„Im Arbeitsrecht ist eine Stunde nicht gleich eine Stunde“

Hits: 3769
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 19.07.2018 16:07 Uhr

BRAUNAU. Das Thema Überstunden ist in den Beratungsgesprächen ein wahrer Dauerbrenner, berichtet Stefan Wimmer, Bezirksstellenleiter der Arbeiterkammer Braunau. Dabei stellt er immer wieder fest: Nur wenige Leute sind darüber gut informiert.

Seit Beginn des Jahres wandten sich 3.175 Arbeitnehmer an die Arbeiterkammer Braunau, dabei konnte diese bisher mehr als 1,8 Millionen Euro erkämpfen. In vielen Fällen ging es um unbezahlte Mehrarbeits- und Überstunden, berichtet AK-Bezirksstellenleiter Stefan Wimmer. „Im Arbeitsrecht ist eine Stunde eben nicht gleich eine Stunde“, erklärt er, auch wenn einige Unternehmen dies offenbar nicht so genau nehmen. Überstunden, für die ein Zuschlag von 50 Prozent gilt, liegen immer dann vor, wenn die gesetzlich zulässige wöchentliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden oder die tägliche Normalarbeitszeit von acht Stunden überschritten wird. Dies gilt übrigens auch für Teilzeitbeschäftigte – bis zu dieser Grenze handelt es sich lediglich um Mehrarbeit, für die ein Zuschlag von 25 Prozent gilt. Nicht als Überstunden gelten außerdem Gleitzeitguthaben und Zeitguthaben, die in die nächste Durchrechnungsperiode übertragen werden können.

Bis zu zehn Überstunden pro Woche

Derzeit sind bis zu zehn Überstunden pro Woche zulässig. Die Tagesarbeitszeit darf dabei grundsätzlich zehn Stunden nicht überschreiten – viele größere Unternehmen haben bereits Betriebsvereinbarungen mit zwölf Stunden. Und auch wenn eine Überstundenpauschale vereinbart wurde: „Alles, was darüber geht, muss bezahlt werden“, erklärt Wimmer, dies werde aber leider selten gemacht.

Ein Fünftel der Überstunden unbezahlt

Generell bleibe rund ein Fünftel der Überstunden unbezahlt. Oft würden die Arbeitnehmer so lange vertröstet, bis die Ansprüche verfallen sind, weiß Wimmer. Viele Arbeitnehmer trauen sich auch nicht, Überstunden einzufordern, aus Angst, gekündigt zu werden. Insbesondere im Handel werden häufig nur die Öffnungszeiten vom Arbeitgeber als Arbeitszeiten angesehen, doch auch Vor- und Abschlussarbeiten zählen dazu. Manche Unternehmen fälschen laut Wimmer sogar Arbeitszeitaufzeichnungen und häufig werden Überstunden nur eins zu eins, also ohne Zuschläge, abgegolten.

Kommentar verfassen



Gratis Minigolfen zum Muttertag

ALTHEIM. Am Sonntag, 9. Mai, ist Muttertag. Der Minigolf-Verein Altheim hat sich zu diesem besonderen Tag etwas einfallen lassen und lädt alle Mütter sowie alle werdenden Mütter ab ...

Teilnehmer aus dem Bezirk bei Landjugend-Landesentscheid mit Spitzenplätzen

BEZIRK BRAUNAU. Beim Landesentscheid 4er-Cup und Reden der Landjugend Oberösterreich konnten die Teilnehmer aus dem Bezirk mit starken Leistungen glänzen. Gleich mehrere Stockerlplätze sprangen dadurch ...

Wojak bringt Kurzzeit-Parkplätze ins Spiel

BRAUNAU. NEOS-Landtagskandidat Georg Wojak schlägt hinsichtlich der Parkplatzfrage beim Hitler-Geburtshaus in Braunau Kurzparkzonen-Parkplätze als praktikabelste Lösung vor, um den Wegfall von Parkplätzen ...

Initiative für mehr Sicherheit gestartet

ALTHEIM. Der OÖVP-Vizebürgermeister und Bürgermeisterkandidat Thomas Gut hat eine „Initiative für ein sicheres Altheim“ gestartet. Dabei sollen die Menschen auf die Risiken des Alltags vorbereitet ...

Projektstart für neue Anlage

BRAUNAU-RANSHOFEN. Bei der AMAG haben die ersten Arbeiten im Zuge der Errichtung der größten Aufdach-Photovoltaikanlage Österreichs begonnen. Die Fertigstellung ist für das vierte Quartal des Jahres ...

Solidaritätspreis für den Braunauer Jakob Pichler

FELDKIRCHEN. Der Feldkirchner und HTL-Braunau-Absolvent Jakob Pichler wurde mit dem Solidaritätspreis der KirchenZeitung 2020 ausgezeichnet.

Fünf FPÖ-Kandidaten aus dem Bezirk auf Wahlkreis Innviertel-Liste

BEZIRK BRAUNAU. Die FPÖ gab die Kandidaten der Landtagswahl bekannt. Für den Wahlkreis Innviertel stehen fünf FPÖ-Politiker aus dem Bezirk Braunau auf der Liste.

Volkshilfe will mehr Hilfe für Arbeitslose

BRAUNAU. Angesichts der Entwicklung am Arbeitsmarkt forderte die Volkshilfe Braunau mehr Unterstützung für arbeitslose Menschen.