Der Neue Ennser und die Kinderbetreuung in den Ferien

Hits: 36
Julia Karner Julia Karner, Tips Redaktion, 13.07.2020 09:46 Uhr

ENNS. Seit einigen Tagen bereitet dem Neuen Ennser die zu findende Obhut für den Kleinen Ennser in den Ferien leichtes bis mittelschweres Kopfzerbrechen. Doch nun gab es Entwarnung.

„Nimmst mich halt mit in die Arbeit“, hatte der Kleine Ennser vor einigen Tagen noch verlautbart, „du hast ja eh nie was zu tun.“ Und schon da wurde dem Neuen Ennser angst und bange. Die Vorstellung, den Kleinen auch tagsüber und während der Woche beschäftigen zu müssen, wo er sich eigentlich um seine Arbeit zu kümmern hatte, trieb ihm den Angstschweiß auf die Stirn. „Das wäre nur im äußersten Notfall möglich“, antwortete er, „und noch ist der äußerste Notfall nicht eingetreten.“ Während der Neue Ennser fieberhaft nach einer Möglichkeit suchte, um das drohende Unheil abzuwenden, gab es Entwarnung seitens der Stadtgemeinde. „Um hier rasche Hilfe anbieten zu können, wurde auf Antrag von Fraktionsobmann Stefan Bauer in der letzten Sitzung des Ennser Gemeinderats beschlossen, für Ennser Volksschulkinder, deren berufstätige Eltern keine Betreuungsmöglichkeit haben, in den Sommerferien durchgehend eine qualifizierte Freizeitbetreuung anzubieten“, war auf der Homepage der Stadt Enns zu lesen. Für den Neuen Ennser fühlte es sich an wie Geburtstag und Weihnachten zusammen. Dem Kleinen Ennser allerdings gefiel das gar nicht. „Du willst mich abschieben!“, warf er dem Neuen Ennser vor und erreichte mit der getätigten Aussage sein schlechtes Gewissen. Also begann er einen ersten Beschwichtigungsversuch und erklärte, dass er sich in der Arbeit konzentrieren müsse und dass es ihm nicht möglich sei, ihn jeden Tag dorthin mitzunehmen. „Ich hab dich ja gern um mich“, sagte er, „aber stell dir vor, du müsstest mich den ganzen Tag über ertragen … du würdest dich gar nicht mehr freuen, wenn ich am Abend nachhause komme…“ Und das verstand der Kleine Ennser ganz gut.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Rätselspaß im Maislabyrinth von Familie Forstner in Kronstorf

KRONSTORF. Bei Familie Forstner in Kronstorf gibt es heuer zum zweiten Mal das große Maislabyrinth für Jung und Alt zu erkunden.

Maislabyrinth hat wieder geöffnet

KRONSTORF. 25.000 Quadratmeter und etwa 280.000 Maispflanzen: Das sind die Dimensionen des Kronstorfer Maislabyrinths von Familie Forstner.

Landesrat Kaineder besucht regionales Sommertreffen des Klimabündnis-OÖ

Linz-Land/Niederneukirchen. Coronabedingt klappte es erst im vierten Versuch, das Regionaltreffen des Klimabündnisses in Niederneukirchen abzuhalten. Für Klimalandesrat Stefan Kaineder war es der erste ...

Stadtführer präsentieren die schönsten Plätze von Enns

ENNS. Das Team der Ennser Stadtführer hat Zuwachs bekommen. Sechs neue Stadtführer sind seit Anfang Juli im Bereitschaftsdienst in der Innenstadt unterwegs. Zwei weitere legen im August ihre ...

Honararkonsul Wolfgang Mayer: „Russland ist uns in vielen Dingen viel näher als andere Länder“

ASTEN. Wolfgang Mayer, Mitglied der Geschäftsleitung und Unternehmenssprecher bei backaldrin, wurde im Februar 2019 von der Russischen Föderation zum Honorarkonsul für Oberösterreich ...

Haberlander: „Ein normaler Schul- und Kindergartenstart ist das Ziel“

ENNS. Während Corona hat Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP) alle Hände voll zu tun. Für Tips nahm sich die Bildungs- und Gesundheits-Landesrätin dennoch ...

ETV Enns-Damen wollen nach dem Meistertitel in die Bundesliga aufsteigen

ENNS. Für die erste Damenmannschaft des ETV Enns ging am Samstag gegen die ASKÖ Auhof eine höchst erfolgreiche Meisterschaft zu Ende. Das Resultat: acht Begegnungen, acht Siege. Nun will ...

Mehrere Autoreifen zerstochen: Mindestens sieben Anzeigen in Enns

ENNS. Bislang unbekannte Täter haben am Freitag die Reifen mehrer PKWs auf einem Parkplatz in Enns zerstochen. Bei der Polizei wurden sieben Anzeigen erstattet.