?“ erklärt Projektassistent Dominik Hagmann vom Institut.

Die Fundstelle bei Waldling ist seit den 1960er-Jahren bekannt und wird seit 2016 intensiv vom IKA geophysikalisch untersucht. „Im September 2020 wurde ein Survey durchgeführt, bei dem systematisch die Funde auf der Oberfläche aufgesammelt wurden, und anschließend ein erster Ausgrabungsschnitt eröffnet, der gleich wichtige Ergebnisse lieferte. So konnte das gut erhaltene Fundament eines Wirtschaftsgebäudes und die massive Planierschicht, auf der die Villa errichtet wurde, ergraben werden. Aufgrund dieses Erfolgs sind bereits weitere Grabungskampagnen für die nächsten Jahre geplant“, erzählen die Projektverantwortlichen. Das Projekt wird durch die historisch-kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien finanziert und tatkräftig durch den Verein Römerweg Ovilava, die Marktgemeinde Gunskirchen, das Stadtmuseum und das Bundesdenkmalamt unterstützt. Die botanischen Untersuchungen erfolgen in Zusammenarbeit mit. Manuel Selg und Claudia Probst der Fachhochschule Wels , Fakultät für Technik und Angewandte Naturwissenschaften. Man geht auch der Frage nach, was angebaut wurde.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Lieder zum Genießen und für den guten Zweck

WELS. Stimmungsvolle französische Chansons, von Klassik bis Rock„n“Blues, sind zu hören wenn der Sänger und Musiker Fritz Fuchs von Bernhard Walchshofer begleitet wird.

Mit Entwicklungsplan soll Kultur in Wels besser planbar sein

WELS. Die Stadt verfügt nun über ein Kulturleitbild und einen Kulturentwicklungsplan.Ein klares Bekenntnis zur Kultur in der Stadt, aber für den Kulturstadtrat ist der Entwicklungsplan nur ...

Pennewanger Jubelpaare geehrt

PENNEWANG. Jene Ehepaare, die heuer 25 oder 40 Jahre verheiratet sind, wurden von der Goldhaubengruppe und der Gemeinde zu einer gemeinsamen Feier eingeladen.

Voller Brass Sound in der Welser Stadthalle

WELS. Die Brass Band Oberösterreich gastiert auf Einladung des Blasmusikverbandes in der Stadthalle. Die Besucher können vollen Brass Sound unter Einhaltung der Covid19-Bestimmungen genießen. ...

Erfolgreicher Start für die Jeunesse

WELS. In der Landesmusikschule fanden die ersten Konzerte der Jeunesse Saison statt. Auf dem Programm standen die spannenden Abenteuer rund um Loris Liederbaum und dem Ensemble kBumm.

Österreichs größte und vielfältigste Berufsmesse erstmals digital

WELS. Die Messe Jugend & Beruf, seit vielen Jahren Österreichs größte und vielfältigste Berufsinformationsmesse, wird heuer erstmals zur „DIGI-Messe Jugend & Beruf“.

Oberösterreichs größter Kürbis

BUCHKIRCHEN. Aus der Gemeinde kommt der diesjährige größte Kürbis Oberösterreichs. 

Welserin bei The Voice of Germany

WELS. Nach „The Voice Österreich“ 2018 und „Das Supertalent“ 2019 versucht die stimmgewaltige Welserin Katiuska McLean jetzt ihr Glück bei der Castingshow „The Voice of Germany“. ...