Gartenschau der Rekorde ging zu Ende: Gießkanne wanderte nach Wolfsegg weiter

Hits: 2287
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 14.10.2019 08:44 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL. 150 blühende Tage und eine Landesgartenschau der Rekorde liegen hinter der Gemeinde Aigen-Schlägl. Beim Abschlussfest am Sonntag wimmelte es noch einmal dank des schönen Wetters vor Besuchern, die den letzten Tag im Bio.Garten.Eden in vollen Zügen genossen.

Mit einem Herbsttag wie im Bilderbuch endete die 7. OÖ. Landesgartenschau in Aigen-Schlägl, die als eine der Besucherstärksten der bisherigen Schauen in die Geschichte eingehen wird. Landesrat Max Hiegelsberger blickte voll Freude, aber auch Wehmut darauf zurück: „Ziel dieser Gartenschau war es, das zu verstärken, was sowieso in der Region schon vorhanden war. Hier war es die tolle Partnerschaft zwischen Stift, Bioschule und Gartenschau-Team, die den Bio.Garten.Eden noch einmal zu etwas ganz Besonderem gemacht hat. Auch Bürgermeisterin Elisabeth Höfler verabschiedete sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die Sorge, ob man denn so eine große Veranstaltung stemmen könne, ist dem Stolz auf das Gelungene gewichen.

“Jeder hat das Beste gegeben„

Abt Lukas Dikany vom Stift Schlägl blickte von der Bühne aus auf die Besucherschar und meinte: “Da kann einem nur das Herz übergehen. Jeder hat das Beste gegeben, wir unsere Kultur und das Bier.„Während der 150 Gartenschau-Tage zählte man stolze 242.598 Besucher (exklusive Abschlusstag), den Besucherstärksten Tag verzeichnete man am 15. September mit rund 5.000 Gästen und pro Tag besuchten durchschnittlich sechs Busse den Bio.Garten.Eden. 97 Prozent der Anlage bleiben übrigens erhalten. Lediglich die Bühne mit der Festwiese und die Lebensgärten werden wieder rückgebaut, damit die Schüler der Bioschule endlich wieder Fußball spielen können.

Gießkanne wandert weiter

Den krönenden Abschluss des Festes bildete die Übergabe der Gartenschau-Gießkanne an die Bürgermeisterin von Wolfsegg am Hausruck, Barbara Schwarz. Die Gemeinde wird 2022 die Landesgartenschau unter dem Titel “Schräge Gärten und rosige Aussichten„ ausrichten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Selbstversorgung sollte wieder selbstverständlich werden

ULRICHSBERG/BEZIRK. Er war schon immer ein Verfechter der Selbstversorgung. Wenn schon nicht aus dem eigenen Garten, so sollte das Gemüse zumindest aus regionalem Anbau stammen. Die aktuelle Situation ...

Schutzmasken drucken statt Roboter programmieren bei Rowa

NEUSTIFT. Statt Roboter zu programmieren, druckt das Neustifter Automatisierungsunternehmen Rowa jetzt Atemschutzmasken. In der Krise werden die Leute eben kreativ oder wie es Geschäftsführer ...

Holzmann Maschinen bringt Schutzmasken aus China ins Haslacher Gesundheitszentrum

HASLACH. Den guten Wirtschaftskontakten nach China ist es zu verdanken, dass die Ärzte und Mitarbeiter des Haslacher Gesundheitszentrums und auch Patienten jetzt mit ausreichend Schutzmasken ...

Resilient durch die Corona-Krise

BEZIRK ROHRBACH. Während manche Menschen durch diese Veränderung in tiefe Krisen stürzen, bleiben andere trotz allem positiv und zuversichtlich. Sie sind resilient.

Paralympics verschoben: „Jetzt heißt es, sich neu zu fokussieren“

AIGEN-SCHLÄGL/ST. PETER/ROHRBACH-BERG. Aus Tokyo 2020 wird Tokyo 2021: Corona-bedingt wurden die Olympischen und Paralympischen Spiele verschoben – die richtige Entscheidung, sind sich die Paralympics-Sportler ...

AMS meldet mehr als 1.400 Arbeitslose

BEZIRK ROHRBACH. Der Bestand an arbeitslosen Personen ist wegen der Corona-Krise von 15. März mit 843 Personen bis gestern Montag auf gut 1.400 Personen gestiegen.

Corona-Krise macht heimischen Wirtshäusern enorm zu schaffen

BEZIRK ROHRBACH. Schnell ins Wirtshaus auf ein Feierabend-Bier, das Sonntagsbratl beim Stammwirt oder die Familienfeier im Lokal des Vertrauens – darauf muss jeder in Corona-Zeiten erst einmal verzichten. ...

Stillstand bei den Feuerwehr-Bewerben - Landesbewerb nächstes Jahr nicht in St. Peter

BEZIRK ROHRBACH. Die Bewerbstruppen der Feuerwehren müssen heuer eine unfreiwillige Pause einlegen: Die gesamte Bewerbssaison ist ausgesetzt und das hat auch Auswirkungen auf den geplanten Landesfeuerwehrbewerb ...