Konflikte als Motor der Veränderung

Hits: 120
Michaela Aichinger Tips Redaktion Michaela Aichinger, 22.06.2022 08:04 Uhr

AMSTETTEN. Konflikte – jeder hat sie, nur wenige sprechen darüber. Dabei kann eine gute Konfliktlösung viel Positives bewirken, wie die frischgebackene Neufurther Mediatorin Ariane Zeilinger weiß.

Von der hitzigen Debatte bis zu unterschwellig ausgetragenem Streit: Konflikte können vielfältig sein. Sie werden sehr oft als Bedrohung wahrgenommen oder einfach schnell unter den Tisch gekehrt. Doch eines ist sicher: Davon wird nichts besser – die Streitigkeiten treten immer wieder zutage, die Fronten verhärten sich, der Leidensdruck steigt. Dann fehlt manchmal die Motivation miteinander zu sprechen und man möchte sich am liebsten gar nicht mehr über den Weg laufen.

Vermittlungsarbeit

„Das müsste nicht sein. Vor allem wird es zu einem Problem, wenn die Konfliktparteien auch in Zukunft miteinander zu tun haben – egal ob im privaten oder beruflichen Bereich“, ist Mediatorin Ariane Zeilinger überzeugt. Sie möchte anlässlich des „Internationalen Tages der Mediation“ (18. Juni) die Qualität dieser Vermittlungsarbeit hervorstreichen.

Konflikte werden meist negativ wahrgenommen

Überall dort, wo Menschen miteinander zu tun haben, können Konflikte entstehen. „Diese werden in unserer Gesellschaft meist negativ wahrgenommen, aber wenn man sie erfolgreich löst, können Konflikte ein wahrer Motor der Veränderung sein. Sie bieten die Möglichkeit, festgefahrene Situationen zu ändern und sind somit eine Chance der Weiterentwicklung. Mediation schafft einen Raum, indem Konfliktparteien ihre Streitigkeiten konstruktiv lösen können. Das beste daran: Die Lösungen entwickeln sie dabei selbst“, erklärt Zeilinger.

Mediation in unterschiedlichsten Lebensbereichen

Mediation hat Einsatzmöglichkeiten in unterschiedlichsten Lebensbereichen: Familie, Gesundheit und Soziales, Nachbarschaft und interkultureller Bereich, öffentlicher Bereich, Schule und Bildung und Wirtschaft.

Lernen, einander besser zu verstehen

„Nehmen Konfliktparteien eine Mediation in Anspruch, so kann dies helfen, ein neues Verständnis für die Konfliktsituation zu entwickeln. Denn Mediation trägt dazu bei, sein Gegenüber mit seinen Denk- und Herangehensweisen besser zu verstehen. Verständnis ist dabei von Verstehen zu differenzieren. Denn man kann jemanden verstehen, ohne automatisch Verständnis für sein Handeln zu haben. Das ist das Tolle an der Mediation: Man erkennt die Bedürfnisse hinter einer Position, die zum Konflikt geführt haben. Dies ermöglicht den Konfliktparteien, eine gemeinsame Lösung zu treffen, die ihren Interessen und Bedürfnissen entspricht. Dieser selbst erarbeitete Konsens macht die in der Mediation getroffenen Vereinbarungen so nachhaltig“, betont Zeilinger.

An der Zukunft orientiert

Mediation ist somit ein zukunftsorientiertes Verfahren, bei dem die Konfliktparteien die Lösungen für ihr Problem im Beisein einer neutralen Person, also des Mediators, selbst erarbeiten. Damit grenzt sich das Verfahren der Mediation klar von der Rechtsberatung, Supervision oder Therapie ab. Der Mediator erteilt keine Ratschläge oder entscheidet über den Schuldigen des Konfliktes. Er hilft auf dem Weg zu einem gemeinsamen Miteinander. „Mediation ist ein auf die Zukunft gerichtetes Verfahren. Um Streitigkeiten beizulegen, kommen aus der Vergangenheit nur die Fakten auf den Tisch, die zur Entstehung des Konfliktes und dessen Verlauf beigetragen haben, beziehungsweise noch immer beitragen“, so Zeilinger.

Keine Scheu vor Mediation!

Der jungen Mediatorin ist es wichtig, den Menschen die Scheu davor zu nehmen, eine Mediation in Anspruch zu nehmen. „Es ist mir ein Anliegen, Konflikte und die Mediation als Lösungsmöglichkeit salonfähig zu machen! Konflikte zu haben, ist normal. Jeder streitet einmal – ob im Privaten, im Beruf oder in der Schule. Manchmal können Auseinandersetzungen so belastend werden, dass man zum Beispiel gar nicht mehr ins Büro oder in die Schule gehen möchte. Wenn man alleine keine konstruktive Lösung zur Beilegung der Streitigkeiten findet und die Konfliktparteien in Zukunft miteinander zu tun haben, dann kann die Mediation ein geeignetes Verfahren zur Konfliktlösung sein“, so Zeilinger. Ob das Verfahren der Mediation im jeweiligen Konflikt möglich ist, wird in einem Vorgespräch geklärt. Zudem müssen alle Parteien zur Konfliktlösung bereit sein – es herrscht das Prinzip der Freiwilligkeit.

Zu Konflikten stehen

„Ich freue mich darauf, Menschen zu vermitteln, dass sie zu ihren Konflikten stehen können und darauf, sie bei einer Lösungsfindung zu unterstützen“, betont Zeilinger abschließend.

Mediatorin Ariane Zeilinger hat sich auf die Schwerpunkte „Trennung/Scheidung“, „Familie“ und Wirtschafts- sowie Schulmediation spezialisiert.

Zukünftig möchte die Neufurtherin auch Vorträge und Workshops zum Thema „Konfliktlösung mit Kindern“ anbieten.

Weitere Informationen:

office@streitraum.at

www.streitraum.at

Kommentar verfassen



Tipps für Wanderungen am Wasser

MOSTVIERTEL. Im Sommer ist die Kombination „Wandern und Wasser“ besonders reizvoll: am Seeufer, am Fluss, entlang kleiner Bäche oder zum Wasserfall – für Abkühlung ist gesorgt. Tourenvorschläge ...

Mostviertler Landwirt nimmt an „Bauer sucht Frau“ teil

BEZIRK AMSTETTEN. Er ist auf der Suche nach der Frau fürs Leben: Florian, „der fröhliche Milchbauer“ aus dem Bezirk Amstetten. Der 25-Jährige nimmt daher an der 19. Staffel des ATV-Formats „Bauer ...

100 Euro Schulstartgeld kann ab 16. August beantragt werden

NÖ. Mit dem „Blau-Gelben Schulstartgeld“ erhalten Kinder und Jugendliche, die eine Primarschule oder eine Sekundarschule besuchen beziehungsweise in einem Lehrverhältnis stehen, in Niederösterreich ...

50 Jahre Feuerwehrabschnitt Amstetten-Stadt – Kommandant zieht positive Bilanz

AMSTETTEN. Der 1972 gegründete Feuerwehrabschnitt Amstetten-Stadt ist vielfach als „Meilenstein für die Zusammenarbeit und somit für die Sicherheit in Amstetten und für die ganze Region“ betrachtet ...

Herbstsaison 2022: SKU gewährt Ukraine-Flüchtlingen freien Eintritt

AMSTETTEN. Der SKU Ertl Glas Amstetten heißt in der gesamten Herbstsaison 2022 Flüchtlinge aus der Ukraine auf seiner Anlage - dem Ertl Glas Stadion - willkommen und gewährt ihnen bei allen Heimspielen ...

31. Marktlauf in Euratsfeld

EURATSFELD. „Auf die Plätze, fertig, los!“ heißt es am Samstag, dem 17. September in der Marktgemeinde Euratsfeld, wenn der Startschuss für den 31. Marktlauf fällt.

Jungscharlager der Pfarre Amstetten Herz Jesu im Zeichen lustiger Streiche

AMSTETTEN. 40 Kinder und Jugendlichen waren beim Jungscharlager der Pfarre Amstetten Herz Jesu in Els im Waldviertel dabei, das von Elisabeth Guttenbrunner und ihrem Team organisiert wurde. Eine Woche ...

„Gefühlter Mangel“ an Freizeitpädagogen in der Region - Stadt setzt Maßnahmen

AMSTETTEN. Seit über zehn Jahren sind Gemeinden für den Freizeitteil der ganztägigen Schulform zuständig. Dieser soll pädagogisch, sportlich, musikalisch oder künstlerisch sinnvoll gestaltet werden ...