Normkosten-Modell: NÖ Rettungswesen soll finanziell abgesichert werden

Hits: 22
Michaela Aichinger Michaela Aichinger, Tips Redaktion, 24.06.2020 08:03 Uhr

NÖ. Ein neues Normkostenmodell soll die NÖ Rettungslandschaft künftig finanziell absichern.

„2019 wurden in Niederösterreich 1.043.413 Transporte durchgeführt, das sind pro Tag 2859 Einsätze für unsere Rettungsorganisationen“, so SP-Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig. Daher brauche es eine nachhaltige Finanzierung für den regionalen und überregionalen Rettungsdienst, ergänzt sie.

„Beiträge künftig an einer Stelle eingehoben“

„Es braucht gute Fahrzeuge, gute Ressourcen und gute Mitarbeiter. Aus diesem Grund werden die Beiträge künftig an einer Stelle eingehoben und über die Bezirksstellen an die Ortsgruppen verteilt. Das Normkostenmodell wird ab 2021 umgesetzt. Das führt zu mehr Kostenwahrheit, Transparenz und Planbarkeit“, so Königsberger-Ludwig. Damit werde sichergestellt, dass die gemeinsam benötigten Fahrzeuge – man einigte sich auf 523 Fahrzeuge, 60 Poolfahrzeuge als Ersatzfahrzeuge, einen Schwerlastbetten-Intensivtransporter und die zusätzliche Besetzung von Nacht-Krankentransporten – vorhanden seien.

Abwicklung über Land NÖ

Während die Rettungsorganisationen bisher mit jeder einzelnen Gemeinde über Rettungsdienstbeiträge verhandelt und mit dem Land einen zusätzlichen Vertrag abgeschlossen haben, werden die Beiträge ab 2021 vereinheitlicht und über das Land NÖ abgewickelt. „Die Beiträge der Gemeinden betragen künftig 19,2 Millionen Euro. Das Land zahlt statt bislang 2,6 Millionen Euro zukünftig 7,3 Millionen Euro. Weiters finanziert es 31,25 Millionen Euro jährlich zusätzlich für weitere Tätigkeiten wie etwa die Flugrettung. Zusätzlich übernimmt das Land für 2020 den Abgang für den überregionalen Bereich der Rettungsorganisationen in Höhe von neun Millionen Euro“, so VP-Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko.

Statements Rettungsorganisationen

Der Präsident des Roten Kreuzes Niederösterreich, Josef Schmoll sagte, dass es harte Verhandlungen auf Augenhöhe gewesen seien, mit dem Ziel das Rettungswesen in Niederösterreich abzusichern. „Die künftige Finanzierung erfolgt aus zwei Händen. Einerseits seitens Land und Gemeinden, andererseits aus der Österreichischen Gesundheitskasse.“ Das erleichtere künftige Verhandlungen. Otto Pendl, der Präsident des Arbeiter-Samariter-Bundes NÖ sei dankbar, dass dieser „Quantensprung gelungen ist, weil wir nur mehr mit wenigen Partnern verhandeln müssen und nicht mehr mit allen Gemeinden einzeln. Es braucht uns um die Zukunft der Gesundheitsversorgung nicht bange sein.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Pilgern mit Ausblick im Mostviertel

SEITENSTETTEN. Das Bildungszentrum St. Benedikt lädt unter dem Motto „Pilgern mit Ausblick“ zu zwei Pilgerwanderungen ein.

50 Jahre Pfarrstation Ybbsheim Greimpersdorf

AMSTETTEN. Vor 50 Jahren wurde das Ybbsheim in Greimpersdorf errichtet und am 11. Juli 1970 feierlich eröffnet.

Primaria Doris Raschauer tritt in den Ruhestand

AMSTETTEN. Primaria Doris Raschauer leitete 18 Jahren lang das Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation am Landesklinikum Amstetten. Mit 1. Juli trat sie ihren Ruhestand ...

Gesunde Gemeinde Amstetten tagte

AMSTETTEN. Die erste Arbeitskreissitzung der Gesunden Gemeinde Amstetten fand unter der Leitung von Gesundheitsgemeinderätin Claudia Weinbrenner  (ÖVP) statt. Ziel  ist es, ...

Kino im Edla-Park: Open Air-Filmgenuss in Amstetten

AMSTETTEN. Kino im Park meets Silent Cinema – Am Freitag, dem 24. Juli um 20.45 Uhr (Einlass: 19.15 Uhr) wird der Edla-Park zum Freiluft-Kino verwandelt: bei der Silent Cinema Open Air Tour.

Corona-Krise: NÖ Frauenhäuser ziehen Zwischenbilanz

NÖ. Die Leiterinnen der Frauenhäuser Niederösterreichs trafen sich mit Soziallandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ), um sich mit ihr über Erfahrungen in der Coronazeit ...

Sport-Event: Mostiman Triathlon findet statt

WALLSEE. Der 11. Sparkassen Mostiman Triathlon startet Ende Juli aufgrund von Corona unter besonderen Voraussetzungen – aber dafür mit einigen echten Superstars der Szene.

Aktionstage statt Einkaufsnacht

AMSTETTEN. Sogenannte „(Sh)Optimismus Aktionstage“ und weitere Aktivitäten wird es als Ersatz für die Einkaufsnacht geben, die coronabedingt nicht stattfinden kann.