Gewalt an Frauen: „Wir können und wir wollen auch nicht stillhalten!“

Hits: 76
Michaela Aichinger Michaela Aichinger, Tips Redaktion, 25.11.2020 08:04 Uhr

AMSTETTEN. Am 25. November wird der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen. Aus diesem Anlass wird auch in Am-stetten die Fahne „frei leben ohne gewalt“ wehen.

Jedes Jahr zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen sprechen sich Politikerinnen, Vertreterinnen der Kirchen, Künstlerinnen und regionale Opferhilfeeinrichtungen in Amstetten öffentlich gegen Gewalt an Frauen aus. Auch heuer war alles organisiert – aber dann musste die Kundgebung aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden.

20 Morde in Österreich

„Wir können und wollen aber nicht stillhalten. Auch heuer kam es in Österreich zu 20 Morden und 22 schweren Mordversuchen an Frauen aufgrund von Gewalt in der Beziehung. Die Gewalt wird von allen verurteilt. Trotzdem geschieht sie – und das auch in unserer unmittelbaren Umgebung“, macht Maria Reichartzeder vom Frauenhaus Amstetten aufmerksam.

Gewalt entwickelt sich langsam

Gewalt ist ein subjektives Gefühl, sie entwickelt sich laut Reichartzeder langsam, oft über Jahre, und sie wird gefährlicher und grenzenloser. „Der Zeitpunkt, eine Trennung anzukündigen, ist der gefährlichste in einer Beziehung. Wichtig ist es, sich diesen Zeitpunkt genau zu planen und einen Rahmen zu suchen, in dem man sich sicher fühlen kann. Es gibt Hilfsangebote für Frauen und auch für Männer!“, betont Reichartzeder.

Heuer 5300 Nächtigungen im Frauenhaus Amstetten

Das Frauenhaus ist eine Wohneinrichtung für misshandelte Frauen und ihre Kinder. „Mehrmals wöchentlich wenden sich Frauen an uns, die sich vor ihrem Partner fürchten müssen“, erzählt Reichartzeder. 2020 haben bereits 41 Frauen mit ihren Kindern im Haus gelebt. Es wurden 5.300 Nächtigungen gezählt. Derzeit sei in der Einrichtung relativ viel los. Es seien jedoch in allen NÖ Frauenhäusern Plätze frei.

„Wir alle müssen zusammenwirken“

„Die Frauenhäuser werden gebraucht und wir alle müssen zusammenwirken, dass die Gewalt weniger wird und niemand in unserem Land in Angst leben muss“, betont Reichartzeder.

Folgen der Corona-Krise

Durch die Corona-Krise und die damit verbundene Arbeitslosigkeit würden laut Reichartzeder auch die Zukunftsängste steigen. „Es gehört immer sehr viel Mut dazu, aus der Gewaltspirale in einer Beziehung auszusteigen. Wenn man aber nicht weiß, wie es finanziell weitergehen soll und keine Zukunftsvorstellungen vorhanden sind, ist das umso schwieriger“, so Reichartzeder.

Mehr Kampagnen zur Sensibilisierung

Für die finanzielle Unterstützung der Frauenhäuser seitens der Politik ist Reichartzeder dankbar. Es fehle jedoch mehr Geld für Kampagnen, die die Gesellschaft sensibilisieren. „Es ist wichtig, die Menschen darüber zu informieren, wo Gewalt beginnt, wann es wichtig ist, einzuschreiten, und wo man Verantwortung übernehmen kann“, so Reichartzeder.

„Ein Anruf genügt“

Positiv sei, dass immer mehr Leute bereit seien, eine Gewaltsituation zu durchbrechen. „Hier genügt ein Anruf oder ein Anklopfen an die Tür. Eine ehemalige Bewohnerin des Frauenhauses hat mir erzählt, dass sie ihren Ex-Mann auf der Straße getroffen und er sie körperlich angegriffen hat. Ein Passant hat die Situation mit dem Handy gefilmt und der Frau angeboten, das Video als Beweis zur Verfügung zu stellen. Der Passant hat damit die Lage entschärft, ohne direkt einzuschreiten“, erklärt Reichartzeder. Wichtig sei jedenfalls, Gewalt früh genug zu erkennen und zu beenden, „denn wir wissen: Gewalt in Beziehungen kann sich ins Unermessliche steigern“.

Filmdreh in Amstetten

Anlässlich des Tages gegen Gewalt an Frauen zeigt der ORF die Dokumentation „Und bist du nicht willig“. Darin setzt sich Regisseurin Andrea Eder mit Schicksalen Betroffener auseinander, die anderen Mut machen sollen. Gedreht wurde auch im Frauenhaus Amstetten. „Ein Film-Team hat uns besucht und Interviews mit den Mitarbeiterinnen sowie auch mit einer ehemaligen Bewohnerin gemacht“, so Maria Reichartzeder. Die Doku ist noch einige Tage in der ORF-TVthek (https://tvthek.orf.at/) zu sehen.

 

Frauenhaus Amstetten

Tel. 074727/66500

Erreichbar rund um die Uhr

www.frauenhaus-amstetten.at

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Corona-Maßnahmen: parteiübergreifender Schulterschluss in Amstetten – Vorregistrierung für Impfung ab Montag möglich

AMSTETTEN. Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ), Bürgermeister Christian Haberhauer (ÖVP) und Vertreter der Stadtregierung setzen ein Zeichen für die Umsetzung ...

Gemeinde-Abwasserverband Amstetten setzt ab sofort E-Auto ein

AMSTETTEN. Durch die Anschaffung eines E-Fahrzeugs für dienstliche Zwecke möchte der Gemeindeabwasserverband (GAV) Emissionen und Kosten sparen sowie Unabhängigkeit in der Mobilität ...

City Center Amstetten erhält neues Kaffeehaus

AMSTETTEN. Im City Center sind derzeit die Bauarbeiten für ein neues Kaffeehaus in vollem Gang, wie Centerleiter Hannes Grubner berichtet. Das „Café Momento“ wird über eine eigene ...

Im Landesklinikum Amstetten starteten die Impfungen

AMSTETTEN. Im Landesklinikum Amstetten  werden derzeit Mitarbeiter in den COVID-exponierten Bereichen geimpft.

ÖAMTC-Flugrettung zieht Bilanz: 3805 Einsätze 2020 in Niederösterreich

NÖ. Die in Niederösterreich stationierten ÖAMTC Notarzthubschrauber Christophorus 2 (Gneixendorf), Christophorus 3 (Wiener Neustadt) und Christophorus 15 (Ybbsitz) flogen 2020 insgesamt ...

Ehemaliger Amstettner Priester im Einsatz für Leprakranke

AMSTETTEN. Anlässlich seines 80. Geburtstages lenkt der ehemalige Amstettner Priester Karl Heinz Salesny die Aufmerksamkeit auf den Leprafonds, der betroffenen Menschen in Indien, China und Madagaskar ...

Amstettner AMS-Leiter Harald Vetter: „Ein nochmaliger Lockdown hätte fatale Folgen für viele Betriebe“

BEZIRK. Die Corona-Pandemie hat Österreichs Wirtschaft in eine massive Krise gestürzt. Tips sprach mit Harald Vetter, dem Geschäftsstellenleiter des AMS Amstetten, über die Lage am ...

Die schützenswerte Vogelwelt des Mostviertels

MOSTVIERTEL. Experten schlagen Alarm: Die heimische Vogelpopulation schrumpft drastisch – auch im Mostviertel.