Mobiles Büro bringt die Idee der Kulturhauptstadt unter die Leute

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 14.08.2019 13:52 Uhr

BAD ISCHL/BEZIRK GMUNDEN. Das Büro der Bewerbungsinitiative Salzkammergut 2024 wird mobil: Mit einem Citroen HY Oldtimer-Bus, Baujahr 1958, will man bei Wochenmärkten und Dorffesten mit Bürgern über die Kulturhauptstadt-Bewerbung ins Gespräch kommen.

Die Bewerbungsinitiative Salzkammergut 2024 zieht es nach draußen. Auf der Tour durch das Salzkammergut wird das Büro von der Pfarrgasse in Bad Ischl in den nächsten Monaten temporär an verschiedene Orte der Region verlegt. Der auffällige Oldtimer-Bus soll dabei einen Ort des Austauschs schaffen, an dem interessierte Bürger eingeladen sind, ihre Fragen, Ideen und Gedanken zur Kulturhauptstadt-Bewerbung zu teilen.

Freies Radio begleitet das mobile Büro

Fünf der Ausfahrten werden vom Freien Radio Salzkammergut (FRS) begleitet. Die vor Ort aufgezeichneten Live-Sendungen im Rahmen des Projekts „Kultur.Kaleidoskop“ befassen sich jeweils mit einem Thema. Dieses sowie die Chancen und Risiken der Bewerbung werden mit den pro Sendung wechselnden Gesprächsgästen sowie anderen Menschen vor Ort diskutiert. „Gerade in einer lebendigen Demokratie brauchen wir die gemeinsame Diskussion über Herausforderungen und Zukunftsperspektiven. Die Bewerbung vom Salzkammergut ist daher auch aus diesem Grund zu begrüßen“, meint dazu FRS-Geschäftsführer Mario Friedwagner.

Salzkammergut als „Modellregion für Europa“

Eva Maria Mair vom Salzkammergut 2024 Team freut sich auf den Austausch mit vielen Menschen in der Region: „Die Bewerbung zur Kulturhauptstadtregion 2024 ist eine einmalige Chance für das Salzkammergut. Sie ist das Sprungbrett für eine offene, vernetzte und gelebte Kulturregion, die auf die Herausforderungen von morgen kreativ und mutig reagiert. Das Salzkammergut hat das Potenzial, eine Modellregion für Europa zu werden – und dazu braucht es jetzt vor allem eines: Menschen, die daran mitwirken möchten.“

Den Anfang macht am Freitag, 16. August, ein Besuch am Wochenmarkt in Bad Ischl. Unter anderem gastiert das mobile Büro noch am 24. August in Ebensee, am 29. August in Bad Aussee und am 3. September in Hallstatt – jeweils von 10 bis 11 Uhr am Wochenmarkt. Die Abschlussveranstaltung der Salzkammergut-Tour findet am 17. Oktober in Gmunden statt. Infos und weitere Termine: www.salzkammergut-2024.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Flugzeugunfall in Gschwandt: bei Landung Fahrwerk beschädigt

GSCHWANDT. Ein mit insgesamt vier Personen besetztes Flugzeug verunfallte am 23. August kurz nach 14 Uhr bei der Landung am Flugplatz Gschwandt.

Auch 6 Gmundner Betriebe bei der „Dualen Akademie“ der WKOÖ

BEZIRK GMUNDEN. Maturanten, die nicht sofort ein Studium anstreben, Studierende ohne Studienabschluss oder Berufsumsteiger können bei der „Dualen Akademie“ (DA) der Wirtschaftskammer Wissen in ...

Bruchlandung von weltgrößtem Doppeldecker am Flugfeld Gmunden

LAAKIRCHEN. Riesenglück hatten die vier Insassen eines Doppeldecker-Flugzeuges am heutigen Freitag, 23. August, in den Nachmittagsstunden bei einer Bruchlandung am Flugplatz Laakirchen-Gmunden.

Charity: Premiere am Kaiser-Green

BAD ISCHL. Nach dem Aus des legendären Kaiser Golf Turnieres rief nun ein neuer Verein das Kaiserbuam Golfturnier ins Leben.

Einbruchserie im Inneren Salzkammergut

BAD GOISERN/BAD ISCHL. Mehrere Geschäftslokale in Bad Goisern und Bad Ischl wurden in den letzten Tagen Opfer von Einbrüchen. 

Baugrund-Suche bei den „Traunseern“

PINSDORF. Ganz im Zeichen der Suche nach geeignetem und vor allem erschwinglichem Baugrund stand die Hauptversammlung der heimischen Wohnungsgenossenschaft „Gemeinnützige Siedlergemeinschaft Traunsee“ ...

Große Baufortschritte bei der Funsporthalle

GSCHWANDT. Intensiv wird auf dem Gelände der Sport-Union an der neuen Funsporthalle gebaut. Ab Herbst können Bewohner der Stadtregion Gmunden die Räumlichkeiten kostenlos nutzen.

Fusion unter Auflagen

LAAKRICHEN. Nach einer „Ministererlaubnis“ des deutschen Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier steht einem geplanten Gleitlager-Joint Venture der Miba mit der deutschen Zollern BHW nichts mehr ...