Fest in der Rosenfellner Mühle

Norbert St. Mottas Tips Redaktion Norbert St. Mottas, 09.09.2020 12:42 Uhr

ST. PEZER/AU. Mit zahlreichen Ehrengästen feierte die Müllermeisterin Monika Rosenfellner die Eröffnung der Backschule, die Neugestaltung der Mühle und das Erscheinen ihres Brotbackbuches „Brot von daheim“.

 

 

ST. PEZER/AU. Zahlreiche Ehrengäste, Kunden, Lieferanten und Freunde der Rosenfellner Mühle kamen, um mit Müllermeisterin Monika Rosenfellner die Eröffnung der Backschule, die Neugestaltung der Mühle und das Erscheinen ihres Brotbackbuches „Brot von daheim“ zu feiern.

Bemalte Silos

Das sichtbarste Zeichen sind die bunt bemalten Silos der Mühle, die der Künstler Florian Nährer gestaltet hatte. Diese Silos fallen auch allen Bahnfahrern auf, die an St. Peter vorbei fahren. Monika Rosenfellner erzählte, dass sie schon oft auf dieses neue Wahrzeichen von St. Peter angesprochen wurde. Der Künstler Florian Nährer erklärte, dass Kunst den Menschen Freude bereiten solle. Alle  Farben, mit denen er die Silos gestaltete haben für ihn eine Bedeutung: „Die Rosa steht für die Haut, für die Verletzlichkeit, für den Menschen schlechthin. Das Braun symbolisiert die Erde. Rot steht für das Leben, für Sex, für Geburt und auch für den Tod. Blau ist der Himmel und das Wasser zugleich, das gehört auch so zusammen Grün sind die Pflanzen, die jedes Jahr neu entstehen müssen. Und Weiß steht für Gott, irgendwie unbeschreiblich. Er ist der Grund vor dem Alles erst zu leuchten beginnen kann“.

 Brotbackbuch 

Auf die Idee, selbst ein Brotbackbuch zu schreiben kam sie, weil sie oft in Kochbüchern als Zutat nur „Mehl“ las, obwohl es zahlreiche Mehlsorten gibt.

Wer sich eingehender mit der Kunst des Brotbackens beschäftigen will, kann sich  in der Brotbackschule in der Mühle weiter bilden.Infos gibt es unter http://www.rosenfellner.at/de/kurse-events.html

Zum Abschluss der Feier gab es köstliches Gegrilltes, zubreitet von der Grillstaatsmeisterin Jenny Gruber und ihrem Team Ingrid Müller und Sonja Illich. Und natürlich wurden zu den Speisen Brotspezialitäten au der eigenen Backstube gereicht.

 

Kommentar verfassen



Jungkünstlerin präsentiert „shades of women“ im Ärztecenter

AMSTETTEN. In ihrer Bilderserie „shades of women“ beschäftigt sich die Amstettner Jungkünstlerin Sophia Weinbrenner mit dem modernen Frauenbild und zeigt mit bunten Illustrationen Frauen in unterschiedlichen ...

Sportunion Amstetten Falcons enttäuschen bei Heimspiel

AMSTETTEN. Nach zuletzt drei Siegen in Folge hat die Serie der Sportunion Amstetten Falcons am vergangenen Sonntag (4. 12.) ein Ende genommen. Gegen treffsichere Gäste aus Bruck an der Leitha setzte es ...

SPÖ Amstetten: „Stadtgemeinde soll Übergewinne der Stadtwerke abschöpfen“

AMSTETTEN. Wenn es bei den Stadtwerken Amstetten zu Übergewinnen kommt, will die SPÖ diese seitens der Stadtgemeinde abschöpfen. „Damit sollen dringend notwendige Sozialmaßnahmen finanziert werden“, ...

„Strukturen statt Hinhaltetaktik“

BEZIRK AMSTETTEN. Der geschäftsführende FPÖ-Bezirksparteiobmann und Opponitzer Gemeinderat Alexander Schnabel beklagt in einer Aussendung, dass es noch immer kein Konzept für das ASZ Opponitz geben ...

„TAschenbecher“ für saubere Naturparks in Niederösterreich

NÖ. Das Land Niederösterreich und die NÖ Umweltverbände stellen den Naturparks 3.000 „TAschenbecher“ zur Verfügung, die die Anzahl achtlos weggeworfener Zigaretten-Stummel reduzieren sollen.

Amstetten will „Raus aus dem Öl“ und stockt Fördertöpfe auf 250.000 Euro auf

AMSTETTEN. Die Stadtgemeinde informiert und fördert den Umstieg auf erneuerbare Energiesysteme.

Schieß-Simulatoren für Amstettner Jägerbataillon 12

AMSTETTEN. Die Stadtgemeinde stellt dem Jägerbataillon 12 aus der Ostarrichi-Kaserne jährlich ein „Partnerschaftsbudget“ zur Verfügung. Dies machte es heuer möglich, fünf Stück eines Schieß-Simulators ...

Amstettner Stadträte und Chor ‚Amstetten Vokal‘ besuchten Trient

AMSTETTEN. Beim dreitägigen Aufenthalt der Amstettner Stadträte gemeinsam mit dem Chor „Amstetten Vokal“ in Pergine (Italien) ließen die beiden Gemeinden die Partnerschaft wieder aufleben.