Willkommen Mensch Amstetten zieht nach viereinhalb Jahren eine positive Bilanz

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 22.07.2019 10:54 Uhr

AMSTETTEN. Seit der Gründung im Februar 2015 leistet die Initiative Willkommen Mensch in Amstetten Starthilfe für geflüchtete Menschen. Bei der letzten Teamsitzung zogen die Leitungsmitglieder eine positive Bilanz.

Von Anfang an setzte die Initiative Willkommen Mensch, die es auch in anderen Gemeinden und Städten Niederösterreichs gibt, auf ein Patensystem. Mehr als 100 freiwillige Mitarbeiter begleiteten rund 70 Familien und unterstützten sie bei Arzt- und Behördengängen, bei der Wohnungs- und Jobsuche oder in der Schule. Es wurden Deutschkurse, Sachspenden und Willkommenscafés organisiert, gemeinsam gefeiert und etwas miteinander unternommen.

Weniger Mitarbeiter

Aus den Patenschaften entwickelten sich Freundschaften, die bis heute andauern. Das Engagement bei Willkommen Mensch ist mittlerweile aber abgeflaut. Viele ehemalige Asylwerber haben einen Job gefunden oder sind weggezogen. Ihre Kinder besuchen zum Teil höhere Schulen. „Unser Ziel war es immer, Geflüchteten eine Starthilfe zu geben. Jetzt sehen wir uns mehr als Lobby für ein gutes Miteinander“, sagt Mitarbeiter Christian Köstler. Der Zuzug an Geflüchteten sei auch nicht mehr so stark wie vor einigen Jahren. Außerdem sei es weit schwieriger geworden, Asyl zu bekommen.

Verschiedenste Jobs

Diejenigen, die am Arbeitsmarkt Fuß gefasst haben, sind heute in verschiedenen Bereichen tätig. Manche arbeiten als Produktionsmitarbeiter, im Bau- oder Gastgewerbe oder im Wirtschafts- und Verwaltungsbereich. Zwei Frauen haben es sogar zur AMS-Beraterin beziehungsweise zur Bankangestellten gebracht. Afghanen hätten, obwohl sie großteils weit weniger Bildung vorweisen können als Syrer, oft leichter einen Job gefunden. „Unter den Syrern gibt es Geschäftsleute, Manager und Akademiker. Viele haben geglaubt, denselben Job zu bekommen wie früher“, erklärt Köstler.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



ÖVP: Digitale Umfrage in Mauer

AMSTETTEN. Auf Wunsch von Anrainern in Mauer wird im Bereich der Bahnhofstraße eine Online-Umfrage zur Einführung einer 30er-Zone gemacht.

Gemeinde-Challenge: „Erleben der wunderschönen Natur“

ARDAGGER. Burgi Brandstetter nimmt an der Gemeinde-Challenge teil und nennt als Motiv „Spaß an Bewegung und Erleben der wunderschönen Natur“.

Verpflichtende Pflegeversicherung gefordert

AMSTETTEN. Die Hilfswerk NÖ-Präsidentin Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer spricht sich für eine verpflichtende Pflegeversicherung aus

SCU Ardagger schlägt ASK Mannersdorf verdient mit 1:0

ARDAGGER. Der SCU Ardagger traf heute zuhause in der 1. Niederösterreichischen Landesliga auf Aufsteiger ASK Mannersdorf.

Prachtvolle Goldhauben und Trachten

STRENGBERG. Prachtvolle Goldhauben und Trachten waren bei der Goldhaubenwallfahrt zu bewundern.

Unterwegs im Zeichen des Friedens

SEITENSTETTEN. Der heurige Friedensmarsch führt in Stefan Matzenbergers engerer Heimat zu dessen markanten „Lebensstationen“

Benefizausfahrt für die Kinderkrebshilfe für Motorräder aller Marken und Klassen

KIRCHSTETTEN. Da die erste Motorrad-Benefizausfahrt im vorigen Jahr mit ca. 250 Fahrzeugen und einem Spendenbetrag von 7.234,50 Euro ein großer Erfolg war, wird auch heuer eine Motorrad-Benefizausfahrt ...

Pfarre Amstetten St. Stephan ehrte Maria Jappl

AMSTETTEN. Pfarre Amstetten St. Stephan ehrte Maria Jappl