Vögel der Region - Blaumeise Tipsi präsentiert die kräftigen Kernbeisser

Hits: 967
Florian Mayr, Leserartikel, 24.01.2017 20:34 Uhr

Vögel der Region - Blaumeise Tipsi präsentiert die kräftigen Kernbeisser

Obwohl er die größte und kräftigste heimische Finkenart ist, er wird auch ehrerbietend Finkenkönig genannt, wird der Kernbeißer kaum von jemandem gesehen. Das liegt daran, dass er sich in der warmen Jahreszeit in den Baumkronen lichter Laub- und Mischwälder aufhält. Er ist ein Charaktervogel unserer Eichen- und Hainbuchenwälder und auch von lichten Auwäldern. Wenn„s allerdings in der Umgebung Raupen und Sämereien für die Fütterung der Jungen gibt, kommt er auch in menschlicher Nähe vor, etwa in Parkanlagen, Streuobstwiesen und mit Baumgruppen durchsetzten Ortsrandlagen. Aber auch hier wird der scheue Kernbeißer kaum beobachtet. Einzig im Winter, am Futterhäuschen, da ist selbst er ein gern gesehener Gast. Da stoßen einige Kernbeißer aus nördlicheren Gefilden zu unseren dazu und sie brauchen auch nicht mehr ganz so vorsichtig zu sein, weil der Nachwuchs schon flügge ist.

Optisch bräuchte sich dieser Vogel gar nicht so vor uns zu verstecken. Wie viele heimische Vögel kann er mit seinem Aussehen und seiner aparten Farbenpracht mit der exotischen Vogelwelt mithalten. Besonders sein markant gedrungener Schnabel imponiert gleich auf den ersten Blick. Ihm verdankt er auch seinen Namen, denn mit dem kräftigen Schnabel kann er sein Lieblingsfutter, das sind etwa Kirschkerne, mit links öffnen. Er setzt den Schnabel sowohl für grobe als auch feinmechanische Arbeiten ein und beides braucht es, um Kerne bearbeiten zu können, ohne dass der geknackte Kern gleich wieder aus dem Schnabel fällt. Immerhin muss der Kernbeißer dazu mit seinem Schnabel 50 Kilo Druckkraft aufbringen, das sind umgerechnet auf uns Menschen etwa 60 Tonnen. Trotz der Geschicklichkeit unserer gefiederten Freunde fällt Vogelbeobachtern am Futterhäuschen immer wieder auf, dass Vögel einen Samen fressen und zwei Samen absichtlich verschwenderisch auf den Boden streuen. Ärgerlich? Nur auf den ersten Blick, die Natur hat es so eingerichtet, dass Vögel selbst für ihre zukünftigen Nahrungsquellen vorsorgen. Das Vogelprinzip könnten auch Banken, Unternehmer und Private beherzigen, ein Drittel als Eigenkapital zurücklegen, zwei Drittel in die Zukunft investieren. Wer die Natur beobachtet, lernt viel daraus.

Vogelzählaktion

Vom 5. bis 8. Jänner 2017 findet wieder die Vogelzählaktion unter dem Namen “Stunde der Wintervögel„ statt. Wer daran teilnehmen will – insbesondere bei Kindern lohnt es sich, ihnen die Vogelarten beizubringen – der sollte jetzt beginnen, die Vögel anzufüttern. Sämereien und Fettfutter gibt“s fast in jedem Geschäft zu kaufen. Vogelprinzip eben, wer sät, der erntet, wer investiert, hat Erfolg. Wer dann auch noch das Glück hat, den Kernbeißer an seinem Futterhäuschen zu beobachten, der ist ein wahrer Glückspilz, denn 2016 zählte der königliche „Nussknacker“ leider nicht einmal zu den Top 20.

Text: Julia Karner und Florian Mayr

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Donauradweg könnte in Zukunft über den Ennser Hauptplatz führen

ENNS/ST. FLORIAN. In Enns und St. Florian wird das Radweg-Angebot erweitert: Geplant ist, dass der Ennser Hauptplatz an die Radwegroute „Enns-Mauthausen“ angebunden wird. Von St. Florian bis Linz soll ...

Tips-Glücksengerl beschenkte junge Mutter beim Thalinger Hof

KRONSTORF. Das Glücksengerl flog vorige Woche über der Ortschaft Thaling. Als es wegen der winterlichen Temperaturen schon darüber nachdachte, in den sonnigen Süden abzubiegen, erblickte ...

WWSC-Wasserski-Asse trainierten in Florida

ASTEN/ORLANDO. Die amtierende Wasserski-Weltmeisterin Bianca Schall, ihre jüngere Schwester Nadine und David Bodingbauer wagten es trotz der äußerst strengen US-Einreisebestimmungen, sich auf den Weg ...

92 fleißige Sammler halfen bei der Flurreinigungsaktion in Kronstorf

KRONSTORF. Die Marktgemeinde lud wieder zur alljährlichen Flurreinigung ein und war vom Ausmaß der Anmeldungen sehr positiv überrascht. 

Supervolleys OÖ setzten sich im letzten Heimspiel gegen Weiz II klar mit 3:0 durch

ENNS. Die Supervolleys OÖ haben das letzte Heimspiel der Saison gegen VBC Weiz II in der Ennser Stadthalle mit 3:0 gewonnen. 

Sattlermuseum Hofkirchen lässt bei den Internationalen Museumstagen hinter die Kulissen blicken

HOFKIRCHEN. Zu Saisonbeginn finden heuer im Sattlermuseum zwei verschiedene Sonderführungen im Rahmen der Internationalen Museumstage statt.

Besuch im Jugendzentrum unter schwierigen Bedingungen

ENNS. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge wurden die ÖGJ-Jugendzentren wie das in Enns wieder geöffnet. Doch die gesetzlichen Bestimmungen machen den JUZ-Besuch für viele Jugendliche ...

Sportmittelschule St. Valentin bringt Niederösterreich zum Blühen

ST. VALENTIN. In den Osterferien fand in Niederösterreich der virtuelle Lauf „Bee Running“ statt. Für jeden erlaufenen Kilometer wird ein Quadratmeter Blumenwiese gesät, welche ...