500 Jahre alte Seeklause Steeg soll vorsichtig modernisiert werden

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 17.06.2019 10:59 Uhr

BAD GOISERN. Seit Beginn des 16. Jahrhunderts reguliert die Seeklause Steeg den Wasserstand am Hallstätter See. Denkmalamt und Gewässerbezirk suchen nach Lösungen, um das 500 Jahre alte technische Denkmal an den aktuellen Bedarf anzupassen.

Die Seeklause Steeg ist ein weltweit einzigartiges technisches Denkmal und Teil des UNESCO-Welterbes „Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Kulturlandschaft“. Seit mehr als 500 Jahren wird damit der Wasserstand des Hallstätter Sees und der Traun unterhalb des Sees geregelt – damals, um flussabwärts die Salzschifffahrt zu ermöglichen.

Notwendige Modernisierung, gewünschte Erhaltung

Aufgrund ihres Alters und der Hochwassersituationen in den letzten Jahren wurde überlegt, ob die Klause noch zeitgemäß ist. Eine Neukonzeption des Hochwasserschutzes wurde ebenso überlegt wie technische Adaptionen. Um das weltweit einzigartige technische Denkmal bestmöglich zu erhalten, initiierte TICCIH Austria, die österreichische Sektion des internationalen Denkmalrates für technische Denkmäler, zunächst eine Grundlagenstudie zur Abflussregulierung durch die Seeklause Steeg.

Gemeinsam mit Experten von Gewässerbezirk Gmunden, Land OÖ und Bundesdenkmalamt wurden nun Maßnahmenlisten herausgefiltert, die sowohl den Anforderungen des Denkmalschutzes als auch des Hochwasserschutzes entsprechen.

Darunter sind eine weitere Eintiefung der bestehenden automatischen Wehrklappe sowie deren Verbreiterung in das linke Vorland. Ebenfalls weiter untersucht wird eine mögliche Automatisierung des Schließvorgangs der historischen Tore der Seeklause mittels eines verdeckt eingebauten Schließmechanismus.

Bei der Auswahl wurde berücksichtigt, dass einerseits nur wirkungsvolle Maßnahmen untersucht werden, und es andererseits zu keiner Verschärfung der Hochwassersituation für die Unterlieger kommen darf.

Machbarkeit wird in den nächsten Monaten überprüft

In den nächsten Monaten werden die ausgewählten Maßnahmen auf ihre Umsetzbarkeit überprüft. Neben einer Analyse des Untergrundes wird unter anderem auch eine Sprengmittelanalyse durchgeführt, da das Gebiet in Kriegstagen bombardiert wurde, wie der Leiter des Gewässerbezirkes, Wilhelm Laimer, erläutert. Die nächsten konkreten Schritte könnten im Herbst erfolgen.

Die nun gesetzten Schritte zeigen, dass es auch möglich ist, sowohl die Seeklause zu erhalten als auch den Anforderungen des Hochwasserschutzes Genüge zu tun, freut sich Günter Dinhobl von TICCIH Austria: „Die Grundlagenstudie zeigt, dass auch mit einem technischen Denkmal zeitgemäße Anforderungen erfüllt werden können.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kindervorstellung: Im weißen Rössl

BAD ISCHL. Musiktheater hautnah erleben von 0 bis 99 Jahre - diese Möglichkeit gibt's am Sonntag, 28. Juli um 11 Uhr im Theater- und Kongresshaus Bad Ischl. 

Zahlreiche Bankerl und Wege saniert

HALLSTATT. Wegverschönerungsverein der Welterbe-Gemeinde ließ arbeitsreiches Jahr Revue passieren.

Europäisches Jugendtreffen

LAAKIRCHEN. Unter dem Motto „Nonverbale Kommunikation“ wird in Laakirchen ein europäischer Jugendtreff veranstaltet.

Sicher am E-Bike

GOSAU. E-Bike Guides im Inneren Salzkammergut mit Angebot für Elektroradler.

Motorrad stieß gegen abbiegenden PKW: eine Schwerverletzte bei missglücktem Überholmanöver

OHLSDORF. Ein missglückter Überholvorgang mit einem Motorrad forderte am 20.  Juli um 17.30 Uhr auf der Desselbrunner Landesstraße eine Schwerverletzte.

Erfolgreiche Zirkuswochen-Premiere in Gmunden

GMUNDEN. Die Sektion MUHFIT der Sportunion Gmunden startete die Ferien mit der Zirkuswochen-Premiere. Mit dabei waren hochkarätige Trainier wie der Weltmeisterschafts-Finalist im Einrad Christian ...

Polizeihubschrauber rettete Vater und Sohn aus Klettersteig

STEINBACH/ATTERSEE. Ein 26-jähriger Deutscher und sein 8-jähriger Sohn mussten am 20. Juli um kurz nach 17 Uhr von der Besatzung des Polizeihubschraubers Libelle OÖ aus dem Attersee-Klettersteig ...

10 Feuerwehren bei Dachstuhlbrand im Einsatz

VORCHDORF. Zehn Feuerwehren waren am 20. Juli gegen 19.30 Uhr beim Brand des Dachstuhles eines Vorchdorfer Museums im Einsatz.