Waldrappe modeln für Kalender

Sabrina Kastenauer Tips Redaktion Sabrina Kastenauer, 30.11.2022 11:50 Uhr

BURGHAUSEN. Seit drei Jahren gibt es den Waldrapp-Kalender, heuer erscheint er im neuen Format und mit mehr kunstvoll angelegten Fotomotiven: Der Waldrapp agiert als Fotomodel. Wie immer geht der Reinerlös an den Förderverein und kommt so auch der Kolonie in Burghausen zugute

Das Gefieder schillert in prächtigen Farben, über dem knallroten Kopf steht der Haarschopf wie mit Gel gestylt wild in die Höhe: Der neue Walrappkalender 2023 hat keinen Dokumentarcharakter, sondern hebt vielmehr die wahre Schönheit des Vogels in vielen fotografischen Facetten heraus. Etwa 60 Bilder hat Oliver Habel vom Burghauser Waldrappteam schon das Jahr über gesammelt, um für das neue A2-Hochformat passende Motive präsentieren zu können.

Detailaufnahmen und spektakuläre Fotos im Flug

Darunter auch von Tierfotografen wie Ingo Jauz oder Harald-Bauer-Söltl, die sich gerne dazu bereit erklärt haben, ihre Aufnahmen für den Kalender zur Verfügung zu stellen. Detailaufnahmen von einem Waldrapp, der einen Schmetterling fixiert oder ein sich putzendes Exemplar, das wie im Studio posiert, sind so unter anderen im Kalender 2023 zu finden. Natürlich dürfen auch spektakuläre Flugaufnahmen von der Reise nach Italien nicht fehlen: „Ich bin froh, dass wir im Kalender auch besondere Aufnahmen der Ziehmütter präsentieren können, die ihre Waldrapp-Jungtiere aus dem Ultraleichtflugzeug hinaus im Flug fotografiert haben“, erklärt Oliver Habel.  

Spenden bringen Projekt voran

Im vergangenen Jahr konnten durch das Kalender-Projekt der Stadt Burghausen, die die Wiederansiedlung des Waldrappes unterstützt, 4.000 Euro gesammelt werden. Der Förderverein verwendete diese Spende unter anderem für die teuren GPS-Sender, die bei der Nachverfolgung der Vögel essenziell für das Waldrapp-Projekt sind.

Am Burghauser Standort fanden dieses Jahr zwölf der auffälligen Punkvögel ein Sommerquartier und zogen dreizehn Nachkömmlinge auf. Ein großer Erfolg für das Waldrapp-Team, das viele Pläne fürs kommende Jahr hat. Diese werden nicht nur durch die Kalender-Spenden, sondern auch durch eine Artenschutzförderung des Freistaates ermöglicht.  

Natürlicher Lebensraum und modernes Informationskonzept

Mit der Finanzspritze sollen die Brutnischen der Vögel in Richtung Höhlencharakter verändert werden. „Das entspricht mehr dem natürlichen Lebensraum der Tiere“, erklärt Oliver Habel. Zudem soll das Projekt durch digitale und analoge Wissensvermittlung in moderner Form weiter unterstützt werden. Zum einen ist dazu ein GPS-basierter Waldrapp-Spaziergang geplant, mit dem man sich multimedial und interaktiv auf die Spuren des im Mittelalter in Deutschland ausgerotteten Vogels begeben kann. Zum anderen werden neue Schautafeln die Besucher über das Leben der Waldrappe und das Förderprogramm aufklären.

Waldrapp zieht Besucher und Filmteams nach Burghausen

Apropos Besucher: Für den Tourismus sind die Burghauser Waldrappe mittlerweile eine fixe Größe, freut sich die Geschäftsführerin der Burghauser Touristik, Sigrid Resch, die zusammen mit Grafiker Kai Sarnes und Oliver Habel für den Kalender verantwortlich zeichnet: „Immer mehr Gäste fragen bewusst nach den Vögeln und reisen nach Burghausen, um die Waldrappe zu sehen.“ Auch das Interesse bei Fernsehteams wächst, ARTE und das Bayerische Fernsehen zeigten zum Beispiel im Oktober die Reportage „Der Waldrapp — Zugvogel im Aufwind“, die derzeit noch in der Mediathek zu sehen ist.

Erhältlich ist der limitierte Waldrapp Kalender für 25 Euro in der Burghauser Touristik am Stadtplatz, im Bürgerhaus, in der Buchhandlung Naue und in den Grüben in der Werkstattgalerie von Oliver Habel.

Kommentar verfassen



Vier Verletzte bei Faschingsveranstaltungen in Wildenau

ASPACH. Samstagnacht flogen in Wildenau (Gemeinde Aspach) bei Faschingsveranstaltungen nicht nur die Fäuste, sondern auch eine Bierflasche. Ergebnis: vier Verletzte.

Gasthaus „Zum Onke Heli“ ist KultiWirt des Jahres

KIRCHBERG BEI MATTIGHOFEN. Das Gasthaus „Zum Onke Heli“ aus Kirchberg bei Mattighofen wurde gemeinsam mit dem „Wirt am Bach“ aus Laakirchen zum KultiWirt des Jahres 2023 gewählt.

Lastwagen kam von der Lamprechtshausener Straße ab und stürzte um

NEUKIRCHEN AN DER ENKNACH. In Neukirchen an der Enknach ist am späten Freitagvormittag ein Lastwagen von der Lamprechtshausener Straße abgekommen und umgestürzt.

Skispringerin aus Schalchen holt sich Bronze bei Junioren-WM

SCHALCHEN. Julia Mühlbacher aus Schalchen klettert mit ihren 18 Jahren die sportliche Karriereleiter steil bergauf. Nun darf sie sich wieder über einen neuen Meilenstein freuen: Die Sportlerin holte ...

HTL Braunau hat jetzt einen Greenscreen

BRAUNAU. Die HTL Braunau hat eine neue Medien-Werkstatt. Vor einem Greenscreen können die Schüler nun Liveproduktionen, Interviews oder Spezialeffekte erstellen.

„Most Wanted“: Reini & Luky singen in neuem Lied über den Most

HÖHNHART. In ihrer neuen Single „Most Wanted“ widmen sich die beiden Höhnharter Musiker Reini & Luky einem im Innviertel besonders beliebten Getränk: dem Most.

Studieninfobörse in der HTL Braunau

BRAUNAU. Am Montag, 13. Februar, dreht sich in der HTL Braunau wieder alles um das Thema Studieren. Zahlreiche Vertreter von Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogische Hochschulen aus ganz Österreich ...

Motorikpark: Elf Pappeln müssen gefällt werden

BRAUNAU. Altersbedingte Schäden und Krankheiten führen dazu, dass elf Pappeln im Bereich des Motorikparks aus Sicherheitsgründen gefällt werden müssen.