Erster Live-Vortrag nach Lockdown: Entwicklungshilfe im Umbruch

Hits: 72
Friedbert Ottacher spricht in Ranshofen über Entwicklungszusammenarbeit. (Foto: Friedbert Ottacher)
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 18.05.2021 08:00 Uhr

BRAUNAU. Im Bibliothekssaal des Schlosses Ranshofen gibt es am Freitag, 28. Mai, einen Vortrag der Initiative Eine Welt (IEW) Braunau zu hören. Behandelt wird das Thema „Entwicklungszusammenarbeit im Umbruch – Bilanz-Kritik- Perspektiven“.

Bei der ersten Live-Veranstaltung nach dem Lockdown geht es darum, was in den mehr als sieben Jahrzehnten Entwicklungszusammenarbeit erreicht wurde und wie die Zukunftsperspektiven aussehen. Friedbert Ottacher, ein EZA-Experte und Mitarbeiter bei Horizont 3.000, gibt hierbei einen kritischen und reflektierten Überblick zu Nutzen und Sinnhaftigkeit der Entwicklungszusammenarbeit von ihren Anfängen bis heute.

Möglichkeiten der Zusammenarbeit

Thematisiert werden beispielsweise zeitbedingte Projektzugänge, angefangen von der Verteilung von Almosen über „Hilfe zur Selbsthilfe“ bis hin zu globalen Kampagnen. Auch Möglichkeiten, wie in Zukunft internationale Zusammenarbeit aussehen kann, werden präsentiert.

„Die Option, die Armen in Ruhe zu lassen, existiert für uns nicht, denn wir können angesichts der extremen Ungerechtigkeit auf der Welt nicht die Hände in den Schoß legen“, schreibt Ottacher in seinem Buch „Entwicklungszusammenarbeit im Umbruch“, das er gemeinsam mit Thomas Vogel verfasst hat. Dieses Statement spiegelt die grundlegende Motivation des Vortragenden wieder. Nach dem Vortrag steht Ottacher für Fragen und eine Diskussion zur Verfügung.

Nachweise erforderlich

Beim Eintritt zur Veranstaltung muss ein gültiger negativer Corona-Testnachweis beziehungsweise Genesungs- oder Impfbescheid vorgezeigt werden. Die Covidregelungen sehen zudem vor, dass eine FFP2-Maske zu tragen ist, sobald der Sitzplatz verlassen wird.

Freitag, 28. Mai

Bibliothekssaal des Schlosses Ranshofen

19.30 Uhr, Eintritt frei

Kommentare

  1. Gerhard Karpiniec
    Gerhard Karpiniec22.05.2021 12:50 Uhr

    EZA-Zusammenarbeit - Bei allem Respekt den Herrn Ottacher und Vogel von Horizont 3000 gegenüber, so lange keine Fehleranalyse der EZA Arbeit von Personen gemacht wird welche nicht von Spenden und EZA Fördergeldern abhängig sind, wird es immer nur ein Schönreden sein. 60 Jahre Arbeit und keine sichtbaren Erfolge sondern nur die Bitte nach mehr Geld. Es gibt weder eine Datenbank mit funktionierenden Projekten, noch eine bekannte Fehleranalyse, noch eine Checkliste für EZA-Projekte. Gerne gebe ich einen Beitrag eines Schweizer Bürgers, Herr Lucas Baumann, Projektleiter Happytogo, der derzeit ein Projekt in Togo betreut zum Nachdenken. Es braucht unserer Ansicht nach vermehrt eine gesunde Fehlerkultur. Diese ist oft Mangelware im Kontext von Entwicklungszusammenarbeit, da niemand, weder die Geldgeber noch die Begünstigten Interesse haben Fehler zu kommunizieren. Ein Projekt, welches innovative Ansätze verfolgt macht zwangsläufig Fehler, weil es sich eben auf Neuland befindet. Wir glauben es ist sehr wichtig dynamisch zu bleiben, Fehler einzugestehen, zu kommunizieren (auch Geldgebern) und daraus Konsequenzen zu ziehen. Gerhard Karpiniec 2482 Münchendorf

Kommentar verfassen



Die Parteien im Klima-Check

BEZIRK BRAUNAU. Anfang Mai startete die Klima Allianz OÖ die Befragungen für den Klima-Wahlcheck 2021. Nun liegen die Ergebnisse vor. So kann sich jeder Wähler selbst davon ein Bild machen, welche Haltung ...

In der Pension den Traum einer Musikkarriere erfüllt

ALTHEIM/MATTIGHOFEN. Unter dem Künstlernamen „Trixi“ erfüllte sich Eva Putta aus Altheim in der Pension den Wunsch einer Musikkarriere und veröffentlichte ihre erste CD.

Unfall mit einer Toten und einem Schwerverletzten

MAUERKIRCHEN. Bei einem Unfall am gestrigen 22. Juni zwischen einem LKW und einem Motorrad auf der B142 im Gemeindegebiet von Moosbach bei Mauerkirchen wurde eine 52-Jährige tödlich verletzt und verstarb ...

Künstlerinnengespräch mit Jana Kofron

FELDKIRCHEN. Die Künstlerin Jana Kofron kommt am Freitag, 25. Juni, nach Gstaig, um ihre Buntstiftzeichnungen und Aquarelle vorzustellen.

Mit Wiener Börse Preis ausgezeichnet

BRAUNAU. Der Ranshofner Aluminiumexperte AMAG wurde mit dem Wiener Börse Preis prämiert. Das Unternehmen erlangte den ersten Platz in der Kategorie „Mid Cap“.

Vandalismus in Altheim soll aufhören: „Es werden dabei Werte zerstört“

ALTHEIM. Seit in Altheim 22 Blumen-Fahrräder die Stadt verschönern, treiben vermehrt Vandalen ihr Unwesen und zerstören mutwillig die liebevoll aufgestellten Blumenkisten. Gemeinsam mit ...

60 neue Arbeitsplätze: Hersteller health solutions baut in Lengau aus

LENGAU. Der Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln und Gesundheitsprodukten HKS health solutions baut in Lengau aus. Dadurch sollen 60 neue Arbeitsplätze entstehen.

72-Jähriger mit E-Bike verunfallt

GERETSBERG. Mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste am Sonntagnachmittag ein 72-Jähriger, der in Geretsberg auf einem Geh- und Radweg neben der Frankinger Straße ...