Thomas Fröschl tauscht Profikarriere gegen Vollzeitjob und Oberösterreich-Liga

Hits: 402
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 23.06.2020 17:00 Uhr

ST. PANTALEON-ERLA. Stürmer Thomas Fröschl stand bis vor kurzem bei Blau-Weiß Linz in der zweiten Bundesliga unter Vertrag. Der 31-Jährige hat nun seine Profikarriere an den Nagel gehängt und geht ab nächster Saison für den ASK St. Valentin in der Oberösterreich-Liga auf Torejagd.

Schon im Alter von fünf Jahren schnürte Thomas Fröschl für seinen Heimatverein SC St. Pantaleon die Fußballschuhe. Nach der Lehre als Maurer und dem Bundesheer wechselte Fröschl zur zweiten Mannschaft des SK Rapid. Von dort wurde er zum DSV Leoben – seiner ersten Profistation – verliehen. Trainer Andi Heraf berief ihn drei Mal ins U20-Nationalteam ein, wo er gegen Deutschland und Bayern-Star Thomas Müller spielte. Von Andi Herzog wurde Fröschl für das Spiel gegen Italien einmal in die U21-Auswahl einberufen.

Angebot aus Deutschland

Fröschls weitere Stationen als Profi waren der FC Lustenau, der SKN St. Pölten, der SC Wiener Neustadt, die SV Ried, der LASK und zuletzt Blau-Weiß Linz. Besonders geprägt haben ihn die Trainer Oliver Glasner und Paul Gludovatz. „Von Oliver Glasner, den ich beim LASK und bei Ried hatte, habe ich sehr viel gelernt. Paul Gludovatz genoss sehr viel Autorität unter den Spielern“, sagt Fröschl. In schöner Erinnerung bleiben ihm ein lupenreiner Hattrick, den er 2015 für die SV Ried gegen Altach innerhalb von nur 16 Minuten erzielte, und die vielen Freundschaften, die er während seiner Karriere geschlossen hat. Nur ein Traum blieb ihm verwehrt: der Schritt ins Ausland. Liebend gerne hätte Fröschl einmal in Italien gespielt. Ein Angebot der SpVgg Greuther Fürth, in die zweite deutsche Liga zu wechseln, zerschlug sich aufgrund einer Handverletzung.

Job in St. Valentin

Während Corona hatte Fröschl sehr viel Zeit, über seine Zukunft nachzudenken. Schon zuvor gab es Gespräche mit Harald Guselbauer, dem sportlichen Leiter des ASK St. Valentin. Seit Anfang voriger Woche arbeitet Fröschl Vollzeit in einer Firma in St. Valentin. „Das ist einerseits eine große Umstellung, weil ich sehr früh aufstehen muss. Andererseits habe ich jetzt ein geregeltes Leben“, sagt er. Die Entscheidung, die Profikarriere zu beenden und arbeiten zu gehen, traf Fröschl gemeinsam mit Gattin Michelle, die ihn auf seinem Weg immer treu begleitet hat. „Es gab schon Zeiten, wo ich einige Tränen vergossen habe, wenn Thomas bei weiter entfernten Vereinen unterschrieben hat. Ich habe ihn aber auch kritisiert, wenn er einmal kein Tor geschossen hat“, grinst sie.

Letzte Station St. Pantaleon

Mit dem ASK St. Valentin will Fröschl in der nächsten Saison oben mitmischen. „Solange ich Freude am Fußball habe und verletzungsfrei bleibe, spiele ich weiter“, sagt Fröschl. Seine letzte Station wird der ASK aber wahrscheinlich nicht sein. Denn mit Charly Wendtner, dem Obmann des SC St. Pantaleon, gibt es eine Abmachung: Seine Karriere wird er beim Heimatverein ausklingen lassen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ehrenamtlich tätige Damen archivieren Objekte im Sattlermuseum Hofkirchen

HOFKIRCHEN. Wie in der Vorwoche berichtet arbeitet das Team des Sattlermuseums Hofkirchen intensiv an der Archivierung von Objekten des Sattler- und Lederhandwerks.

Freiwillige Helferinnen nähten in Asten bereits über 500 Masken

ASTEN. In Asten haben sich freiwillige Näherinnen zusammengetan und in der Freizeit unentgeltlich Mund-Nasenschutz-Masken genäht. Die Nähaktion war bisher äußerst erfolgreich. ...

Bürgerinitiative fordert Lösungen für Verkehrsproblematik in Ennser Innenstadt

ENNS. Die „Bürgerinitiative für ein lebenswertes Enns“ kritisiert den starken Pkw-Durchzugsverkehr und Lkw-Verkehr durch die Ennser Innenstadt. In einem offenen Brief wandte man sich an die ...

Wiedehopf Danilo kam zu Besuch im Raaderwald

ST. VALENTIN. Im Raaderwald in Rems war vorige Woche ein ganz seltener Gast zu bestaunen – ein Wiedehopf. Der Vogel war früher häufig zu sehen, ist in unserer Region allerdings beinahe ...

Jugendliche bauen in Niederneukirchen eine alte Bushaltestelle zum kreativen bunten Hotspot um

NIEDERNEUKIRCHEN. Der Jugendhotspot „Fake Busi NNK“, eine alte Bushaltestelle beim Spielplatz der Gemeinde Niederneukirchen, dient seit Jahren als Drehscheibe für die verschiedensten Jugendgruppen. ...

Jana Pilová - Von der tschechischen Straßenhure zur Unternehmerin und Autorin

ST. VALENTIN. Die Tschechin Jana Pilová betreibt seit 2007 die Villa Rouge in St. Valentin. In ihrem Buch „Einmal Hölle und nicht zurück“ erzählt sie über ihren Job als Prostituierte ...

Vorgestellt: „Tipsi“ präsentiert den Wendehals

REGION ENNS/ST. VALENTIN. Die Blaumeise „Tipsi“ präsentiert im August den sich windenden Wendehals.

ASK St. Valentin trifft in der Vorbereitung auf den SKN St. Pölten

ST. VALENTIN. Der ASK St. Valentin feiert heuer sein 75 Jahr-Jubiläum. Auf große Feierlichkeiten wird aufgrund der Corona-Krise allerdings verzichtet.