Brandgefahr im Advent: Feuerwehr Amstetten gibt Tipps

Hits: 73
Michaela Aichinger Michaela Aichinger, Tips Redaktion, 03.12.2020 19:57 Uhr

BEZIRK. Viele Menschen lieben es, ihre Heime im Advent zu schmücken. Adventkränze werden aufgestellt, Duftkerzen angezündet. Die dabei entstehenden Temperaturen werden jedoch oft unterschätzt.

„Jedes Jahr um die Advent- und Weihnachtszeit sowie um Silvester ereignen sich viele Brände, die meist durch Unachtsamkeit, Risikounterschätzung und unsachgemäßen Umgang mit offenen Flammen herbeigeführt werden“, erinnern Abschnittsfeuerwehrkommandant Stefan Schaub und sein Stellvertreter Karl Etlinger.

600 bis 800 Grad

Bei brennenden Kerzen entwickeln laut Schaub die Bereiche außerhalb der gelbleuchtenden Flamme 600 bis 800 Grad. Diese Strahlungswärme entzünde bereits im Abstand von wenigen Zentimetern Vorhänge oder Gestecke. Daher sei es wichtig, brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt zu lassen und nur in standfesten Kerzenständern zu verwenden. Auch beim Entzünden der Kerzen sei es wichtig, den Adventkranz nicht aus den Augen zu lassen. Sollte eine Kerze zu weit abbrennen, könne man im Ernstfall sofort eingreifen.

Auf das „Nadeln“ achten

„Je trockener Zweige sind, desto höher wird die Brandgefahr. Daher auf das “Nadeln„ achten“, so Schaub.Bezüglich Christbaum empfiehlt der Kommandant, diesen so lange als möglich im Freien stehen zu lassen, um ein vorzeitiges Austrocknen zu verhindern. Wichtig sei auch ein standsicherer Weihnachtsbaumständer. Auch ein Sicherheitsabstand von mindestens 50 Zentimetern zu brennbaren Materialien wie Vorhängen sei ratsam.

Beleuchtung des Christbaumes

„Wichtig ist, echte Kerzen am Christbaum immer senkrecht zu befestigen und genügend Abstand zu den Zweigen zu halten“, so Schaub. Bei elektrischen Lichterketten sei darauf zu achten, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Vor Inbetriebnahme müssten Anschlüsse und Kabel sorgfältig kontrolliert werden.

Notruf 122

Im Brandfall heißt es: Ruhe bewahren und mit Wasser oder Feuerlöscher sofort löschen. Wenn der Löschversuch misslingt, Türen zum Brandraum schließen, die Wohnung, das Haus, sofort verlassen, die Feuerwehr per Notruf 122 alarmieren und Nachbarn oder Mitbewohner warnen.

Rauchwarnmelder

Übrigens: Rauchwarnmelder in der Wohnung oder im Haus verringern das Risiko einer unbemerkten Brandausbreitung enorm. Die „kleinen Lebensretter“ gibt es günstig bei der Bezirksalarmzentrale.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Wirtschaftsschulen Amstetten: Infotag heuer online

AMSTETTEN. Die vier Wirtschaftsschulen der Franziskanerinnen Amstetten laden zum digitalen Infotag. 

Stereo Bullets: Neue Single, neues Video, neuer Sound

AMSTETTEN. Mit der neuen Single „King and Queen“ präsentieren sich die Stereo Bullets mit einem neuen Sound.

ÖAMTC-Tipps: Reiseplanung für den Sommer 2021

NÖ. Einige Menschen schmieden bereits Urlaubspläne für den Sommer. Der ÖAMTC informiert, wo Stolperfallen lauern könnten.

Stromversorgung: Vorkehr für Blackout treffen

MOSTVIERTEL. Der Fast-Blackout vorige Woche zeigte einmal mehr, wie wichtig es ist, sich auf einen totalen Stromausfall vorzubereiten. Tipps geben das Abschnittsfeuerwehrkommando Amstetten-Stadt, Stefan ...

Volleyball:: Auftakt ohne Publikum für VCA Amstetten NÖ

AMSTETTEN. Nach einer Pause von genau einem Monat geht es für den VCA Amstetten NÖ wieder in der DenizBank AG Volley League Men weiter.

Jerusalema Challenge: Lebensfreude an der HAK Amstetten

AMSTETTEN. Eine Gruppe von Schülern der HAK plus Sport sowie einige Lehrer haben sich gemeinsam der „Jerusalema Challenge“ gestellt und ein Tanzvideo ins Netz gestellt.

Bilanz: Zweite Massentests im Bezirk Amstetten

AMSTETTEN. Am vergangenen Wochenende ist der zweite Coronavirus-Massentest in Niederösterreich über die Bühne gegangen. In der Bezirkshauptstadt gab es aufgrund einiger schadhafter Testkits ...

„Abenteuer Menschlichkeit“: Rotes Kreuz Niederösterreich sucht Zivildiener

NÖ. Das Rote Kreuz ruft dringend jene jungen Menschen auf, die aktuell auf der Suche nach einer Zivildienststelle sind: in Niederösterreich sind derzeit für den Dienstbeginn im April noch ...