„Zu schön, um krank zu sein“ – ein Kalenderprojekt mit zwölf Geschichten

Hits: 685
Julia Karner Julia Karner, Tips Redaktion, 16.12.2019 11:38 Uhr

ENNS. Zwölf Menschen mit zwölf Geschichten auf zwölf Kalenderblätter präsentieren sich und ihre chronischen Krankheiten. Mit dem Verkauf des Kalenders möchte der Verein „Chronisch Krank“, mit Sitz in Enns, anderen Betroffenen Mut machen und helfen.

Chronische Krankheiten sitzen im Körper und sind für die Umwelt meist nicht sichtbar. Und oft versteckt sich hinter einem gepflegten Äußeren ein von Schmerz geplagter Körper. Das Kalenderprojekt „Zu schön, um krank zu sein“ will bewusst machen, dass schön sein nicht gleichzusetzen ist mit gesund sein.

Beschwerden werden oft nicht wahrgenommen

Die Beschwerden leidender Menschen werden oft nicht wahrgenommen, wenn die Betroffenen gepflegt aussehen. Dass Schmerzen, Müdigkeit und zahllose weitere Symptome das tägliche Leben massiv beeinflussen und in weiterer Folge häufig soziale und finanzielle Probleme hinzukommen, muss dem Umfeld erst deutlich gemacht werden. Karin Gussmack, selbst Betroffene und chronisch krank, erzählt: „So wie den Kalendermodels geht es tagtäglich vielen Menschen in Österreich. Sie werden nicht ernst genommen und hören oft: 'So wie du aussiehst, kann ich mir nicht vorstellen, dass es dir schlecht geht.' Dies ist für die Betroffenen nicht nur ärgerlich und kränkend. Es kann zu einem echten Problem werden, wenn es um Gutachten für finanzielle Unterstützungen oder medizinische Hilfsmittel geht und diese nicht bewilligt werden, weil der Patient trotz erwiesener Diagnose bei Ärzten und Gutachtern auf Skepsis stößt. Im privaten Umfeld reichen die Reaktionen von Ratlosigkeit über Unglauben bis hin zur Ablehnung.“ Durch ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten für die Selbsthilfegruppe „Fibromyalgie“ wird Karin Gussmack täglich mit Hilferufen von Mitgliedern konfrontiert. „Für uns chronische Schmerzpatienten ist es nicht immer leicht, sich am Morgen eines neuen Tages für das Aufstehen zu motivieren. Die Kalenderfamilie will positive Energie versprühen, damit die Betroffenen trotz allem jeden Tag aufstehen und weiterkämpfen“, so Gussmack.

Bestellt werden kann der Kalender 2020 unter: zuschoenkalender@chronischkrank.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Endlich ein sauberes Bad ohne Putzen – Komplettanbieter aquanum machts möglich

ENNS. aquanum - der Komplettanbieter in Sachen Badsanierung – ist der Ansprechpartner für ein pflegeleichtes und reinigungsfreundliches Bad. Mit einem Bad des Ennser Spezialisten gehört ...

Supervolleys OÖ bestreiten gegen Tabellenschlusslicht Weiz das letzte Heimspiel der Saison

ENNS. Am Osterwochenende waren die Supervolleys OÖ in der 2. Volleyball-Bundesliga zu Gast in Tirol beim VC Mils. Dort angekommen versuchte sich das Team sofort an die Bedingungen der kleinen ...

Die Schullandwirtschaft der HLBLA St. Florian stellt sich vor

ST. FLORIAN. An der Höheren Landwirtschaftlichen Bundeslehranstalt in St. Florian wird während der fünfjährigen Ausbildung das theoretische und praktische Wissen gefestigt und gefördert. ...

Gratis Sand für die Sandkiste holen

ENNS. Gerade in Zeiten von Corona ist der eigene Garten ein wichtiger Spiel- und Erholungsplatz speziell für Kinder. Da ist es umso wichtiger, den Sand aus Hygienegründen im Frühjahr ...

Museum Lauriacum hat im Mai einige Highlights geplant

ENNS. Die Aktionswoche „Internationaler Museumstag in OÖ“ findet dieses Jahr unter dem Motto „Museen inspirieren die Zukunft“ statt.

Osterüberraschung für Tischtennisnachwuchs

ST. VALENTIN. Nach langer Zeit der sportlichen Entbehrungen war es dem Tischtennisverein eine große Freude den Jugendnachwuchs zum Osterfest mit einer Kleinigkeit zu überraschen.

Kindergarten Ennsdorf bietet neun Wochen Ferienbetreuung an

ENNSDORF. Die Corona Pandemie stellt Familien auch heuer vor außergewöhnliche Herausforderungen, weshalb die Gemeinde Ennsdorf im Sommer 2021 eine durchgängige neunwöchige Ferienbetreuung ...

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Blasorchester

HARGELSBERG. Heinrich Haimel, Kapellmeister von Hargelsberg versucht positiv in die Zukunft zu blicken und sagt: „Jetzt erst recht!“