FPÖ Enns kritisiert Bürgermeister Franz Stefan Karlinger aufgrund Covid-19-Impfung

Hits: 2040
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 21.01.2021 12:01 Uhr

ENNS. Wie einige Amtskollegen aus anderen österreichischen Gemeinden ließ sich auch der Ennser Bürgermeister Franz Stefan Karlinger (SPÖ) vorige Woche gegen Covid-19 impfen, obwohl er nicht der Risikogruppe angehört. Vizebürgermeister Fritz Altmann (FPÖ) kritisierte diese Vorgehensweise.

Karlinger und seine Gattin ließen sich im Bezirksaltenheim Enns impfen, wo er mit seiner Mutter und seiner Schwiegermutter zwei Angehörige hat. „Wir Freiheitlichen verurteilen jegliche Impfprivilegien für Politiker, egal ob es sich hierbei um Mitglieder der Bundesregierung, der Landesregierung oder der Stadtregierung handelt. Auch wenn Verwandte des Bürgermeisters im Ennser Altenheim wohnen, gibt es für Bürgermeister Karlinger und seine Frau keinen Grund, sich jetzt mitimpfen zu lassen“, sagte Altmann.

Bürgermeister soll Vorbild sein

Vorgänge wie in Eberschwang (Bezirk Ried im Innkreis), wo sich der SP-Bürgermeister und zwei Vizebürgermeister (1 SPÖ, 1 FPÖ; Anm. d. Red.) impfen ließen, seien aufs Schärfste zu verurteilen. „Entscheidend in der jetzigen Phase ist, dass der Bürgermeister Vorbildwirkung zeigt und in der derzeitigen kritischen Liefer-Situation auf die Bürgerinnen und Bürger Rücksicht nehmen sollte, die diesen Impfstoff dringender benötigen“, so Altmann.

Restdosen auch für Angehörige

Karlinger entgegnete, dass nach Vorgabe des Landes übrig gebliebene Restdosen, die so schnell wie möglich verwertet werden müssen, an Personen mit engem Kontakt zum Heim und an Angehörige verimpft werden dürfen. Vor seiner Zusage sei zusätzlich zu den Bewohnern und Mitarbeitern rund 80 Personen aus den Bereichen Besuchsdienst, Seelsorge, Ärzte und Angehörige von Heimbewohnern eine Impfzusage erteilt und in weiterer Folge die Impfung auch verabreicht worden.

15 Angehörige geimpft

Das bestätigt auch Helmut Wurdinger, der Leiter des Bezirksaltenheims Enns. „Wir hatten eine Anordnung von der Sozialabteilung des Landes, keine Dosen verfallen zu lassen und eine Angehörigenliste zu führen. Wir haben die Angehörigen nicht aktiv angerufen, sondern sie bei Anfrage eines Besuchstermins über die Impfung informiert“, erklärte er. 15 Angehörige seien insgesamt gegen Covid-19 geimpft worden.

Bürgermeister entschuldigt sich

Karlinger gab an, dass er sich extra bei der Heimleitung rückversichert habe, um niemandem den Impfstoff wegzunehmen. „Auch Kraft meines Bürgermeisteramtes wäre ich nie auf die Idee gekommen, einen Vorteil aus dieser Funktion erstehen zu wollen, mich reihen zu lassen oder vorzudrängeln. In beinahe 24 Jahren Bürgermeistertätigkeit habe ich stets ein korrektes Amtsverständnis gehabt und dies ist mir auch in Zukunft besonders wichtig. Trotz dieser geschilderten Sachlage wäre es für mich als Angehöriger von zwei Heimbewohnern möglich gewesen, die Impfung abzulehnen. Dass dies meinerseits nicht geschehen ist, bedaure ich sehr und tut mir aufrichtig leid“, sagte Karlinger.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Heribert
    Heribert21.01.2021 22:05 Uhr

    Wenn Anstand dann Rücktritt - Sollte zurücktreten

  2. Froderik
    Froderik21.01.2021 20:14 Uhr

    Landvogt.... - Als ob es jemals anders gewesen wäre, gerade bei den präpotenten Kommunalpolitikerzwergen: "Platz da, hier kommt der Landvogt"!

Kommentar verfassen



„100 Jahre Weihnachten für Kinderaugen“ Ausstellung verlängert

Man kann diese Ausstellung im Geschichtliches Museum der Stadt Sankt Valentin nur empfehlen, lassen Sie sich überraschen. Seit den 60iger Jahren nahm auch der Fernseher, wie man bei der Ausstellung ...

Ennsdorfer Arztpraxis als Impfordination

ENNSDORF. In der Ennsdorfer Arztpraxis werden ab 1. März von Martina Huber Corona-Schutzimpfungen durchgeführt.

Mehr Blumenwiese für die Stadt

ST. VALENTIN. Die Stadtgemeinde St. Valentin unterstützt im Rahmen der Resolution für Klima- und Umweltschutz private Haushalte und Landwirte beim Anlegen einer Blühwiese durch ...

Reger Zulauf in der Teststation St. Valentin

ST. VALENTIN. Nach knapp einem Monat konnte in der Covid-19-Teststation bereits der 5000. Test durchgeführt werden. 

Funktionäre fordern Freitesten auch für den Amateur- und Breitensport

REGION. Viele Vereine drängen darauf, endlich wieder das Training aufnehmen zu können. Was den Amateur- und Breitensport anbelangt, hält sich die Bundesregierung derzeit aber noch bedeckt. ...

Unterrichtspraxis für Studenten in Coronazeiten

ST. VALENTIN. Bereits seit vielen Jahren bewährt sich die Sport/Mittelschule St. Valentin/Schubertviertel als Ausbildungsstätte für angehende Pädagogen. Auch in diesem Semester ...

Schließung der Deponie Herzograd

ST. VALENTIN. In den Jahren von 1964 bis 1980 wurde der Hausmüll der Stadt in der ehemaligen Schottergrube im Ortsteil Herzograd deponiert. Um die Auswirkungen der Deponie zu reduzieren wurde ...

ÖGJ-Jugendzentrum Enns hat für Einzelgespräche geöffnet

ENNS. Die Jugendlichen leiden unter dem Lockdown. Mehrere Umfragen belegen, dass besonders Jugendliche mit der sozialen Isolation schwer zurechtkommen und die Zahl der psychisch leidenden jungen Erwachsenen ...