Weitreichende Umbaupläne für das Amstettner Naturbad stoßen auf Kritik

Hits: 742
Michaela Aichinger Tips Redaktion Michaela Aichinger, 26.04.2021 19:57 Uhr

AMSTETTEN. ÖVP und Grüne präsentierten bei einer Pressekonferenz ihre Pläne für die Neugestaltung des Naturbades. Seitens der SPÖ hagelt es Kritik, eine Freibad-Petition sowie eine Bürgerplattform wurden ins Leben gerufen.

Aktuell stehen in der Stadtgemeinde ein Hallenbad und – mit dem Heidebad Hausmening – zwei Freibäder zur Verfügung. Das Heidebad sei in gutem Zustand und bleibe unangetastet. Nicht so das vor 20 Jahren erbaute Hallenbad in Amstetten.

Amstettner Hallenbad in „desolatem Zustand“

„Da sich das Hallenbad in einem desolaten Zustand befindet, besteht Handlungsbedarf. Sonst würde aufgrund der fehlenden statischen Sicherheit eine behördliche Schließung drohen“, erklärt VP-Bürgermeister Christian Haberhauer. Für die Sanierung habe es in der Vergangenheit mit rund 25 Millionen Euro „sehr hohe Planungskosten“ gegeben. Diese wären bei gleichbleibenden Eintrittspreisen nicht finanzierbar gewesen.

Badeschluss: 10. Jänner 2022

Laut neuem Konzept soll in einem ersten Schritt das bestehende Hallenbad ausgeräumt, abgetragen und neu aufgebaut werden. Dafür werde das Hallenbad ab 10. Jänner 2022 geschlossen. Der Um- und Neubau werde von 2022 bis 2023 stattfinden.

Angebote im neuen Hallenbad

Die Angebote im Hallenbad sollen etwa einen Baby-Kleinkind-Spielbereich, ein Multifunktionsbecken, eine fünfte und sechste Schwimmbahn für Sportvereine und Schulen oder einen eigenen Fitnessraum beinhalten. Das Hallenbad soll ganzjährig geöffnet und barrierefrei gestaltet sein. Eine neue Sauna werde in Bauphase 2 am Naturbad-Areal errichtet. Bis dahin stehe die Sauna in Hausmening zur Verfügung.

Aus Freibad-Areal wird Park- und Freizeitanlage

Auch der Außenbereich des Naturbades soll im ersten Schritt komplett neu gestaltet werden. Das Konzept von ÖVP und Grünen sieht vor, das 20.000 Quadratmeter große Freibad-Areal als Park- und Freizeitanlage mit direktem Anschluss an den Naturbadebereich der Ybbs anzulegen.  „Bestehen bleiben Basketball- und Beachvolleyballplatz sowie der Baumbestand. Das neue Angebot wird klassische Spiel- und Wasserspielgeräte umfassen sowie einen Freikletter-Bereich – alles bei freiem Eintritt“, erklärt Hörlezeder.

Trend zum Naturbaden

Mit dem „großzügig angelegten innerstädtischen Naherholungsgebiet“ inklusive Anschluss zur Ybbs mit Zugang unter der Umfahrungsstraße folge man einem Trend zum Naturbaden, ist Hörlezeder überzeugt. In Bauphase 2 – binnen fünf Jahren – soll ein Saunahaus entstehen, im dritten Abschnitt soll ein 50-Meter-Becken im Außenbereich gebaut werden.

Erster Bauabschnitt kostet 14 Millionen 

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt, also Hallenbad und Freibereich, belaufen sich laut ÖVP und Grüne auf 14 Millionen Euro.

SPÖ übt Kritik

Das Bäderkonzept der schwarz-grünen Stadtregierung sorgte sofort nach Verkündigung für harsche Kritik – vor allem seitens der Stadt-SPÖ. „Die Pläne sind für uns weder durchdacht, noch auf die Anliegen der Bürger abgestimmt“, so SP-Stadtrat Bernhard Wagner. „Sie bedeuten nämlich, dass wir in Zukunft kein richtiges Freibad mehr haben werden“.

„Baden in Ybbs ist keine Alternative“

Auch SP-Vizebürgermeister Gerhard Riegler übt Kritik: „Wir brauchen ein attraktives Naturbad für die Menschen in Amstetten, statt eines „Parks“ ohne Rutschen, Becken und Sprungturm. Wer baden will, muss künftig zur Ybbs gehen. Für viele Menschen wie etwa Jugendliche oder Familien ist das keine Alternative. Dazu kommt, dass die Belastung für das Natura 2000-Schutzgebiet am Ybbsareal deutlich zunehmen wird“.

„Rasche Sanierung des Hallenbades“

Es brauche „rasch eine umfassende Sanierung des Hallenbades und der Sauna. Dazu gehören ein rascher Sauna-Ausbau, ein zusätzliches Schwimmbecken sowie Modernisierung des bestehenden Angebots“.

Petition 

Dem Konzept der Stadtregierung begegnete die SPÖ sogleich mit der Online-Petition „Gegen die Schwarz-Grünen Abrisspläne für das Freibad“. Bisher (Stand: 26. April, 11:42 Uhr) haben 739 Personen diese Petition unterschrieben.

Bürgerplattform

Auch eine Bürgerplattform wurde gegründet: „Mit Hilfe der Plattform www.rettetdasfreibadamstetten.at möchte ich Ideen sammeln und diese der Stadtregierung präsentieren, um einen Bürgerbeteiligungsprozess in Gang zu setzen“, so Gründerin Claudia Kern.

 

Kommentar verfassen



Kindergesundheits-Tour macht im Mostviertel Halt

SANKT GEORGEN/YBBSFELDE. Das „Tut gut!“-Kindermaskottchen „Fito Fit“ ist wieder in ganz Niederösterreich unterwegs. Am 20. August besucht es auch die Marktgemeinde St. Georgen am Ybbsfelde.

Maßnahmen für Teuerungsausgleich

AMSTETTEN. ÖVP-Landesgeschäftsführer und Landtagsabgeordneter Bernhard Ebner präsentierte fünf geplante konkrete Schritte gegen die Teuerung.

Tipps für Wanderungen am Wasser

MOSTVIERTEL. Im Sommer ist die Kombination „Wandern und Wasser“ besonders reizvoll: am Seeufer, am Fluss, entlang kleiner Bäche oder zum Wasserfall – für Abkühlung ist gesorgt. Tourenvorschläge ...

Mostviertler Landwirt nimmt an „Bauer sucht Frau“ teil

BEZIRK AMSTETTEN. Er ist auf der Suche nach der Frau fürs Leben: Florian, „der fröhliche Milchbauer“ aus dem Bezirk Amstetten. Der 25-Jährige nimmt daher an der 19. Staffel des ATV-Formats „Bauer ...

100 Euro Schulstartgeld kann ab 16. August beantragt werden

NÖ. Mit dem „Blau-Gelben Schulstartgeld“ erhalten Kinder und Jugendliche, die eine Primarschule oder eine Sekundarschule besuchen beziehungsweise in einem Lehrverhältnis stehen, in Niederösterreich ...

50 Jahre Feuerwehrabschnitt Amstetten-Stadt – Kommandant zieht positive Bilanz

AMSTETTEN. Der 1972 gegründete Feuerwehrabschnitt Amstetten-Stadt ist vielfach als „Meilenstein für die Zusammenarbeit und somit für die Sicherheit in Amstetten und für die ganze Region“ betrachtet ...

Herbstsaison 2022: SKU gewährt Ukraine-Flüchtlingen freien Eintritt

AMSTETTEN. Der SKU Ertl Glas Amstetten heißt in der gesamten Herbstsaison 2022 Flüchtlinge aus der Ukraine auf seiner Anlage - dem Ertl Glas Stadion - willkommen und gewährt ihnen bei allen Heimspielen ...

31. Marktlauf in Euratsfeld

EURATSFELD. „Auf die Plätze, fertig, los!“ heißt es am Samstag, dem 17. September in der Marktgemeinde Euratsfeld, wenn der Startschuss für den 31. Marktlauf fällt.