Psychologin betont in Zeiten von Corona Resilienz und Humor

Hits: 382
Resilienz ermöglicht es uns, Krisen für persönliches Wachstum zu nutzen. Foto: Romolo Tavani/Shutterstock.com
Alexander Kobler Alexander Kobler, Tips Redaktion, 20.04.2020 10:29 Uhr

BEZIRK BRAUNAU/ALTHEIM. Die Coronakrise hat Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens. Viele Menschen, die vielleicht auch schon vorher sensibel auf bestimmte Umstände und Veränderungen reagiert haben, laufen derzeit Gefahr aus dem mentalen Gleichgewicht zu geraten. Tips hat mit der Altheimer Psychologin und Psychotherapeutin Margot Schell über die aktuelle Situation gesprochen und nach Tipps gefragt, um psychisch gesund zu bleiben.

Die vielen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung des Coronavirus wirken sich auch auf unsere mentale Gesundheit aus. Das Fehlen sozialer Kontakte kann beispielsweise negative Folgen für unsere Psyche haben, auch Zukunftsängste spielen hier eine wichtige Rolle. Margot Schell aus Altheim ist Psychotherapeutin und auch in ihrer Arbeit hat sich schlagartig alles verändert: „Von heute auf morgen war die Empfehlung persönliche Klientenkontakte nur in Krisensituationen zu ermöglichen. Einige Klienten nutzen jedoch die Möglichkeit von telefonischen Kontakten“, berichtet Schell. Manche therapeutischen Interventionen sind auf Grund der Distanz nicht möglich, oftmals gehe es jedoch mehr darum, wie man möglichst resilient mit der Situation umgehen kann.

Resilienz wichtiger Faktor

Resilienz beschreibt die Fähigkeit, sich selbst in schwierigen Situationen und Krisen ins innere Gleichgewicht zu bringen und diese als Chance für optimales Wachstum zu nutzen. Um psychisch gesund durch die Coronazeit zu kommen, empfiehlt Schell vor allem eine gewisse Struktur beizuhalten, also beispielsweise fixe Home Office-Zeiten. Außerdem sei eine tägliche Bewegung, möglichst an der frischen Luft, für unser Wohlbefinden von Vorteil. Die Bewegung aktiviert die körpereigenen Glückshormone. Die Psychologin rät in diesem Zusammenhang auch dazu, auch einfach mal für mindestens eine Minute grundlos zu lächeln oder etwa ein Dankbarkeitstagebuch zu führen. Was man aus Sicht der Altheimer Psychologin aktuell auf jeden Fall vermeiden sollte, ist sich zu viel mit Corona-Infos zu versorgen. „Zweimal pro Tag sollte reichen, um auf dem Laufenden zu sein.“ Außerdem sollte man sich von Dingen verabschieden, die man aktuell nicht ändern kann und keine unnötige emotionale Energie hineinlegen. Bei familiären Konflikten ist eine Aussprache gut, jedoch vielleicht erst nach einer kurzen zeitlichen Pause, um das Thema in Ruhe anzugehen.

Negativen Gedankenkreislauf stoppen

Sollten doch Angst und psychische Probleme auftreten geht es vor allem darum, den Gedankenkreislauf bewusst zu stoppen und den Fokus auf etwas Neutrales zu lenken. Die Altheimer Psychotherapeutin empfielt hier beispielsweise eine „Sorgen-halbe-Stunde“ am Tag, auf die alle Sorgen verschoben und dann intensiv behandelt werden. Die restliche Zeit darf mit anderen Gedanken und Gefühlen gefüllt werden. „Den Alltag nicht mehr, wie gewohnt, bedürfnisorientiert leben zu können, ist einerseits eine große Herausforderung, jedoch zugleich vielleicht eine Chance, um uns genau jetzt mehr mit uns selbst auseinanderzusetzen und uns persönlich weiter zu entwickeln“, meint Schell.

 

Kommentar verfassen



50-Jähriger nach heftigem Streit festgenommen

BEZIRK BRAUNAU. Ein 50-Jähriger aus dem Bezirk Braunau wurde festgenommen, nachdem er in das Haus einer Bekannten im Bezirk Ried eingedrungen sein soll. Er würgte die 45-Jährige unter anderem bis zur ...

Braunauer Radsporttage versprechen zwei Tage packende Rennaction

BRAUNAU. Vier Rennen an zwei Tagen, ein spektakuläres Innenstadtkriterium sowie spannende Positionskämpfe am Ranshofner Schlossberg: Das sind die Zutaten der Braunauer Radsporttage 2021, die der ARBÖ ...

Höllbacher bleibt in Schlagdistanz

BRAUNAU-RANSHOFEN. Ein Rennwochenende mit Höhen und Tiefen liegt hinter dem Ranshofner Supermoto-Piloten Lukas Höllbacher. In der zweiten Runde der Weltmeisterschaft in Vysoke Mytho (Tschechien) ...

Blech für Beachvolleyballerin Freiberger

BRAUNAU. Beim Turnier der Austrian Beach Tour in Tulln musste sich die Braunauer Beachvolleyballerin Eva Freiberger zusammen mit ihrer Partnerin Viki Fink mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.

Dämmerschoppen in Tarsdorf

TARSDORF. Die Trachtenmusikkapelle Tarsdorf veranstaltet einen Dämmerschoppen.

Probeführerscheinbesitzer fuhr mit 140 Stundenkilometern vor Polizei davon

BRAUNAU. Mit 1,64 Promille Alkohol im Blut lieferte sich ein 18-jähriger Probeführerscheinbesitzer aus dem Bezirk Braunau in der Nacht auf Sonntag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. 

Vernissage zur Ausstellung Farbenmeer

FELDKIRCHEN. Der Verein Kultur in Gstaig aus der Gemeinde Feldkirchen veranstaltet eine Vernissage zur Ausstellung „Farbenmeer“ von Gertraud Thomaso und Hubert Radauer.

Motorradlenker verunfallte mit 1,54 Promille

ASPACH. Seinen Führerschein los ist ein 21-jähriger Motorradlenker, der am Freitagnachmittag mit 1,54 Promille Alkohol im Blut einen Unfall im Gemeindegebiet von Aspach verursachte.