Gartenschau der Rekorde ging zu Ende: Gießkanne wanderte nach Wolfsegg weiter

Hits: 2220
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 14.10.2019 08:44 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL. 150 blühende Tage und eine Landesgartenschau der Rekorde liegen hinter der Gemeinde Aigen-Schlägl. Beim Abschlussfest am Sonntag wimmelte es noch einmal dank des schönen Wetters vor Besuchern, die den letzten Tag im Bio.Garten.Eden in vollen Zügen genossen.

Mit einem Herbsttag wie im Bilderbuch endete die 7. OÖ. Landesgartenschau in Aigen-Schlägl, die als eine der Besucherstärksten der bisherigen Schauen in die Geschichte eingehen wird. Landesrat Max Hiegelsberger blickte voll Freude, aber auch Wehmut darauf zurück: „Ziel dieser Gartenschau war es, das zu verstärken, was sowieso in der Region schon vorhanden war. Hier war es die tolle Partnerschaft zwischen Stift, Bioschule und Gartenschau-Team, die den Bio.Garten.Eden noch einmal zu etwas ganz Besonderem gemacht hat. Auch Bürgermeisterin Elisabeth Höfler verabschiedete sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die Sorge, ob man denn so eine große Veranstaltung stemmen könne, ist dem Stolz auf das Gelungene gewichen.

“Jeder hat das Beste gegeben„

Abt Lukas Dikany vom Stift Schlägl blickte von der Bühne aus auf die Besucherschar und meinte: “Da kann einem nur das Herz übergehen. Jeder hat das Beste gegeben, wir unsere Kultur und das Bier.„Während der 150 Gartenschau-Tage zählte man stolze 242.598 Besucher (exklusive Abschlusstag), den Besucherstärksten Tag verzeichnete man am 15. September mit rund 5.000 Gästen und pro Tag besuchten durchschnittlich sechs Busse den Bio.Garten.Eden. 97 Prozent der Anlage bleiben übrigens erhalten. Lediglich die Bühne mit der Festwiese und die Lebensgärten werden wieder rückgebaut, damit die Schüler der Bioschule endlich wieder Fußball spielen können.

Gießkanne wandert weiter

Den krönenden Abschluss des Festes bildete die Übergabe der Gartenschau-Gießkanne an die Bürgermeisterin von Wolfsegg am Hausruck, Barbara Schwarz. Die Gemeinde wird 2022 die Landesgartenschau unter dem Titel “Schräge Gärten und rosige Aussichten„ ausrichten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Wirtschaftsforum Aigen-Schlägl startete mit viel Herz in die Vorweihnachtszeit

AIGEN-SCHLÄGL. Bei köstlichem Punsch und musikalischen Klängen der Jugendkantorei Schlägl stimmten sich Unternehmer und Unternehmerinnen aus Aigen-Schlägl auf die Adventszeit ...

Internorm erhält Brand [Life] Award 2019

SARLEINSBACH/WIEN. Das European Brand Institute zeichnete Internorm Miteigentümerin Anette Klinger gestern Donnerstag im Novomatic Forum in Wien mit dem „BRAND [LIFE] AWARD 2019“ aus.

Ein Jausntiachl für alle Fälle

ULRICHSBERG. Darüber, wie sie ihren Plastikverbrauch reduzieren könnten, machten sich die Schüler der Volksschule Ulrichsberg Gedanken. Sie kreierten selbst Bienenwachstücher als Ersatz ...

Josef Öller wurde mit Goldenen Verdienstzeichen ausgezeichnet

PEILSTEIN. Ehrenbrandrat Josef Öller, ehemaliger Kommandant und noch immer aktiver Kamerad der FF Kirchbach, wurde mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes OÖ ausgezeichnet.

Theater Courage zeigt „Für wos leb i?“

ST. PETER. „Für wos leb i?“ fragt sich die Theatergruppe Courage des Treffpunktes mensch&arbeit am Sonntag, 24. November, im Petringer Pfarrheim.

Vorweihnacht im Oswalder Pfarrstadl

ST. OSWALD. Erste vorweihnachtliche Luft schnuppern kann man beim traditionellen Adventmarkt im Oswalder Pfarrstadl am kommenden Sonntag, 24. November.

Philip Rachinger zählt weiterhin zu den besten Köchen des Landes

BEZIRK ROHRBACH. Dass Philip Rachinger vom Mühltalhof Neufelden auf allerhöchstem Niveau kocht, hat die neueste Gault & Millau Bewertung bewiesen.

Projekt „Begegnungszentrum St. Stefan-Afiesl“ holt ÖGUT-Umweltpreis

ST. STEFAN-AFIESL. Groß war der Jubel bei der Delegation der Gemeinde St. Stefan-Afiesl, die am Mittwoch, 20. November, in Wien den ÖGUT-Umweltpreis für das Projekt „Begegnungszentrum“ ...