Wasserrettung Steyr/Au-See wacht im Sommer über die Badegäste

Hits: 172
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 28.07.2020 20:00 Uhr

ASTEN. Jetzt im Sommer lockt das kühle Nass wieder viele Badegäste zur Erfrischung an die heimischen Gewässer. Damit der Badespaß möglichst unfallfrei verläuft, sorgt am Au-See seit einigen Jahren die Wasserrettung Steyr/Au-See für Sicherheit.

Die Saison der Waserrettung am Au-See dauert von Mitte Mai bis Ende August. Am Wochenende und an Feiertagen ist bei Schönwetter immer eine vierköpfige, ehrenamtlich tätige Standardbesetzung bestehend aus einem Einsatzleiter, einem Bootsführer und zwei Rettungsschwimmern beziehungsweise einem Rettungsschwimmer und einem Helfer vor Ort im Einsatz.

Noch kein Ertrunkener

Obwohl der Name anderes vermuten lässt, finden die meisten Einsätze der Wasserrettung an Land statt. Zu den Haupttätigkeiten zählen die Badeseeüberwachung, Erste Hilfe bei Insektenstichen, Verletzungen oder allergischen Reaktionen, Überwachungsfahrten im Boot oder dem Standup-Board und Rundgänge um den See. Auch banale Dinge wie auf den See hinausgetragene Luftmatratzen zurück zu holen oder Eltern bei der Suche nach ihren Kindern zu helfen gehören dazu. Sucheinsätze sind am Au-See selten. „Bisher hatten wir am Au-See noch nie einen Ertrunkenen“, sagt Ortsstellenleiter Reinhard Schmid und klopft dabei auf Holz.

Training für den Ernstfall

Um für den Ernstfall vorbereitet zu sein, hält die Wasserrettung regelmäßig Einsatzübungen ab. Trainiert werden verschiedene Unfallszenarien, die Unterwassersuche, Personenbergungen, Rettungsgriffe oder Reanimationen an Land und im Boot. Auch während des Dienstes werden kleinere Übungen und Trainings wie Funkschulungen, Erste Hilfe-Auffrischungen oder das Fahren mit dem Rescue-Board durchgeführt.

Neue Mitglieder gesucht

Neue Gesichter sind bei der Wasserrettung Steyr/Au-See gerne gesehen. Die Basisausbildung sind der Helfer- und der Retterschein sowie der erweiterte Erste Hilfe-Kurs. Danach kann man den Lifesaver und den Schwimmlehrer oder drei Spezialausbildungen – den Wildwasserretter, Nautik und Tauchen – absolvieren. „Wer zur Wasserrettung gehen will sollte sportlich sein und eine Liebe zum Wasser mitbringen. Man muss aber kein Top-Schwimmer sein“, sagt Schmid.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kronstorferin schließ erfolgreich Musikschule ab

ENNS/KRONSTORF. Die gebürtige Kronstorferin Nadine Fleckinger stellte sich am 17. Oktober der sogenannte „Audit of Art“ – der letzten Prüfung der Musikschule Enns auch Goldenes Leistungsabzeichen ...

Wegen Mordes verurteilter Landwirt darf auf freien Fuß

KRONSTORF/STEYR. Im Landesgericht Steyr fand das Strafverfahren gegen den Landwirt Florian H. statt, der im April seine Mutter Hildegard H. in Kronstorf durch zwei Schüsse mit einem Kleinkalibergewehr ...

Was ein zweiter Lockdown für die Jugend bedeuten kann

NIEDERNEUKIRCHEN/ST. MARIEN. Keiner kann es mehr hören das Wort „Corona“ und die immer wieder neuen Verordnungen, Bestimmungen und die daraus resultierenden Lebensveränderungen. „Keiner ...

Klimaforscherin spricht über „Klimakrise - mehr als Eisbären und Borkenkäfer“

ST. VALENTIN. Die renommierte Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb hält am Freitag, 13. November, um 18 Uhr einen Vortrag mit dem Titel „Klimakrise – mehr als Eisbären und Borkenkäfer“ ...

Schützeneder wurde einstimmig zum neuen Bürgermeister St. Florian gewählt

ST. FLORIAN. Im Rahmen der Gemeinderatssitzung am 20. Oktober 2020 wurde Vizebürgermeister Bernd Schützeneder (ÖVP) von allen Fraktionen im Gemeinderat einstimmig zum neuen Bürgermeister ...

Der winterfeste Garten mit den Profis vom Maschinenring

ENNS. Die Gartenprofis vom Maschinenring sind auch in der kalten Jahreszeit im Einsatz und machen jetzt Gärten winterfit.

Gesundheitsmesse am 25. und 26. Oktober: Die Aussteller im Überblick

ASTEN. Am 25. und 26. Oktober findet im Veranstaltungszentrum Asten Heimbau die „Messe für meine Gesundheit“ statt. Los geht„s an beiden Tagen um 9.30 Uhr.

Entwicklungskonzepte für die Stadtteile Herzograd und Langenhart präsentiert

ST. VALENTIN. Bei einem Stadtteilspaziergang präsentierten Vertreter des Planungsteams das Entwicklungskonzept für die Stadtteile Langenhart und Herzograd.