Gartenschau der Rekorde ging zu Ende: Gießkanne wanderte nach Wolfsegg weiter

Hits: 2269
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 14.10.2019 08:44 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL. 150 blühende Tage und eine Landesgartenschau der Rekorde liegen hinter der Gemeinde Aigen-Schlägl. Beim Abschlussfest am Sonntag wimmelte es noch einmal dank des schönen Wetters vor Besuchern, die den letzten Tag im Bio.Garten.Eden in vollen Zügen genossen.

Mit einem Herbsttag wie im Bilderbuch endete die 7. OÖ. Landesgartenschau in Aigen-Schlägl, die als eine der Besucherstärksten der bisherigen Schauen in die Geschichte eingehen wird. Landesrat Max Hiegelsberger blickte voll Freude, aber auch Wehmut darauf zurück: „Ziel dieser Gartenschau war es, das zu verstärken, was sowieso in der Region schon vorhanden war. Hier war es die tolle Partnerschaft zwischen Stift, Bioschule und Gartenschau-Team, die den Bio.Garten.Eden noch einmal zu etwas ganz Besonderem gemacht hat. Auch Bürgermeisterin Elisabeth Höfler verabschiedete sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die Sorge, ob man denn so eine große Veranstaltung stemmen könne, ist dem Stolz auf das Gelungene gewichen.

“Jeder hat das Beste gegeben„

Abt Lukas Dikany vom Stift Schlägl blickte von der Bühne aus auf die Besucherschar und meinte: “Da kann einem nur das Herz übergehen. Jeder hat das Beste gegeben, wir unsere Kultur und das Bier.„Während der 150 Gartenschau-Tage zählte man stolze 242.598 Besucher (exklusive Abschlusstag), den Besucherstärksten Tag verzeichnete man am 15. September mit rund 5.000 Gästen und pro Tag besuchten durchschnittlich sechs Busse den Bio.Garten.Eden. 97 Prozent der Anlage bleiben übrigens erhalten. Lediglich die Bühne mit der Festwiese und die Lebensgärten werden wieder rückgebaut, damit die Schüler der Bioschule endlich wieder Fußball spielen können.

Gießkanne wandert weiter

Den krönenden Abschluss des Festes bildete die Übergabe der Gartenschau-Gießkanne an die Bürgermeisterin von Wolfsegg am Hausruck, Barbara Schwarz. Die Gemeinde wird 2022 die Landesgartenschau unter dem Titel “Schräge Gärten und rosige Aussichten„ ausrichten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Das Monster in Mai Cocopelli entdecken

NEUSTIFT. „Manchmal wohnt ein Monster in mir, ich kann doch eigentlich gar nichts dafür!“, singt Mai Cocopelli, was Kinder fühlen – ohne Kitsch, aber mit jeder Menge Gefühl. Die ...

Mittelschüler nutzen WebApp für die Berufsorientierung

BEZIRK. Mit 55 Pilotschulen in Oberösterreich ist der persönliche Zukunftsplaner „Ich werde...“ gestartet. Vier davon sind aus dem Bezirk Rohrbach: Schüler der Mittelschulen Hofkirchen, ...

Permagruppe zeigt den Wert des Saatguts auf

AIGEN-SCHLÄGL. Ein interessantes Jahresprogramm hat der Permakulturverein Donau-Böhmerwald wieder zusammengestellt.

Karriere in der Pflege: Schule informiert über mögliche Ausbildungen

ROHRBACH-BERG. Wer mehr über die Pflegeausbildungen an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege (GuKPS) Rohrbach erfahren möchte, sollte den Info-Nachmittag am 28. Februar nicht verpassen. ...

Skiunfall: Tschechin brach sich nach Kollision mit Volksschulkind das Becken

HOCHFICHT. Ein Kind im Volksschulalter kollidierte Freitagnachmittag gegen 15:30 Uhr auf der Hochwaldabfahrt im Skigebiet Hochficht mit einer 78-jährigen Tschechin, die sich dadurch das Becken gebrochen ...

Brand im Kindergarten Julbach

JULBACH. Die Feuerwehren Julbach, Peilstein, Hinterschiffl und Ulrichsberg wurden Freitagmorgen um 6:46 Uhr zu einem Brand im Kindergarten Julbach gerufen.

Ski-Weltcup: Saison für Reisinger nach Kreuzbandriss vorbei

PEILSTEIN. Die Peilsteiner Skirennläuferin Elisabeth Reisinger hat sich Freitagmittag bei ihrem Sturz in der Weltcupabfahrt in Crans Montana in der Schweiz (wir haben berichtet) das vordere Kreuzband ...

Nebelberger Jäger sind auch beim Stockschießen treffsicher

NEBELBERG. Die Nebelberger Jäger haben ihre Zielgenauigkeit auch im Stocksport unter Beweis gestellt und sind Bezirksmeister geworden.