Spuren der Eiszeit in der Forstheide

Hits: 84
Norbert St. Mottas Norbert St. Mottas, Tips Redaktion, 26.01.2021 12:42 Uhr

AMSTETTEN. An den laubfreien Wintertagen erlaubt der Ybbsuferbereich der Forstheide tiefe Einblicke in längst vergangene Zeiten.

AMSTETTEN. Als vor cirka 2,6 Millionen Jahren die Eiszeit begann, banden sich riesige Mengen an Wasser an den Polen, sodass der Meeresspiegel weltweit sank. Das hatte auch hier zur Folge, dass die Flüsse sich in den Wärmeperioden der Eiszeit tief in die Landmasse eingruben. In den Kältephasen wiederum kam es in den Alpen zu Frostsprengungen und es fielen riesige Schuttmengen an. Gegen Ende der Eiszeit waren die Flüsse, dank Gletscherschmelzwasser, stark angewachsen und konnten viel Schotter mitführen. Mit der Zeit hoben sich die Flüsse dadurch selber in die Höhe, sie schüttelten quasi ihr Kissen auf.

20 Meter Schotter

Die Ybbs brachte es auf satte 20 Meter Schotter nach der letzten Eiszeit. Auf diesem Niveau, der sogenannten „Niederterrasse“, liegt heute die Forstheide. Das Gestein darunter trug in jüngster Vergangenheit zur Reduktion des Naturjuwels bei, und nach wie vor besteht die Gefahr, dass dieses durch Schotterabbau weiterhin schrumpft.

Ybbs gräbt sich wieder in den Grund ein

Seit 12.000 Jahren gräbt sich die Ybbs wieder in den Grund ein, hat inzwischen auch die 20 Meter dicke Schotterschicht durchbrochen und fließt nun auf Schlier. Dies ist besonders gut in der Stiefelmühle zu sehen. Die Schlierplatten sind Meeresablagerungen des Molassemeeres, das vor cirka 40 Millionen Jahren entstanden war.

Pionierwälder

Auf der Niederterrasse bildete sich sehr langsam eine Vegetation aus, da nur wenige Nährstoffe vorhanden waren. Pionierwälder, die wenig Ansprüche an den mageren Schotterboden stellten, bildeten sich zuerst und führten dem Boden Nährstoffe zu. Das machte über die Jahrtausende möglich, dass Eichen- und Buchenwälder entstehen konnten, wie wir sie auch heute vorfinden. Noch mehr spannende Einblicke in die Geschichte der Forstheide gibt es in dem Band „Forstheide - Kulturraum und Naturschatz“ von Heimo Cerny.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Selbsthilfegruppe Borreliose: Zecken werden wieder aktiv

NÖ. Der nächste Frühling kommt bestimmt – und mit ihm wieder die Zecken. Diese können Träger einer großen Anzahl an Krankheitserregern sein. Tips im Gespräch mit ...

Musikschule Ybbsfeld: Junge Musikerinnen holten Gold

BLINDENMARKT. Große Freude herrschte bei zwei Musikerinnen der Musikschule Ybbsfeld: sie holten bei den Abschlussprüfungen Gold.

Ein Obstbäumchen für jeden neuen Erdenbürger der Kleinregion Herz des Mostviertels

MOSTVIERTEL. Seit dem Vorjahr wird in der Kleinregion „Herz des Mostviertels“ das Projekt „Obstbäumchen für die nächste Generation“ durchgeführt. Jedes Neugeborene erhält ...

Erfolge für Läufer des Laufclubs Neufurth beim Crosslauf in Waidhofen/Ybbs

NEUFURTH/WAIDHOFEN an der Ybbs. Große Freude beim Laufclub Neufurth: gleich vier junge Athleten haben am vergangenen Wochenende erfolgreich am Crosslauf in Waidhofen an der Ybbs teilgenommen.

Blindenmarkter Friseurin macht aufmerksam: SMS-Nachweis gilt rechtlich nicht

BLINDENMARKT. Derzeit ist ein Besuch beim Friseur nur mit negativem Coronatest möglich. Doch Achtung: die SMS-Nachricht am Handy reicht als Nachweis rechtlich nicht aus.

Geschichtsaufarbeitung: Gerold Keusch veröffentlicht Buch über Endkämpfe

AMSTETTEN. Der Amstettner Autor Gerold Keusch veröffentlicht ein Buch über das Ende des Zweiten Weltkrieges in Österreich zwischen den Flüssen Traisen und Enns.

1200 Menschen nahmen Covid-Impftermin in Amstettner Eishalle wahr

AMSTETTEN. Am vergangenen Wochenende starteten die Corona-Schutzimpfungen in der Amstettner Eishalle, einer der größten Impfstraßen Niederösterreichs.

Notstromaggregat: Schutz bei Blackouts

AMSTETTEN. Die Freiwillige Feuerwehr Preinsbach ist nun mit einem Notstromaggregat ausgestattet.