„Ein modernes Gesundheitssystem braucht vernetzte Pflegeexperten“

Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 14.08.2019 06:43 Uhr

BRAUNAU. Das Thema Pflegenotstand ist aktueller denn je. Dabei könnten freiberufliche Pflegekräfte eine Entlastung bringen, weiß Bernhard Forthuber, selbst freiberuflicher Wundmanager. Der Ranshofner wünscht sich mehr Unterstützung seitens der Politik.

Tips: Wie sind Sie dazu gekommen, sich freiberuflich auf mobile Wundpflege zu spezialisieren?

Bernhard Forthuber: Ich bin Vollzeit im Krankenhaus Oberndorf als Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger sowie zertifizierter Wundmanager tätig. Dabei habe ich festgestellt, dass der Bedarf an professioneller Wundpflege immer mehr steigt. Daraufhin habe ich mich entschlossen, auch freiberuflich tätig zu sein.

 

Tips: Warum wird das Angebot von freiberuflichen Pflegekräften bisher wenig genutzt?

Forthuber: Zum einen müssen die Patienten dies selbst bezahlen, vergleichbar mit einem Wahlarzt. Die Krankenkassen zahlen leider nur einen geringen Betrag für eine Behandlung. Das können sich viele Betroffene auf Dauer nicht leisten. Zum anderen ist das Wissen darüber, dass es ein solches Angebot überhaupt gibt, im Bezirk Braunau noch nicht verbreitet. In anderen Bundesländern wie Niederösterreich, Wien oder Burgenland gilt dies bereits als normal. Ich sehe mich im bestehenden System nicht als Konkurrenz, sondern vielmehr als Ergänzung in Sachen Wundheilung.

 

Tips: Welche Möglichkeiten gibt es denn für Patienten?

Forthuber: Ich möchte diese Frage anhand eines realen Beispiels beantworten: Eine pflegebedürftige Frau, inmobil, zwölf große Wunden am Körper, wird nach drei Monaten vom Krankenhaus entlassen. Verbandswechsel alle zwei bis drei Tage, Dauer zwei bis drei Stunden. Erste Alternative: Seniorenwohnheim. Zweite Alternative: Versorgung zu Hause, jeden zweiten, dritten Tag Transport zum Verbandswechsel ins Krankenhaus. Dritte Alternative: zu Hause mit einer 24-Stunden-Betreuung und ergänzend ein Team von Spezialisten, die sich um die spezielle Pflege kümmern und die Angehörigen in der Pflege anleiten. Meiner Meinung nach wäre die dritte Alternative für die öffentliche Hand die kostengünstigste sowie für den Betroffenen die vorteilhaftere Variante.

 

Tips: Wie ist hier die Politik gefordert?

Forthuber: Ein modernes Pflegesystem braucht vernetzte Pflegeexperten und eine bessere Honorierung. Es sollte dazu ein unabhängiges Register sowie ein zentrales Netzwerk erstellt werden, wo sich hilfesuchende Menschen übersichtlich zu allen Themen der Pflege und deren Anbieter informieren können. Ziel sollte es sein, dass Betroffene leichter an Informationen und Angebote von Anbietern kommen und diese besser finanziert werden. Auch wäre eine bessere Honorierung der Pflegeleistungen durch alle Krankenkassen wichtig. Für Betroffene sollte eine professionelle Pflege im eigenen Zuhause leistbar sein.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Finale Turnierwoche bei der Ranshofner Sommerserie

BRAUNAU-RANSHOFEN. Von 16. bis 18. August 2019 wurde die diesjährige, über drei Wochen ausgeschriebene Sommerserie beim RC Hofinger fulminant abgeschlossen. Am Programm standen nicht weniger ...

Plättenfahrten auf der Salzach

BURGHAUSEN. Die Stadt Burghausen bietet ihre beliebten Plättenfahrten auf der Salzach in der Zeit der Sommerferien auch unter der Woche und nicht wie gewohnt nur sonntags an.

Gedenken an Franz Jägerstätter in St. Radegund

ST. RADEGUND. Rund 100 Personen nahmen am 8. und 9. August anlässlich des 76. Todestags von Franz Jägerstätter an Gedenkfeiern in St. Radegund und Tarsdorf teil. Der Landwirt wurde 2007 ...

Aspacherin Rita Atzwanger ist seit August neue Geschäftsführerin der Leader-Region

ASPACH/INNVIERTEL. Die Leader-Region „Mitten im Innviertel“ hat sich personell neu aufgestellt. Die Aspacherin Rita Atzwanger hat die Geschäftsführung übernommen und wird künftig ...

Unfall mit drei Verletzten

MOOSDORF. Bei einer Kollision in Moosdorf wurden heute Vormittag, 19. August, drei Personen leicht verletzt.

Vize-Premierminister von Uganda würdigt Projekt der HTL Braunau

BRAUNAU. Im Rahmen ihrer Schulpartnerschaft richtete die HTL Braunau in der Brother Konrad School in Uganda vier Werkstätten ein. Ugandas Vize-Premierminister Kirunda Kivejinja würdigte bei der ...

Nächster Turniersieg für Freiberger

BRAUNAU/ST. Johann. Beim PRO120 Event in St. Johann holte sich Braunaus Vorzeige-Beachvolleyballerin Eva Freiberger an der Seite von Partnerin Valerie Teufl ihren nächsten Turniersieg.

Aspacherin landet bei Meisterschaft im Handmähen auf Rang zwei

ST. FLORIAN/BEZIRK BRAUNAU. In St. Florian im Bezirk Schärding ging vergangene Woche die Europameisterschaft im Handmähen der Landjugend über die Bühne. Auch die Teilnehmer aus dem ...