Volvo XC40 Recharge: Sturm und Drang

MrMrsPorter.com Travelblog Tips Redaktion MrMrsPorter.com Travelblog, 02.01.2022 18:04 Uhr

Der volle Name des Volvo lautet XC40 Recharge Pure Electric Twin Pro. Ihn auszusprechen dauert in etwa so lange wie der Sprint von 0 auf 100 km/h. 
Ganz genau 4,9 Sekunden braucht der Volvo dafür, 660 Newtonmeter und 408 PS aus zwei permanent erregten Synchronmotoren machen das Wunder möglich. Wobei der Zauber der brachialen Sprints langsam aber sicher etwas seinen, nun ja, Zauber verliert. Nicht das es schon Normalität wäre, doch gibt es schon eine ganze Reihe von E-Autos, welche Sprintwerte auf Sportwagenniveau bieten. 200 PS gelten quasi als guter Durchschnitt, von dem ist der Volvo eh überdurchschnittlich.

Freilich mischen sich in die Freude über dieses Übermaß an Kraft Bedenken hinsichtlich Reichweite. Es scheint mittlerweile klar, dass nicht die Autos selber dieses Dilemma lösen werden können, sondern es nur über eine ordentliche Ladeinfrastruktur funktionieren kann. Was zum nächsten essentiellen Wert führt, der Ladegeschwindigkeit. Bleiben wir noch bei Ersterem, 414 Kilometer soll der XC40 Recharge laut WLTP schaffen. Wenig überraschend erzählt der Alltag, zumal versehen mit Minusgraden, eine etwas andere Geschichte.

Alltag heißt konkret eine gute Mischung aus Stadt, Land und Autobahn, an deren Ende der Volvo einen Verbrauch von gut 20 kWh auf 100 Kilometer aufweist. Mit tendenziell wenig Spielraum nach unten. Was sich mit dem netto 75 kWh großen Akku somit ausgeht, kann sich jeder selber ausrechnen. Demgegenüber steht ein Top-Ladewert von maximal 150 kW, beim Wechselstrom sind es die üblichen 11 kW. Über diesem Sammelsurium an Zahlen steht in der Praxis ein extrem entspanntes und fast schon erhabenes Fahrgefühl. Die lautlose Urgewalt und die One-Pedal- Rekuperation ergeben ein Duett der Extraklasse.

Der finale Reiz an der Sache ist der Volvo XC40 an sich. Ja, auch weil er als relativ zivil designtes SUV bei Ampelsprints regelmäßig Sportwagen demütigt. Nachdem sich dieser in der ersten Kurve quasi in Verstappen-Manier wieder vorbei zwängt, taugt das alleine aber nicht für eine innige Liebesbeziehung. Gott sei Dank ist er in erster Linie ein Premium-SUV von der feinsten Sorte. Hohe Qualität trifft hier auf edles und reduziertes Design, eh klar ist die Verarbeitung über alle Zweifel erhaben.

Dem Recharge wohnen hier alle Stärken seiner Geschwister inne. So auch das auf Google basierende Infotainmentsystem. Wir haben das schon im Polestar kennen und lieben gelernt und wie der XC40 zeigt, völlig zu recht. Klare Strukturen und logische Gliederung sind seine Stärken, die Bedienung entspricht 1:1 dem eines Smartphones, die Ablenkung vom Straßenverkehr reduziert sich damit auf ein Minimum.

Eher am Maximum orientieren sich Platzverhältnisse und Ausstattung. Ersteres gilt eher für die Passagiere denn fürs Gepäck, 414 Liter Kofferraumvolumen sind zumindest okay. In Sachen Ausstattung glänzt der Volvo, no na, mit allem an Assistenzsystemen, was aktuell möglich ist. Keyless Drive, elektrische Heckklappe oder die Wärmepumpe erweisen sich als weitere Freudenspender. Alles zusammen lässt dann auch den Preis von EUR 62.552,00 für unseren Testwagen leichter verdauen.

 

Echt lässig: Die 100%ige Volvoness.

Echt stressig: Kann die Beschleunigung für die Halsmuskulatur werden.    

Echt fett: Allrad und 1.500 Kilo Anhängelast.  

Echt jetzt: Dass abseits der Fahrleistungen doch der Komfort regiert. 

 

Daten Volvo XC40 Recharge Pure Electric Twin Pro

Motor: 78,0 kWh Lithium-Ionen-Batterie/2 Motoren

Leistung: 408 PS

Max. Drehmoment: 660 Nm

Reichweite: ca. 330 km

Vmax: 180 km/h

0 auf 100 km/h: 4,9 Sek

Preis ab EUR 58.800,00

 

by fahrfreude.cc

Kommentar verfassen

Subaru Outback: Großes Kopfkino

Wenn ein Auto „Outback“ und seine Ausstattungslinie „Adventure“ heißt, muss man fast zwangsweise von der großen weiten Welt träumen. Inwiefern diese Träume wahr werden ...

Renault Arkana: Ganz allein auf weiter Flur

Sich ein SUV-Coupé in die Garage zu stellen verlangte bis dato eine gewisse finanzielle Lockerheit. Jetzt aber gibt es den Renault Arkana. Laut Duden bedeutete „Coupé“ einst „Geschlossene ...

Citroën C4: Man lernt nie aus

Muss sich in unserer Welt tatsächlich stets alles um „schneller, höher, weiter“ drehen? Nein, muss es nicht. Man kann auch Citroën C4 fahren. Es lässt sich auch im Franzosen ...

Opel Mokka-e: Neue Zeitrechnung

Was sich mit dem Corsa schon abgezeichnet hat, findet mit dem Mokka seine Gewissheit. Opel erfindet sich gerade neu. Als im Jahr 2017 die Übernahme von Opel durch den PSA-Konzern finalisiert ...

Hyundai i20 N: Ein Donnerwetter

Die lautlosen Elektroautos mit ihrer Ein-Gang-Automatik sind schon ziemlich cool. Dachten dir. Dann kam der Hyundai i20 N. Ganz neu ist die bedingungslose Hingabe der Koreaner zu emotionalen und zugleich ...

Peugeot 508 SW PSE: Ein Bär von Löwe

Im exklusiven Club der sportlichen Mittelklasse gibt es einen neuen Mitstreiter. Muss sich die etablierte Konkurrenz etwa warm anziehen? Ja doch, eine leicht gefütterte Jacke kann nicht schaden. ...

Opel Mokka-e: Neue Zeitrechnung

Was sich mit dem Corsa schon abgezeichnet hat, findet mit dem Mokka seine Gewissheit. Opel erfindet sich gerade neu. Als im Jahr 2017 die Übernahme von Opel durch den PSA-Konzern finalisiert wurde, ...

Audi Q4 e-tron: Der Stromkönig

Die Frage, ob Hersteller es schaffen, ihre Werte und Stärken in das Zeitalter der E-Mobilität zu hieven, beweist Audi mit dem Q4 e-tron recht eindeutig. Was soll man sagen, der Q4 e-tron ist ...