Studienstart mit Linksverkehr

Lisa Stallinger Lisa Stallinger, Tips Jugendredaktion, 07.02.2017 12:26 Uhr

LONDON. Ein neues Semester zu starten ist immer eine besondere Herausforderung. Was aber, wenn man an einer neuen Uni ist - mit neuen Studienkollegen - neuen Tutoren – in einer anderen Sprache – in einem fremden Land? Jugendredakteurin Lisa Stallinger hat den Sprung gewagt und berichtet alle zwei Wochen von ihren Erlebnissen.

Die Nervosität war groß. So sehr ich den Sommer am Attersee, meine Zeit in Linz und die Ausflüge zu Freunden nach Wien genossen habe, die Anspannung vor dem großen ungewissen England war doch eine ganz besondere Gefühlsmischung.

Der mittelgroße Abschied

Das Verabschieden von Freunde und Familie war unwirklich. Flug war gebucht, Koffer gepackt – doch trotz allem konnte ich es nicht wirklich begreifen. „Ich bin eh bald wieder da!“ war der Satz mit dem ich sowohl Oma als auch Freunde, aber gleichermaßen wohl auch mich selbst beruhigte.

Mama Stallinger ist es schon gewohnt mich zu verabschieden. Geübt drückt sie mich und ich gehe durch den Sicherheitscheck am Blue Danube Airport. Was die anderen Leute wohl in London machen? Businessreisende, Studierende und Urlauber gehen an Bord. Zwei Stunden später die Landung in London.

Aller Anfang ...

Mein Zimmer habe ich vorab gemietet. Der Sympathiecheck mit den Mitbewohnern wurde über Skype absolviert. Die Anreise zu meinem neuen Heim habe ich akribisch recherchiert, damit nichts schief gehen kann - solange ich ohne mobile Daten unterwegs bin. Nachdem die Koffer ausgeräumt sind, das Wlan aktiviert ist und zu Hause alle wissen, dass ich eh gut in London angekommen bin, mach ich mich fertig um einen Snack für den Abend zu kaufen.

Beim ersten Fußgängerübergang merke ich erst wie viele Autos auf der Straße sind. Kein Ende in Sicht. Es ist wohl gerade Hauptverkehrszeit. Blickkontakt mit dem Fahrer, ich versuche die Straße zu überqueren, doch dann: der Fahrer steigt aufs Gas, hupt und ich springe in letzter Sekunde zurück. Auch der zweite Versuch missglückt. Ich verstehe die Welt nicht mehr und die Frage drängt sich auf: Wie soll ich bloß ein Jahr hier (über)leben, wenn ich schon beim überqueren der Straße direkt vor meinem Haus scheitere?!

Ich werde es morgen einfach wieder versuchen.

 

Tagesaktuelle Geschehnisse aus London auf Instagram @lisaschneeweiss oder meine Arbeiten auf www.lisastallinger.at

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen

Der Pate lässt grüßen

SIZILIEN. 13 Uhr. Die Sonne brennt auf das kleine Dorf. Doch das scheint das Hochzeitspaar nicht zu stören. Langsam schreiten Michael und Apollonia mit der Hochzeitsgesellschaft von der Kirche zur ...

Portugal - Tipps und Ideen für die perfekte Reise

Wenn es draußen grau und kalt ist und man am liebsten gar nicht aus dem Haus gehen möchte, hilft manchmal nur der Gedanke an Sommer, Sonne und Strand, und schon ist unser Fernweh geweckt. Lasst ...

Moin, Moin Kapitän

Hamburg, im Jahre 1401. Einer der berühmtesten Piraten Europas, Klaus Störtebeker, verliert unter dem Applaus der reichen Kaufleute seinen Kopf. Schließlich hat er ihnen mit seinen Raubzüge ...

Mr. Porter Steakhouse Amsterdam

Das Mr. Porter Steakhouse befindet sich in einem transparent/goldenen Glas-Kubus auf dem Dach des hippen W Hotels in Amsterdam. Der Eigentümer und Pulsgeber der Stadt Mr. Yossi Elliyahoo, der noch ...

Das weiße & schwarze Gold aus Istrien

Das Schönste am Herbst: Es ist die beste Zeit für die weiße Trüffel!

Das schönste Panorama der bayerischen Alpen erleben: Mit AMG & Kempinski Berchtesgaden

Mit seiner exklusiven Lage ist das Kempinski Hotel Berchtesgaden ein Rückzugsort der besonderen Art. Gönnen Sie sich eine Auszeit vom Alltag. Neben dem großzügigen Spa locken sportliche ...

Hommage an Österreich

Santorini, Pula, Bibione, Griechenland, Kroatien, Italien und so weiter. Unsere Reiseziele befinden sich oft tausende Kilometer weit weg. Aber wieso nicht Österreich? Kann denn ein Urlaub im Heimatland ...

Drushba!- Freundschaft! Eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn

Sieben Tage, 120 Bahnhöfe und 9288km. Jugendredakteurin Lisa Hackl ist auf der längsten Eisenbahnstrecke der Welt gereist.