Weltwassertag: So gärtnert man wassersparend

Michaela Aichinger Tips Redaktion Michaela Aichinger, 21.03.2022 14:57 Uhr

NÖ. Der Weltwassertag am 22. März soll alljährlich darauf aufmerksam machen, wie wertvoll Wasser ist. Durch smartes Wassermanagement und klimafittes, nachhaltiges Gärtnern nach den „Natur im Garten“-Kernkriterien - ohne chemisch-synthetische Düngemittel, Pestizide und ohne Torf - kann man die wertvollste unserer Ressourcen langfristig schützen und bewahren.

Global gesehen ist trinkbares Wasser ein rares Gut. Das Motto des Weltwassertags 2022 „Grundwasser - der unsichtbare Schatz“ zeigt insbesondere für Österreich auf, mit welchem Reichtum wir im Hinblick auf Wasser gesegnet sind. Gerade deshalb ist ein nachhaltiger Umgang essenziell, denn mit dem Klimawandel einhergehend geringere Niederschlagsmengen und höhere Temperaturen gehen unseren Wasserressourcen zunehmend an die Substanz.

Täglich 7 Liter pro Einwohner für die Gartenbewässerung

In Österreich werden derzeit täglich sieben Liter pro Einwohner allein für die Gartenbewässerung verbraucht. Durch smartes Wassermanagement und klimafittes, nachhaltiges Gärtnern nach den „Natur im Garten“ Kernkriterien - ohne chemisch-synthetische Düngemittel, Pestizide und ohne Torf - können wir die wertvollste unserer Ressourcen langfristig schützen und bewahren.

Smartes Wassermanagement im Garten sehr wichtig

„Rund ein Drittel weniger Niederschlag und überdurchschnittlich hohe Temperaturwerte (plus 3.7 °C) für Niederösterreich im Februar 2022 (verglichen mit dem Mittel 1991-2020; Aufzeichnungen ZAMG) machen sehr deutlich, wie wichtig smartes Wassermanagement im Garten ist. Schöpfen Sie die Möglichkeiten zum Wassersparen noch vor Beginn der heißen, trockenen Jahreszeit aus. Machen Sie Ihren Garten klimafit, damit er auch bei geringen Niederschlägen gut wachsen und gedeihen kann“, so Katja Batakovic, fachliche Leiterin der Bewegung „Natur im Garten“.

Tipps zum Wassersparen im Garten

Grundsätzlich gilt, dass standortgerechte und heimische Pflanzen im Garten teilweise ohne oder mit nur mäßiger Bewässerung gut zurechtkommen, denn sie haben sich über zahlreiche Generationen an die entsprechenden Klima- und Bodenverhältnisse angepasst. Viele Zierpflanzen in Stauden- oder Blumenbeeten und auch Kulturpflanzen sind hingegen auf eine regelmäßige, bei Trockenheit intensive Wasserversorgung angewiesen. Bei frisch gesetzten Pflanzen und Keimlingen sowie während der Zeit der Blüten- und Fruchtbildung ist der Wasserbedarf im Allgemeinen am höchsten. Ebenso spielt die Blattbeschaffenheit und -größe für Pflanzen in puncto Wasserhaushalt eine wesentliche Rolle, denn über große oder auch weiche Pflanzenorgane verdunstet Wasser besonders rasch.

Pflanzen, pflanzen, pflanzen

Jede Pflanze im Garten, die willkommene Verdunstungskühle und Schatten spendet, ist wertvoll. Bäume, begrünte Dächer und Fassadenbegrünungen sorgen für Schatten und können die Luft in diesen Bereichen kühlen.

Selten, dafür kräftig

Selteneres, dafür aber durchdringendes und kräftiges Gießen direkt zum Wurzelbereich bringt das Wasser genau dahin, wo es die Pflanzen brauchen, denn es regt das Tiefenwachstum des Wurzelsystems an, wodurch die Pflanzen weniger trockenheitsanfällig sind. Mit Maß und Ziel Gießen ist stets die Devise. Kräuterrasen oder Blumenwiese haben einen deutlich niedrigeren Wasser- und Pflegebedarf als herkömmliche Rasenflächen.

Auf hohe Bodenqualität achten

Eine hohe Bodenqualität fördert die Speichermöglichkeit der Erde. Durch einen hohen Humusanteil, etwa durch das Einbringen von Kompost, wirkt der Boden wie ein Schwamm. Besonders empfehlenswert sind auch das regelmäßige Hacken und Mulchen des Bodens. Einmal Hacken spart zweimal Gießen, besagt eine alte Gärtnerregel, denn ein feinkrümeliger, lockerer Boden verdunstet wesentlich weniger Wasser.

Balkon & Terrasse

Auf Balkon und Terrasse verringern unter anderem größere Töpfe und eine Anstau- und oder Tröpfchenbewässerung den Gießstress an warmen Tagen. Regenschatten durch Bäume, Gebäude, Zäune, Mauern oder Hecken auf windabgewandten Stellen sollten beachtet werden.

Begrünte Fugen oder Kiesflächen

Um Wasser im Garten zu halten, ist Versickerung auf Wegen und Plätzen sehr wichtig. Gegenüber geschlossener asphaltierter bzw. betonierter Flächen, die das kostbare Nass rasch aus dem Garten abtransportieren, sind Wege oder Terrassen mit begrünten Fugen oder Kiesflächen deshalb von Vorteil.

Frühe Ansaaten

Verlängerte Vegetationsperioden wirken sich zumindest im Gemüsegarten positiv aus. Wichtig sind frühe Ansaaten, um die Winterfeuchte von Böden zu nutzen sowie bedeckte Böden durch Zwischensaaten und Mulch.

Regenwasser speichern

Weil Hitze und Trockenphasen den Bedarf an Bewässerung erhöhen, sollte Regenwasser gespeichert werden. Damit der Vorrat länger reicht, helfen Regenfässer und Zisternen, die bei Bedarf auch aneinandergekoppelt werden können.

Durchdachte Bewässerungskonzepte

Durchdachte Bewässerungskonzepte bei Gartenneuanlagen und bei Wasser– oder Zeitmangel sind von Vorteil, wie Bewässerungen über zwischengeschaltete Regenwasserzisternen und ein Wasserhahn nahe der Beete. Der Markt bietet unterschiedlichste ressourcenschonende Bewässerungssysteme - von Tröpfchenbewässerungen zur gezielten Einzelpflanzenversorgung bis hin zu computergesteuerten Regnern. Gezielte Wasserabgaben zu den Wurzeln mit Steuerung über Feuchtigkeitsfühler sparen Wasser ein.

Kommentar verfassen

Österreicher trennen pro Woche zwölf Minuten lang den Müll

96 Prozent der Österreicher empfinden Mülltrennung als wichtig. Die getrennte Sammlung von Verpackungen wird von 93 Prozent als wesentlich eingeschätzt, vor rund 30 Jahren waren es noch ...

Zimmerpflanzen für das Wohlgefühl

Viele Studien beweisen, dass Grünpflanzen die perfekten Mitbewohner sind. Sie erhöhen die Luftfeuchtigkeit, spenden Sauerstoff und filtern Schadstoffe – und sind natürlich auch ein ...

Hochglanz – Badezimmerpflege leicht gemacht

Bäder werden täglich von allen Hausbewohnern genutzt. Die Badezimmerexperten von Pelipal geben fachkundige Reinigungstipps, die einfach umzusetzen sind. Denn schon mit ein paar wenigen Handgriffen ...

Holzböden wieder frisch: Parkett ohne Chemie porentief reinigen

Vor allem geöltes Parkett büßt mit der Zeit an Frische ein, über die natürliche Holz-maserung legt sich ein Grauschleier, gegen den auch mit feuchtem Wischen nicht mehr anzukommen ...

Inneneinrichtung: Wohntrends 2022

Etwas für Mutige sind die Wohntrends im neuen Jahr, aber auch schlichte und elegante Details stehen im Mittelpunkt.

Mit einfachen Schritten zum eigenen Wohlfühl-Badezimmer

Das Badezimmer – oft mit klinisch weißen Fliesen und Keramiken – ist nicht immer ein Wohlfühlort. Mit wenigen Handgriffen schafft man aber aus dem kalten „Reinraum“ ein Badezimmer ...

Vom Fernseher zum Design-Element

Der Fernseher wandelt sich vom viereckigen Kastl zum Interieur-Design-Element.

Maulwürfe aus Garten vertreiben

Er schaut ganz lieb aus, ist aber bei Gartenbesuchern weniger beliebt: der Maulwurf.