Zeitgeschichte: Vor 75 Jahren wurde die Amstettner Herz Jesu-Kirche zerstört

Hits: 459
Michaela Aichinger Michaela Aichinger, Tips Redaktion, 28.03.2020 19:21 Uhr

AMSTETTEN. In der Amstettner Salesianerpfarre erinnert man sich dieser Tage an die Zerstörung der Herz Jesu-Kirche vor 75 Jahren.

Am 20. März 1945 wurde Am-stetten von schweren Bombenangriffen heimgesucht, bei denen zahlreiche Menschen starben. Darunter befanden sich auch dutzende KZ-Häftlinge, die aufgrund von Aufräumarbeiten aus dem damaligen Konzentrationslager Mauthausen in die Mostviertler Stadt gebracht wurden. Man verwehrte den Häftlingen den Zugang zu den Luftschutzbunkern, etliche Menschen wurden zerfetzt und hingen in den Bäumen, erinnern sich Zeitzeugen.

Bomben trafen Mitteltrakt der Kirche

Auch die Herz Jesu-Kirche wurde bei diesen Angriffen zerstört. Laut Berichten aus der Pfarre gab es Amstettner, die keinen Schutz suchten, sondern auf „höhere Hilfe“ vertrauten. Man erzählt, dass ein Priester an diesem Tag auf einem der beiden Kirchtürme gestanden sei und zugesehen habe, wie die Bomben auf die Stadt fielen. Als die letzten Flieger den Himmel über der Stadt verließen, schlugen auch die letzten Bomben ein. Eine davon traf den Mitteltrakt der Kirche neben den Türmen. Der Pater sei unverletzt geblieben. Die Kirche und mit ihr die „Totenglocke“ waren jedoch zerstört.

„Totenglocke“ als Mahnmal für sinnlosen Krieg

Die Reste der sogenannten „Totenglocke“ aus dem zerstörten Turm der Herz-Jesu-Kirche wurden Jahre später gefunden und wieder zusammengefügt. Sie befinden sich heute in dem Teil der Kirche, der damals von der Bombe besonders zerstört wurde. Die „Totenglocke“ gilt als Mahnmal für die Schrecklichkeit und Sinnlosigkeit des Krieges.

Kirchweihe 1953 mit Franz König

Von 1951 bis 1953 erfolgte der Wiederaufbau der Amstettner Herz Jesu-Kirche durch den Architekten Josef Friedl. Die Kirchweihe fand übrigens mit dem damaligen Bischofkoadjutor Franz König am Christkönigsfest 1953 statt.

Seit der Zerstörung der Herz Jesu-Kirche ist der 20. März der „Anbetungstag“ in der Salesianerpfarre. Dieser fiel heuer aus – er wurde naturgemäß von der Corona-Krise überschattet.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schulprojekt: Briefe gegen Einsamkeit

WALLSEE. Schüler der 4. Klassen NMS Wallsee-Sindelburg korrepondierten mit Bewohnern des PPZ Wallsee.

„Geh-Denk-Spuren 2020“: Wanderausstellung über die „Todesmärsche“ nach Gunskirchen in Enns

BEZIRK. „Geh-Denk-Spuren 2020“ – so lautet der Titel einer Wanderausstellung, die sich mit den „Todesmärschen“ von Mauthausen nach Gunskirchen im Jahr 1945 beschäftigt.

Musiker aus Windhag spielten am Areal des Betreuungszentrums Mauer auf

MAUER. Die Einschränkungen durch die Corona-Krise sind auch für die Bewohner des Psychosozialen Betreuungszentrums Mauer nicht einfach zu ertragen. Besuche der Familie sind nur sehr eingeschränkt ...

Bewegung: Wie das Herz-Kreislauf-System sanft angekurbelt wird

NÖ. Niederösterreich bietet dank seiner landschaftlichen Vielfalt für alle Wanderbegeisterten das Richtige. Die abwechslungsreichen „tut gut“-Wanderwege halten familienfreundliche Routen ...

60. Friedensgebet in Seitenstetten

SEITENSTETTEN. Zum monatlichen Friedensgebet wird diesmal in die Stiftskirche Seitenstetten – den Mostviertler „Vierkanter Gottes“ – eingeladen.

„Judentempel“ in der Forstheide: Erhaltenswertes Mahnmal

AMSTETTEN. In der Forstheide befinden sich die Überreste einer nie fertig gestellten Munitionsfabrik. Dort wurden zahlreiche KZ-Häftlinge ermordet.

Mostbaron-Primus Scheiblauer: „Der Lockdown hat uns Mostbarone wirtschaftlich hart getroffen“

MOSTVIERTEL. Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus haben auch die Mostbarone vor große Herausforderungen gestellt. Tips sprach mit Mostbaron-Primus Johannes Scheiblauer über ...

Parteien: SPÖ Amstetten übt Kritik an Stadtregierung

AMSTETTEN. Die Stadt-SPÖ kritisiert mangelnde Information und keine Einbindung in wichtige Vorhaben der Stadtgemeinde.