Admira gewinnt das 21. Nimmrichter-Gedenkturnier

  • Bilder: 28
  • Erstellt von: Philipp Hebenstreit
  • Datum: 26.05.2015
Teilen:

INFO:

Sowohl am Samstag als auch am Sonntag machte das Wetter den Veranstaltern einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Am ersten Turniertag regnete es den ganzen Tag über, die Plätze litten dementsprechend darunter. Aber: die Verantwortlichen zogen das Turnier mit Bravour durch. Am Finaltag wurde erst um 12 Uhr mit den Spielen begonnen, die Spielzeit dementsprechend verkürzt. Die schlechten Platzverhältnisse ließen aber keine schönen Duelle zu.
Die Gruppenphase wurde bereits nach vier Vorrundenspielen, die allesamt im verkürzten Modus und nur auf einem Platz ausgespielt wurden, beendet. Die besten vier Teams aus beiden Gruppen qualifizierten sich demnach bereits am Samstag für das Viertelfinale. Der Vormittag am Finalsonntag stand nicht im Zeichen des Fußballs, sondern war vordergründig der Platzsanierung gewidmet. Mehr als 30 Helfer versuchten mit Schneeschaufeln, Nasssaugern, und Walzen möglichst viel Wasser und Schlamm vom Spielfeld zu bringen. Der große Regen blieb in Folge aus und ließ somit ein sportliches Bewerbsfinale zu. Aus den Viertelfinalspielen gingen die drei österreichischen Bundesligisten Admira Wacker, Austria Wien und Rapid Wien sowie Stoke City (England) hervor. Im Spiel um Platz drei sorgte die Austria dafür, dass das Podest in rot-weiß-rotem Glanz erschien. Die Austria gewann mit einem 2:0 im Elfmeterschießen. Das rein österreichische Finale war eine enge Kiste, am Ende setzte sich aber die Admira verdient gegen Rapid Wien mit 1:0 durch.
  Endergebnis:
1. Admira Wacker
2. SK Rapid Wien
3. FK Austria Wien
4. Stoke City
5. FC St. Pauli
6. SK Sturm Graz
7. FC Ingolstadt
8. Red Bull Salzburg
9. NAC Breda
10. FC Augsburg
11. NSG Petzenkirchen
12. NSG Leonhofen
13. Loosdorf
14. NSG Oberndorf

Bester Spieler: Samuel Stückler (SK Sturm Graz)
Bester Torwart: Leon Musial (FC Ingolstadt)
Torschützenkönig: Lukas Fahrnberger ( SK Rapid Wien) – 4 Tore

weitere Bildergalerien