Duftende Frühjahrsboten zum Valentinstag

Hits: 55
Michaela Aichinger Michaela Aichinger, Tips Redaktion, 14.02.2020 08:06 Uhr

BEZIRK. Traditionell werden zum Valentinstag am 14. Februar im Zeichen der Liebe Blumen geschenkt. Besonders schön sind Blumensträuße aus Tulpen, Narzissen oder Hyazinthen. Damit die Blütenpracht von Schnittblumen lange anhält, helfen ein paar einfache Tricks.

„Narzissen sollten, bevor sie in die Vase mit anderen Blumen kommen, über Nacht auswässern. Der gallertartige, an den Schnittstellen austretende Saft wird sonst in das Vasenwasser abgesondert, verlegt die Leitungsbahnen anderer Schnittblumen und lässt diese rascher welken. Wer beim Gärtner und Floristen fertige Sträuße kauft, kann davon ausgehen, dass dies bereits geschehen ist“, erklärt Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“.

Schutz vor Kälte

Wichtig ist auch, den Blumenstrauß eingeschlagen in Papier nach Hause zu transportieren, damit die Pflanzen bei Kälte keinen Schaden nehmen. Zudem sollten die Stielenden bei längeren Transportwegen in feuchtes Zeitungspapier einwickelt werden, damit sie nicht austrocknen.Für einen Blumenstrauß eignet sich eine großvolumige Vase am besten. Diese sollte mit Spülmittel und heißem Wasser gereinigt werden. Das Gefäß sollte mit handwarmem Wasser gefüllt werden, um einen Temperaturschock zu vermeiden. Danach sollten alle Blätter in Vasenhöhe entfernt werden, damit diese nicht faulen.

Stielenden schräg anschneiden

Nun ist es ratsam, die Stielenden mit einem sauberen scharfen Messer oder einer Gartenschere leicht schräg anzuschneiden und die Blumen gleich in das Wasser zu stellen, damit keine Luft in die Leitungsbahnen gelangt und diese verlegt.Zugluft und direkte Sonne sollte vermieden werden. Den Blumengruß kann man im Optimalfall über Nacht an einen kühlen Ort übersiedeln.

Niemals Blumenstrauß neben Obstschüssel stellen

Übrigens: niemals einen Blumenstrauß neben eine Obstschüssel stellen, denn die Früchte verströmen Etyhlen – ein Reifegas, welches das Aufblühen anregt und die Blumen so rascher welken lässt. Wer auf soziale Verträglichkeit und Umweltfreundlichkeit bei der Produktion der gekauften Schnittblumen oder Topfpflanzen Wert legt, braucht nur auf das Fairtrade-Siegel oder auch auf das „FFP“ („Fair Flowers Fair Plants“)-Label achten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Abenteuer Pferd und Naturerlebnis am Aktiv Pferdehof Mostviertel in Kematen

KEMATEN. Auf dem Aktiv Pferdehof in Wollmersdorf können Kinder aus sozial benachteiligten Familien unter pädagogischer Betreuung Urlaub machen. Auch abseits von diesem Förderprogramm sind ...

Singen mit Aussicht auf der Kaiserin Elisabeth-Warte in Weistrach

WEISTRACH. Auf der Kaiserin-Elisabeth-Warte lädt Dorli Draxler, Geschäftsführerin der Volkskultur Niederösterreich, am Samstag, dem 15. August zum gemeinsamen Singen ein. Musikalisch ...

Filmfest im Schlosshof St. Peter/Au

ST. PETER/AU. Unter dem Titel „Kino am Schloss“ wird von 12. bis 16. August im Arkadenhof des Renaissanceschlosses wieder ein Genussfestspiel für Cineasten geboten.

„Natur im Garten“-Tipp: Blütenendfäule – was tun?

NÖ. Wenn bei Paradeisern, Kürbissen oder Zucchinis vom Blütenansatz dunkle, eingesunkene Flecken ausgehen, liegt das an akutem Kalziummangel. Meist ist zwar genug davon im Boden, kann aber ...

Wartungsarbeiten für funktionierenden Hochwasserschutz in Amstetten

AMSTETTEN. In der Bezirkshauptstadt wurden in den vergangenen Jahren einige Hochwasserschutzbauten errichtet, die wiederholt bewiesen haben, dass sie imstande sind ihre Aufgabe zu erfüllen.

Neurologie: SPÖ und NEOS kritisieren Pernkopf

AMSTETTEN. Die Amstettner SPÖ und die NEOS kritisieren in einem offenen Brief Landeshauptfraustellvertreter Stephan Pernkopf. Aus dessen Büro heißt es, dass parteipolitisches Hickhack nicht ...

Enormer Sachschaden bei Wohnungsbrand in Mehrparteienhaus in Neufurth

NEUFURTH. In einem Mehrparteienhaus in Neufurth ist am Dienstag ein Brand ausgebrochen. Eine Kameradin der FF Ulmerfeld-Hausmening wurde beim Einsatz verletzt, für eine vom Brand betroffene Familie ...

Schülerinnen der Mittelschule Seitenstetten-Biberbach spendeten Octopusse

AMSTETTEN. Eine Schülergruppe der Mittelschule Seitenstetten – Biberbach häkelten Octopusse und spendeten sie der Neonatologie im Landesklinikum Amstetten.