Hits: 42
Franz Michael Zagler, , 14.10.2021 16:42 Uhr

Bis 25. Juli 1931 waren sie als Bibelforscher im Mostviertel bekannt. Meist zu zweit, im Anzug und Krawatte und eine Tasche. So gingen sie von Haus zu Haus, um dar zu sprechen, was sie über die Lehren der Bibel herausgefunden hatten. Daher der Name Bibelforscher. Am 26. Juli 1931 fand dann ein historischer Kongress statt.

Es wurde eine Resolution mit dem Titel „Ein neuer Name“ vorgelegt, in der es hieß: „Wir wünschen unter folgendem Namen bekannt zu sein: Jehovas Zeugen.“

Die ältesten Zeugen Jehovas im Mostviertel, das Ehepaar Annemarie (91) und Johann (93) Wiesbauer, erinnern sich: „Wir wurden 1955 Zeugen Jehovas. Als wir von Haus zu Haus gingen, sprachen uns die Menschen noch sehr oft mit Bibelforscher an. Heute, nach 66 Jahren, passiert uns das äußerst selten. Nur mehr die ältere Generation erinnert sich daran. Der Name Jehovas Zeugen hat sich etabliert und beschreibt viel besser unsere Aufgabe. Wir reden über Jehova – das ist der Name Gottes – und informieren, was er mit der Erde und uns Menschen vorhat.“

Heute gibt es im Mostviertel rund 400 Zeugen Jehovas. Vor den Türen standen sie schon lange nicht mehr – genaugenommen seit dem ersten Lockdown im März 2020. Stattdessen führen sie kostenlose Bibelkurse über Telefon und Videokonferenz durch, schreiben Briefe oder basteln Kärtchen mit ermunternden Bibeltexten. Gerne tauschen Sie sich unverbindlich über biblische Themen und Lebensfragen aus. Die häufigsten Fragen werden auch auf jw.org beantwortet (unter ÜBER UNS > OFT GEFRAGT).

 

Medienkontakt:

Franz Michael Zagler

Tel: 0676/6378496                                                 

E-Mail: fm.zagler@outlook.com

 

 

Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.


Kundgebung am Amstettner Hauptplatz gegen Gewalt an Frauen

AMSTETTEN. Anlässlich der „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ luden Opferschutzeinrichtungen zur Fahnen-Aktion „Frei leben ohne Gewalt“ am Hauptplatz ein.

Betreuung der Frühgeborenen im Landesklinikum

AMSTETTEN. Eines von 12 Babys kommt in Österreich zu früh zur Welt, das sind rund 6.000 Neugeborene jährlich. Durch den medizinischen Fortschritt können sich viele der sehr kleinen Frühgeborenen gesund ...

Katze bei Wohnhausbrand in Ulmerfeld gerettet

ULMERFELD. Sieben Feuerwehren wurden zu einem Wohnhausbrand in Ulmerfeld gerufen. Es gab keine Verletzten - allerdings befand sich noch eine Katze in den Räumlichkeiten. Sie wurde behutsam ins Freie gebracht. ...

Volksschule Neustadtl/Donau möchte für Weihnachtsfreude in Rumänien sorgen

NEUSTADTL/DONAU. Stolz ist die neue Leiterin der Volksschule Neustadtl/Donau, Elisabeth Gruber-Szauer, auf ihre Schüler, deren Eltern und die Lehrerinnen: 46 mit viel Liebe gefüllte Schuhkartons konnten ...

Priesterweihe empfangen

MELK/AMSTETTEN. Am Nachmittag des Christkönigssonntags wurde Pater Ludwig Wenzl von Weihbischof Anton Leichtfried zum Priester geweiht.

Patronanz für Tiger im Tierpark Haag

STADT HAAG. Christoph Nußbaumer und seine Mitarbeiter Thomas Aigner, Thomas Leitner und Sarah Wirth übernahmen im Tierpark Haag die Patronanz für den Tiger „Maxim“.

Initiative „Amstettner Kinderglück“ bittet um Spenden

AMSTETTEN. Seit 2008 verbindet den ehemaligen SP-Gemeinderat Gerhard Ramel und VP-Vizebürgermeister Markus Brandstetter das Ziel, Kindern und Jugendlichen zu helfen.

„Gesunde Kleinregion Donau-Ybbsfeld“ ins Leben gerufen

BEZIRK. Die Kleinregion Donau-Ybbsfeld hat mit ihren sechs „Gesunden Gemeinden“ Ardagger, Blindenmarkt, Ferschnitz, Neustadtl an der Donau, St. Georgen am Ybbsfelde und Viehdorf die „Gesunde Kleinregion ...