500 Salzkammergütler demonstrierten gegen Mautflüchtlinge

Hits: 1265
Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 11.09.2015 16:56 Uhr

BAD GOISERN. Rund 500 Personen fanden sich am Freitag zur Straßen-Demo des Vereins Lebensraum Salzkammergut ein. Sie fordern endlich wirksame Kontrollen auf allen Durchfahrtsstraßen, Konsequenzen für Mautflüchtlinge und eine LKW Durchfahrtsbeschränkung auch für den Pass Gschütt.

 

Diese begann mit einem Aufmarsch der Demonstranten vom Goiserer Zentrum auf die B 145 Salzkammergut Straße und weiter zum 300 Meter entfernt gelegenen Kundgebungsplatz. Hierfür war eine zirka 10-minütige Vollsperre der B 145 nötig. Die Musikkapellen von Bad Goisern führten den Zug an, gefolgt von den Mitgliedern des Vereins, den Bürgermeistern von Bad Goisern, Hallstatt, Gosau und Rußbach, dem Grünen-Landtagsabgeordneten Markus Reitsamer aus Bad Ischl und von den Teilnehmern der Kundgebung.

Stein des Anstoßes für die Straßen-Demo waren einerseits eine Protestnote an die BH Gmunden und an die Staatsanwaltschaft-Wels wegen - nach Ansicht des Vereins- ungerechtfertig eingestellter Verfahren gegen LKW-Mautflüchtlinge im Salzkammergut. Der Verein fordert dabei die Wiederaufnahme der Verfahren und dass künftig wirksame Kontrollen gegen Mautflüchtlinge durchgeführt werden. „Damit der LKW-Mautausweichverkehr, nach vier Jahren LKW-Verordnung im Salzkammergut, endlich aufhört“, so Vereinsobmann Sylvester Leitner.

Andererseits forderten die Demonstranten den LKW-Durchzugsverkehr auch für die B 166, über den Pass Gschütt, auszusperren und auf die Autobahnen zurückzuverlagern. Ausgenommen hiervon sollen der Ziel- und Quellverkehr sein. Laut Verkehrszählungen des Landes OÖ habe hier der Schwerverkehr in den vergangenen vier Jahren um 48 Prozent zugenommen. Der Verein kündigte an, in den kommenden Tagen bzw. nach den Landtagswahlen, diesbezüglich Gespräche mit den Verkehrslandesräten von Oberösterreich und Salzburg sowie mit den Bezirkshauptmannschaften von Gmunden und Hallein anzustreben.

Am Ende der Kundgebung verlas man auch eine Botschaft von Alfred Jaklitsch, dem Chef der Musikgruppe „Seer“ und selbst gebürtiger Ausseer. In dieser dankte er all jenen, die sich engagierten, um die hohe Lebensqualität im Salzkammergut zu erhalten.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Spaß und Action bei der Kids Snow Party in Gosau

GOSAU/SALZKAMMERGUT. Am Mittwoch, 19. Februar geht es wieder rund in Gosau, bei der diesjährigen Kids Snow Party, die im Brumsiland bei der Hornspitzbahn Talstation stattfindet.

Faschings-Tipps fürs Salzkammergut: Von „Vori-Dori“ bis „Fåschingtåg“

BEZIRK GMUNDEN. Ob in Bad Ischl, Gmunden oder Ebensee: Im Salzkammergut wird der Fasching traditionell ordentlich gefeiert. Heuer begeht zudem der größte Umzug des Landes in Vorchdorf seinen ...

Absage von Almtal-Event wegen „Corona-Virus-Situation“

ALMTAL. Die Angst vor dem Corona-Virus treibt seltsame Blüten: Nun wurde eine Info-Veranstaltung, bei der 140 internationale Gäste im Almtal das Tourismus-Angebot „Waldness“ kennenlernen ...

20. Night-Fun-Race am Feuerkogel

EBENSEE. Bereits zum 20. Mal findet am Donnerstag, dem 20. Februar, um 17.30 Uhr das beliebte Night-Fun-Race am Feuerkogel statt. Der Seilbahnbetrieb wird bis 22 Uhr verlängert und ein stimmungsvolles ...

Pauls Jets im Kino Ebensee

EBENSEE. Eklektisch, zerfranst und jugendlich: Das ist die Musik von Pauls Jets. Zu hören sind sie am Freitag, 21. Februar, um 20.30 Uhr, im Kino Ebensee.

Junge Skifahrerin am Krippenstein abgestürzt

OBERTRAUN. Riesenglück hatte eine 26-jährige Skifahrerin, als sie im freien Skiraum unterhalb des 2.100 Meter hohen Krippensteines zu Sturz kam.

Franz Alt macht „Lust auf Zukunft“

GMUNDEN. Der Journalist Franz Alt beschäftig sich seit über 30 Jahren mit Zukunftsthemen. In seinem Vortrag am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr in der Musikschule Gmunden zeigt er, wie unsere Gesellschaft ...

Kinder, die trauern: neue Rainbows-Angebote im Bezirk Gmunden

BEZIRK GMUNDEN. Wenn sich die Eltern trennen oder es gar im familiären Feld zu Todesfällen kommt, bietet der Verein Rainbows den Betroffenen Hilfe und Unterstützung.