„Im Arbeitsrecht ist eine Stunde nicht gleich eine Stunde“

Hits: 3707
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 19.07.2018 16:07 Uhr

BRAUNAU. Das Thema Überstunden ist in den Beratungsgesprächen ein wahrer Dauerbrenner, berichtet Stefan Wimmer, Bezirksstellenleiter der Arbeiterkammer Braunau. Dabei stellt er immer wieder fest: Nur wenige Leute sind darüber gut informiert.

Seit Beginn des Jahres wandten sich 3.175 Arbeitnehmer an die Arbeiterkammer Braunau, dabei konnte diese bisher mehr als 1,8 Millionen Euro erkämpfen. In vielen Fällen ging es um unbezahlte Mehrarbeits- und Überstunden, berichtet AK-Bezirksstellenleiter Stefan Wimmer. „Im Arbeitsrecht ist eine Stunde eben nicht gleich eine Stunde“, erklärt er, auch wenn einige Unternehmen dies offenbar nicht so genau nehmen. Überstunden, für die ein Zuschlag von 50 Prozent gilt, liegen immer dann vor, wenn die gesetzlich zulässige wöchentliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden oder die tägliche Normalarbeitszeit von acht Stunden überschritten wird. Dies gilt übrigens auch für Teilzeitbeschäftigte – bis zu dieser Grenze handelt es sich lediglich um Mehrarbeit, für die ein Zuschlag von 25 Prozent gilt. Nicht als Überstunden gelten außerdem Gleitzeitguthaben und Zeitguthaben, die in die nächste Durchrechnungsperiode übertragen werden können.

Bis zu zehn Überstunden pro Woche

Derzeit sind bis zu zehn Überstunden pro Woche zulässig. Die Tagesarbeitszeit darf dabei grundsätzlich zehn Stunden nicht überschreiten – viele größere Unternehmen haben bereits Betriebsvereinbarungen mit zwölf Stunden. Und auch wenn eine Überstundenpauschale vereinbart wurde: „Alles, was darüber geht, muss bezahlt werden“, erklärt Wimmer, dies werde aber leider selten gemacht.

Ein Fünftel der Überstunden unbezahlt

Generell bleibe rund ein Fünftel der Überstunden unbezahlt. Oft würden die Arbeitnehmer so lange vertröstet, bis die Ansprüche verfallen sind, weiß Wimmer. Viele Arbeitnehmer trauen sich auch nicht, Überstunden einzufordern, aus Angst, gekündigt zu werden. Insbesondere im Handel werden häufig nur die Öffnungszeiten vom Arbeitgeber als Arbeitszeiten angesehen, doch auch Vor- und Abschlussarbeiten zählen dazu. Manche Unternehmen fälschen laut Wimmer sogar Arbeitszeitaufzeichnungen und häufig werden Überstunden nur eins zu eins, also ohne Zuschläge, abgegolten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Aspach bekommt neuen Bürgermeister

ASPACH. Nach dem vorzeitigen Rücktritt von Aspachs Bürgermeister Karl Mandl wählt der Gemeinderat am Donnerstag ein neues Gemeindeoberhaupt.

Walter Fink feiert 2.400 Meisterschaftssiege

BRAUNAU. Nur wenige können Walter Fink als Tischtennisspieler das Wasser reichen, nur wenige gehen als Sieger gegen ihn von der Platte. Trotz seines fortgeschrittenen Alters, er wird Ende des Jahres ...

HTL: Doppelsieg für Fassade mit Algen und Kartonziegel

BRAUNAU. Zwei Projektteams der HTL Braunau wurden beim Immotopia Innovation Award 2020 mit je 1.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet.

Glücksengerl überraschte nach dem Arztbesuch in Altheim

ALTHEIM. Wilma Ortner aus Altheim ist die neueste Gewinnerin der diesjährigen Glücksengerl-Aktion im Bezirk Braunau. Noch bis Mai fliegt es über ganz Oberösterreich und verteilt Gutscheine ...

Spielgemeinschaft bisher sehr gelungen

BRAUNAU/ST. PETER. Die vor rund einem halben Jahr gegründete Spielgemeinschaft des FC Braunau und der Union St. Peter im Nachwuchsbereich ist bisher ein voller Erfolg.

Neuer US-Import für Wildcats-Footballer

KIRCHDORF. Free Safety Justin Moody ist der erste US-Import der American Footballer der Kirchdorf Wildcats für die kommende Saison in der GFL2.

Einreichung für Friedenspreis ab sofort möglich

BEZIRK BRAUNAU/HOCHBURG-ACH. Die Franz Xaver Gruber Gemeinschaft und die Stadt Burghausen initiieren heuer zum zweiten Mal den sogenannten Friedenspreis, der mit 5.000 Euro dotiert ist.

KTM Motohall: Förderungen laut juristischem Gutachten rechtswidrig

MATTIGHOFEN/LINZ. Die viel diskutierten Zuwendungen des Landes OÖ an die KTM Motohall seien rechtswidrig, ergibt ein juristisches Gutachten, dass die Kulturplattform Oberösterreich (KUPF ...