Gelungene Ballnacht in Mank

  • Bilder: 66
  • Erstellt von: Philipp Hebenstreit
  • Datum: 25.01.2017
Teilen:

Mank. Rund 500 Besucher erlebten am vergangenen Samstag eine mehr als gelungene Premiere beim "Ball in Mank".

Stadtgemeinde und Vereine haben ihren ersten gemeinsamen Ball anlässlich 30 Jahre Stadt perfekt in Szene gesetzt: schon am Rathaus wurden die Gäste mit einer Lichtinstallation empfangen, über den roten Teppich ging es in den Ballsaal, der mit Fahnen, Beleuchtung und Riesen-Discokugel glänzte. Auch die Bars im Obergeschoß waren anspruchsvoll gestaltet und beleuchtet.

Bunte Vielfalt im Mittelpunkt

Ein weiterer Höhepunkt war das bunt gemischte Ballpublikum selber: Alle Plätze waren voll, viele Manker Vereine waren mit einem eigenen Tisch vertreten. Zum Auftakt marschierte je ein Pärchen jedes Vereins ein, der Tanzsportklub zeigte einen Eröffnungswalzer. Bürgermeister Martin Leonhardsberger freute sich als Chef-Organisator in seiner Begrüßung über die gute Stimmung in der Vorbereitung: "Wir haben den Ball gemeinsam organisiert, und gemeinsam umgesetzt – und das gemeinsame Feiern kriegen wir locker hin". Er sollte Recht behalten - Jung und Alt tummelte sich auf der Tanzfläche und in den Bars bis in den frühen Morgen. Der zweite Landtagspräsident Gerhard Karner (VP) gratulierte zum Event: "Mank ist eine sehr lebendige Stadt." Premiere hatte auch der Wein zur Stadterhebung: ein Grüner Veltliner vom Göttweiger Berg und ein Merlot aus Gols.

Mitternachtseinlage mit Tanz, Sketch und vielen Preisen

Bei der Mitternachtseinlage zeigte das beste Tanzpaar des Tanzsportklubs Standardtänze, für viele Lacher sorgten die Sketch-Einlagen der Theatergruppe "fix & fertig". Lisa Zimola und Martin Leonhardsberger übernahmen die Moderation. Beim Schätzspiel galt es das Gewicht eine Holzskulptur zu erraten, die Maria Maier vom Imkerverein mit der Motorsäge geschnitzt hatte. Bei der Tombola wurden Manker Wertscheine in der Höhe von 1000 Euro verlost.

Neuauflage 2019

"Das positive Echo war enorm" freut sich Leonhardsberger. "Wir wollten die Gemeinschaft in Mank stärken, und das haben wir eindrucksvoll geschafft". "Auf Wiedersehen 2019" war ab Mitternacht auf der Rathausfassade schon zu lesen. Nach der gelungenen Premiere soll der Ball alle zwei Jahre abwechselnd mit dem Jägerball über die Bühne gehen.

weitere Bildergalerien