NÖ Landesjagdverband: Beunruhigung von Wildtieren möglichst vermeiden

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 08.02.2019 13:14 Uhr

NÖ. Obwohl der schwere Schneefall vorerst zu Ende ist, gibt es nach wie vor keine Entwarnung für die Wildtiere. Daher bittet der Niederösterreichische Landesjagdverband (NÖLJV) die Bevölkerung, jede Beunruhigung von Wildtieren zu vermeiden. 

„Der tiefe Schnee sorgt für einen weiterhin hohen Energieverbrauch und enormen Stress. Jede Beunruhigung von Wildtieren kann daher aufgrund der Anstrengung tödlich sein“, so Josef Pröll, Landesjägermeister von Niederösterreich. Werden wiederkäuende Wildtiere mehrmals oder anhaltend beunruhigt, können sie keine Energie aus der Nahrung ziehen und erleiden im schlimmsten Fall einen langsamen Erschöpfungstod.

Lebensraum der Wildtiere auch in Tieflagen respektieren

Aktuell ist der Boden aufgrund der kalten Temperaturen gefroren und auch der Schnee hart. Das verleitet viele Menschen dazu, Felder zu überqueren und querfeldein spazieren zu gehen. Da sie jedoch für Wildtiere aus großer Entfernung sichtbar sind, führt das zu einer Beunruhigung und zur Flucht der Tiere. „Wir bitten die Bevölkerung, öffentliche Wege nicht zu verlassen, Wälder zu meiden und die Einstände der Wildtiere zu respektieren. Vor allem die Fütterungsstandorte sind wichtige Einstände für die Äsung und für ausreichend Ruhe, die die Tiere unbedingt brauchen“, unterstreicht Pröll.

Beunruhigung in Gebirgslagen endet oft tödlich

In den letzten Tagen und Wochen wurde auch oft von Skifahrern und Tourengehern berichtet, die abseits von Pisten in Bergnot gerieten oder Lawinen auslösten. Damit gefährden sie nicht nur Menschen, sondern auch Wildtiere. Insbesondere in höheren Lagen ist Fallwild oft auf Lawinenabgänge zurückzuführen. „Die Beunruhigung kann neben dem Tod der Tiere durch deren Flucht auch zu Lawinenabgängen führen. Der Appell an die Menschen ist daher ganz klar: Schildern und Markierungen folgen, Wildlebensräume und vor allem Ruhezonen großräumig umgehen und während der Dämmerungs- und Nachtzeit Wälder und Berge meiden“, so Pröll.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Niederösterreich räumte beim Redewettbewerb ab

NÖ/MOSTVIERTEL. Vergangenes Wochenende ging es auf nach Matrei. Dort war der Austragungsort des Bundesentscheids Reden & 4er Cup. Zwölf Redner und acht Teilnehmer des ...

Premiere der Rocky Horror Show begeisterte mit Extravaganz und geballter Erotik

AMSTETTEN. Der Musical Sommer Amstetten feiert heuer sein 30. Jubiläum. Aus diesem besonderen Anlass wird heuer Richard O„Briens Kultmusical “The Rocky Horror Show„ aufgeführt.

597 Unternehmensneugründungen in den Bezirken Amstetten und Waidhofen/Ybbs im Jahr 2018

MOSTVIERTEL. LR Petra Bohuslav (ÖVP) und LAbg. Michalea Hinterholzer (ÖVP) präsentieren: „Niederösterreich liegt mit 7.887 Neugründungen auf Platz 2“

Niederösterreich mit über 7.000 E-Autos federführend bei E-Mobilität

NÖ/MOSTVIERTEL. E-Mobilität ist die Antriebsform der Zukunft und bereits heute verfügbar. Dass die E-Autos in Niederösterreich bereits Einzug gehalten haben, untermauert die neueste ...

Altarmlauf in Wallsee bietet attraktives Programm für Hobbyläufer und Profis

WALLSEE. Am Sonntag, 21. Juli, findet wieder der Sparkasse Altarmlauf in Wallsee statt.

Gespräche mit Jugendlichen sollen Lärmbelästigung im Schulpark ein Ende bereiten

AMSTETTEN. Anrainer des Schulparks und Bewohner des Betreuten Wohnens beklagten sich schon des Öfteren über Lärmbelästigung. Nun wurden erste Maßnahmen gesetzt, um dem Problem ...

Erna Kranzl folgt Greti Gamper als Leiterin des Carla Amstetten nach

AMSTETTEN. Seit 1. Juli hat der Carla (Caritas Laden) Amstetten eine neue Leiterin: Erna Kranzl aus St. Georgen am Ybbsfelde wurde vergangene Woche mit einer kleinen Feier willkommen geheißen.

Online-Suchplattform Trace the Face vereinte zerrissene Familie
 VIDEO

Online-Suchplattform Trace the Face vereinte zerrissene Familie

AMSTETTEN. Seit 2013 gibt es beim Internationalen Roten Kreuz die Online-Suchplattform „Trace the Face“. Menschen, die aufgrund bewaffneter Konflikte, Katastrophen, Flucht, Vertreibung oder Migration ...