Christbaum-Auftakt in Stroheim

Yannik Bogensperger Tips Redaktion Yannik Bogensperger, 01.12.2022 18:21 Uhr

STROHEIM/EFERDING/OÖ. Einen Monat vor dem Heiligen Abend haben die Vorbereitungen für den Christbaumverkauf bei den Bauern längst begonnen. Die meisten der 140 oberösterreichischen Christbaumbauern mit ihren 550 Hektar Christbaum-Flächen beginnen in der zweiten Novemberhälfte mit dem Schneiden, so auch am Betrieb von Klaus Gschwendtner in Stroheim, bei dem heuer der traditionelle Christbaum-Saisonauftakt stattfand.

Der Christbaum hat in Oberösterreich Tradition und gehört seit über 200 Jahren zum Weihnachtsfest dazu, ist Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger überzeugt. Außerdem habe der heimische Christbaum klare Klima-Vorteile gegenüber Plastikbäumen, die produziert werden müssen und im Plastikmüll landen. Leuten, die darauf verzichten wollen, entgegnet sie: „Der Christbaum gehört zum traditionellen Weihnachtsfest dazu.“ Davon ist auch Bauer Klaus Gschwendtner überzeugt, der auf seinem Betrieb auf 25 Hektar seit 1981 Christbäume aufzieht.

Dabei setze er auf naturnahe Produktion, wie er betont: „Ich bin gerne Christbaumbauer, weil diese Kultur für die Geländebeschaffenheit meines Betriebes gut geeignet ist und ich durch die Christbäume eine gute Wertschöpfung erzielen kann. Denn: Christbäume fördern die Biodiversität in der Region und sorgen dafür, dass die Insektenvielfalt erhalten bleibe, ist Gschwendtner überzeugt. Wichtig ist für ihn das mehrmalige Mulchen pro Jahr, so baut sich eine Humusschicht, die den Boden vor Erosion schützt.

Viele Christbaumbauern in OÖ

„In durchschnittlich jeder dritten Gemeinde ist ein OÖ Christbaumbauer zu finden. Man muss also nicht weit fahren, um einen frischen, heimischen Baum zu finden. Bäume sind ausreichend vorhanden, sodass jeder Kunde in der Nähe seinen frischen, heimischen Christbaum bekommt. Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, die Betriebe in den Regionen zu stärken. Die OÖ Christbaumbauern arbeiten regional. Der Umsatz bleibt also in der Region und sichert Wertschöpfung“, appelliert Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Waldenberger an die Oberösterreicher, eine heimische Tanne zu kaufen.

Zu 95 Prozent werden bei den oberösterreichischen Christbaumbauern Nordmanntannen kultiviert und verkauft, in geringem Ausmaß kommen auch Blaufichten und andere Baumarten zum Verkauf.

„Ein Baum aus der Heimat“

Den oberösterreichischen Christbaum erkennt man an der Schleife „Ein Baum aus der Heimat“ – dieser Slogan ist die zentrale Botschaft der OÖ Christbaumbauern. Wer am Verkaufsstand auf das Logo der OÖ Christbaumbauern sowie auf die mit der Christbaumschleife gekennzeichneten Christbäume achtet, ist sicher, einen heimischen Baum zu kaufen. „46 Prozent der Oberösterreicher schätzen laut Umfrage die Erkennbarkeit heimischer Bäume. Die Mitgliedsbetriebe des Vereins der OÖ Christbaumbauern können das bieten, was für viele Oberösterreicher wichtig ist: Frische, Nähe und Versorgungssicherheit“, betont Ignaz Hofer, Obmann der OÖ Christbaumbauern.

Positive Wirkung auf Körper und Geist

Natürliche Christbäume sorgen nicht nur für Weihnachtsstimmung, sondern haben auch positive Wirkungen auf Körper und Geist. Die Nadeln der echten Bäume beinhalten zahlreiche ätherische Öle, die in warmen Räumen abgegeben werden. Sie sorgen für den typischen Weihnachtsduft. Diese ätherischen Öle haben auch eine positive Wirkung auf die Atemwege. „Bei Bäumen aus Kunststoff fällt dies alles weg. Ganz im Gegenteil: Sie gelten als Staubfänger, was vielen Menschen nicht wirklich zuträglich ist“, betont Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger.

Kommentar verfassen



Demenz – erkennen, ansprechen und handeln

EFERDING. Demenz ist ein Thema, das vielfach für Verunsicherung sorgt. Das Rote Kreuz Eferding widmet sich am 8. März 2023 mit einer Fachärztin und weiteren Experten der Beantwortung vieler Fragen zu ...

Spende für ukrainische Waisenkinder

ALKOVEN/LINZ. Die Noah Sozialbetriebe haben eine 2.500-Euro-Spende von LeitnerLeitner, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, erhalten. Damit werden die bereits im Sommer 2022 begonnenen Unterstützungsaktivitäten ...

Erste Sieger beim Gebietscup und Kindercup

EFERDING/GRIESKIRCHEN. Ein Wochenende mit drei Rennen erwartete die Skirennläufer der Region im traditionsreichen OÖ-Versicherung-Moser-Bau-Sport-Humer-Gebietscup.

Judo Union Dynamic One: Bronze bei den Österreichischen Meisterschaften U18/U23

EFERDING. In Feldkirch/Vorarlberg fanden die Österreichischen Judo-Meisterschaften der Altersklassen U18 und U23 statt. Insgesamt waren dabei an beiden Tagen über 200 Judoka am Start. Vier Kämpfer des ...

Zwei Tore binnen 24 Sekunden: Eferding ringt Edelweiß Remis ab

EFERDING. 24 Sekunden vor Schluss stand es noch 31:29 für Edelweiß – doch Eferding-Bomber Marco Bockmüller schaffte das Handball-Landesliga-Wunder, erzwang mit den Treffern Nr. 12 und Nr. 13 den Ausgleich ...

Bürgerfragestunde in Aschach scheitert (vorerst) am Protokollieren

ASCHACH. Eine Bürgerfragestunde vor Gemeinderatssitzungen wollte die Aschacher Volkspartei installieren. Dies scheiterte jedoch an einer breiten Ablehnung im Gemeinderat, da der zusätzliche Verwaltungsaufwand ...

Lesung und Gespräch mit Marlene Engelhorn

ASCHACH/DONAU. Marlene Engelhorn gastiert am Mittwoch,15. Februar, in der Alten Tischlerei am Schopperplatz und liest dabei aus ihrem Buch „Geld“. 

Gruseliger Spaß am Musigschnas

ALKOVEN. Gruselige Feierlaune kommt beim Musigschnas am 4. Februar in Alkoven auf.