KZ-Verband mit Nachnutzung des Hitlerhauses zufrieden

Hits: 91
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 25.11.2019 09:57 Uhr

BRAUNAU. Wie bereits berichtet, wird nach einer Umgestaltung die Polizei in das Hitlerhaus einziehen. Damit zeigt sich der KZ-Verband/VdA OÖ überaus zufrieden. Am davor befindlichen Gedenkstein dürfe jedoch durch die Baumaßnahmen kein Schaden entstehen.

Zwar hätte der KZ-Verband/VdA OÖ die Nutzung der Liegenschaft durch einen Sozialverein wie der Lebenshilfe für die adäquateste Lösung gehalten, dennoch ist er froh, dass die Debatte um die Nachnutzung mit dem Einzug der Polizei nun vom Tisch ist, wie der Verband in einer Aussendung bekannt gibt.

Wichtiger Schritt Enteignung

Auch die vorhergegangen Enteignung sei ein wichtiger Schritt dazu gewesen, da die ewige Diskussion um die Nachnutzung mit der bisherigen Eigentümerin keine konstruktive Rolle spielte. „Als überparteilicher und größter Zusammenschluss von Widerstandskämpfern und Opfer des Faschismus hat der KZ-Verband/VdA die Enteignung des Hitler-Geburtshauses durch die Republik Österreich immer begrüßt“, betont der oberösterreichische Landesvorsitzende Harald Grünn.

Historische Verantwortung ernst nehmen

1989 wurde unter dem damaligen Bürgermeister Gerhard ein Mahnstein aus dem KZ Mauthausen gegen Krieg und Faschismus vor dem Hitlerhaus errichtet. Dieser müsse unbedingt erhalten bleiben fordert Grün: „Der KZ-Verband/VdA OÖ fordert alle Verantwortlichen eindringlich dazu auf, dass bei den bevorstehenden Bauarbeiten, die eine Adaptierung des Gebäudes zwangsläufig mit sich bringen, unter keinen Umständen der Mahnstein gegen Faschismus und Krieg in der Salzburger Vorstadt entfernt, beschädigt oder entfremdet werden darf.“ Zudem müsse sich die Polizeibehörde ihrer hohen Verantwortung bewusst sein und rechtsextremen Hitler-Tourismus, NS-Wiederbetätigung und Schändungen des Gedenksteins zu unterbinden.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Arbeitsmarkt: Positiver Trend, aber keine Entwarnung

BEZIRK BRAUNAU. Die Arbeitslosenzahlen im Bezirk sind im Juni zwar zurückgegangen, von einer Entwarnung kann aber noch nicht gesprochen werden.

Dringend benötigte Kindergartenplätze in Aussicht

BRAUNAU. Bald gibt es mehr Kindergartenplätze in Braunau: Der Neubau und Zubau von zwei Kindergärten hat begonnen.

Junge Politiker wollen Zukunft gestalten

BEZIRK BRAUNAU. Die JVP Bezirk Braunau beschäftigt sich in ihrer aktuellen Kampagne mit Digitalisierung, Verkehr und Regionalität.

Motorradlenker schwer verletzt

ALTHEIM. Aus bisher unbekannter Ursache kam ein 32-Jähriger aus Braunau am Freitagabend in einer Linkskurve zu Sturz, schlitterte unter einer Leitplanke durch und blieb schwer verletzt auf einem ...

Gewerkschaftsjugend mit Protestaktion in Braunau

BRAUNAU. Im Rahmen einer Straßenaktion an der Salzburger Straße in Braunau forderten Aktivisten der Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) mehr Geld für Ausbildungsplätze und ein generelles ...

ÖGB mit Forderungen wegen gestiegener Arbeitslosigkeit

BEZIRK BRAUNAU. Um auf die gestiegenen Arbeitslosenzahlen in Folge der Corona-Pandemie zu reagieren fordert der ÖGB Braunau ein höheres Arbeitslosengeld und bessere Bildungsangebote.

Auffahrunfall mit zwei Verletzten

NEUKIRCHEN. Bei einem Auffahrunfall wurden in Neukirchen eine 23-jährige Autofahrerin und ein 36-Jähriger, der mit einem Klein-LKW unterwegs war, verletzt.

Erste Jugendübung nach Coronapause

BRAUNAU. Die Feuerwehr Braunau veranstaltete nach einer coronabedingten Unterbrechung wieder ihre erste Jugendübung.