Sicherheitstipps für Biker

Otto Normal, Leserartikel, 04.08.2020 09:48 Uhr

OÖ.  Am Wochenende ereigneten sich in Oberösterreich fünf schwere Motorradunfälle. Der ARBÖ Oberösterreich ruft wichtige Sicherheitstipps für Biker in Erinnerung 

Das herrliche Wetter am Wochenende lockte zahlreiche Motorradfahrer auf Oberösterreichs Straßen. Leider kam es dabei wieder zu mehreren folgenschweren Unfällen, nachdem bereits im Juli ein 26-jähriger Mühlviertler bei einem Motorradunfall tödlich verunglückt war.

Schwere Unfälle

Im Jahr 2019 verunglückten in Oberösterreich insgesamt 571 Menschen bei Motorradunfällen, 35 davon tödlich. „Im Durchschnitt handelt sich bei mehr als einem Drittel aller Motorradunfälle um Alleinunfälle“, so Thomas Harruk, Landesgeschäftsführer des ARBÖ Oberösterreich. „Viele dieser Unfälle ließen sich mit der richtigen Vorbereitung für Mensch und Maschine vermeiden“, so Harruk weiter.

Vorbereitungen für die Maschine

Am wichtigsten ist der Zustand der Reifen, denn sie sind die einzige Verbindung zur Straße. Falscher Luftdruck vermindert die Bodenhaftung und steigert das Unfallrisiko. Der Reifendruck sollte nach Herstellervorschrift eingehalten werden und die Profiltiefe sollte 1,6 Millimeter nicht unterschreiten.

Genaues Augenmerk

Genaues Augenmerk sollte auch auf den Zustand der Leitungen und Schläuche des Motorrads gelegt werden. Diese auf ihre Dichtheit zu überprüfen erspart später Probleme. Bremsflüssigkeits- und Motorölstand sowie die korrekte Funktion der Beleuchtung sollten ebenfalls kontrolliert werden, rät der ARBÖ. Wichtig ist auch, dass Federn und Stoßdämpfer genau eingestellt sind, die Lenkung frei und die Kette richtig gespannt ist.

Vorbereitungen für den Menschen

Neben der technischen Wartung und Instandhaltung des Fahrzeuges ist die eigene Fahrkompetenz das wichtigste Kriterium für die Motorradsicherheit. Der ARBÖ empfiehlt allen Bikern, ihr Fahrkönnen im Zuge von Fahrtrainings – verfügbar beispielsweise im ARBÖ-Fahrsicherheitszentrum Straßwalchen – aufzufrischen. Dabei werden Kurventechnik, Notbremsungen, Stabilisation und Slaloms geübt um ein sicheres Fahrgefühl zu stärken.

Geringeres Unfallrisiko

„Das wichtigste Ziel dieser Trainings ist es, Biker auf jene Gefahren zu sensibilisieren, die ein hohes Unfallrisiko bergen. Je gefährlicher bestimmte Fahrweisen oder Situationen eingestuft werden und im Bewusstsein verankert sind, desto mehr achten Biker darauf. Das ist nach unserer Erfahrung die effektivste Form der Unfallprävention“, so Thomas Harruk.

Die richtige Ausrüstung

Erheblich für die Motorradsicherheit ist außerdem die richtige Ausstattung. Ein wichtiger Teil davon ist die Bekleidung bzw. Schutzausrüstung. Helm, Stiefel und Handschuhe sind unerlässlich. Auch Motorradjacke und –Hose mit entsprechenden Protektoren dürfen bei sicherheitsbewussten Bikern nicht fehlen.

Verbandszeug nicht vergessen

In Österreich gilt außerdem, dass in jedem Kfz - also auch bei Einspurigen - auf allen Fahrten ein Verbandszeug mitgeführt werden muss, das zur Wundversorgung geeignet ist. Dieses muss in einem widerstandsfähigen Behälter staubdicht verpackt und gegen Verschmutzung geschützt sein. Der ARBÖ empfiehlt allen Moped- und Motorradfahrern wärmstens, eine Warnweste mitzuführen, um sich im Falle eines Unfalles ausreichend sichtbar machen zu können.

Sicher ist - wer sichtbar ist!

Aufgrund ihrer schmalen Silhouette werden Biker von anderen Verkehrsteilnehmern oft übersehen. Deshalb der Appell an Biker: Sichtbar machen! Auch bei sommerlichem Sonnenschein muss sichergestellt werden, dass das Tagfahr- oder Abblendlicht eingeschalten sind. Nicht zuletzt sollte gut sichtbare Bekleidung - idealerweise mit reflektierenden Flächen - getragen werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Renault Captur: Der Held des Alltags

Es ist nicht zwingend positiv, wenn ein Auto von allem ein bisschen kann. Na Gott sei Dank kann der Captur von allem ein bisschen viel. Was ihn dabei so überaus sympathisch macht – ...

Opel Corsa 2020

Seit 1982 gibt es den Dauerbrenner bereits, vieles hat er kommen und gehen gesehen. Auch der neue Corsa zeigt sich von alldem unbeeindruckt. Damit hat er schon einmal etwas mit seinem Vorgänger ...

Tipps für eine entspannte Fahrt in den Urlaub mit Kindern

OÖ. Mehr als in den vergangenen Jahren werden heuer Urlaube mit dem Auto geplant. Längere Fahrten mit Kindern sollten gut vorbereitet sein, denn Hunger, Übelkeit und Langeweile sind schlechte ...

Renault ZOE: Dem Alltag so nah

Der neue Renault Zoe stellt sich dem größten Feind der E-Mobilität. Dem Alltag. Und schneidet dabei so gut ab, wie man es von einem Bestseller erwartet. Und das als Ganzes. Bei Elektroautos ...

Drei Tipps gegen das „mulmige Gefühl“ bei der Fahrt durch einen Tunnel

OÖ. Auch wenn ein Autobahntunnel in Österreich genau so sicher ist wie jedes andere Teilstück einer Autobahn: Ein mulmiges Gefühl beschleicht dennoch viele Lenker, wenn sie auf einen ...

Besonderes Risiko im Sommer-Reiseverkehr: Der Autobrand

OÖ. Gerade im Sommerreiseverkehr sind Autobrände eine nicht zu unterschätzende Gefahr. „Zwei Brandursachen kommen dabei besonders häufig zum Tragen: elektrische Defekte ...

Ab Mai 2020 EU-weites Verbot für Mentholzigaretten

Mentholzigaretten fördern den Konsum von Zigaretten, indem sie durch ihr frisches Mentholaroma den Tabakgeschmack überdecken und das Inhalieren von Zigarettenrauch erleichtern. Gerade Jugendliche ...

ARBÖ präsentiert die Reisetrends für den Sommer 2020

LINZ. Am Wochenende beginnen in Oberösterreich die Sommerferien. Aufgrund der Unsicherheit und den eingeschränkten Reisemöglichkeiten wegen COVID19 werden heuer besonders viele Oberösterreicher ...