Freistädter Team bei Bergdrama in der Schweiz vor Ort

Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 08.05.2018 13:36 Uhr

FREISTADT. Beim Berg-Drama auf der „Haute Route“ in der Schweiz, wo mehrere Menschen in einem Schneesturm erfroren sind, war auch Landesalpinreferent Thomas Pflügl mit Kollegen vor Ort.

Eine von einem Bergführer geleitete Gruppe mit zehn Personen, zu denen sich weitere vier dazugesellt haben, hat sich im Blizzard auf ihrer Etappe von der „Cabane des Dix“ (2928 Meter) zur „Cabane des Vignettes“ (3158 Meter) mehrmals verirrt und haben nur 500 Meter vor der Hütte im Freien übernachten müssen. Es gab sieben Überlebende und sieben Tote. 

Überlebende versorgt

„Steve House (einer der weltbesten Kletterer) war da, er hat die Bergung eingeleitet. Wir haben am Montagmorgen drei Stunden geholfen, die Überlebenden psychisch und physisch zu betreuen, und in die Helikopter zu tragen. Wir haben sehr berührende Stunden hinter uns, und haben die Tour abgebrochen, auch weil das Wetter weiter zu wenig stabil für eine Haute Route war“, sagt Pflügl. 

Tour abgebrochen

Das Freistädter Team war nie ernsthaft in Gefahr, eine Abfahrt wäre ihnen jederzeit möglich gewesen. „Wir hatten damit einen großen Vorteil. Wir haben beim Abendessen in der Cabanne des Vignettes noch vor Bekanntwerden der Tragödie entschieden, am Montag, 30. April, nach Arolla abzufahren und die Tour abzubrechen.“ 

Umdrehen muss immer möglich sein

„Bergsteigen ist eine Formel mit vielen Variablen. Wenn man da oben einen guten Job machen will, muss man versuchen, aus möglichst vielen Variablen eine Konstante zu machen. Technisches Know-How, robuste körperliche Verfassung, eine offene Gesprächskultur sowie hohe mentale Stärke, wo Umkehren immer eine ernsthafte Option ist, gehören zu den Kernkompetenzen eines (Höhen-)Bergsteigers. All das führt zu tendenziell besonnenen Entscheidungen. Wichtig ist, regelmäßig Ausbildungen zu absolvieren (Seil-, Karten-, Knoten-, Lawinenkunde), regelmäßig üben, an seiner Fitness arbeiten. Der Alpenverein und andere alpine Vereine bieten viele und günstige Angebote“, macht Pflügl aufmerksam.

„Und ganz wichtig: Dankbar sein, und sich bewusst werden was wir haben, und was wir verlieren können.Dann fällt das Umdrehen leichter.Umkehren ist nicht nur eine Methode zur Risikoreduktion. Umkehren ist eine Haltung und damit auch und vor allem Ausdruck des Respektes und der Demut vor der Natur und den Bergen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



73-Jähriger bei Sturz mit Motorrad verletzt

TRAGWEIN. Ein 73-jähriger Pensionist aus Steyr stürzte am 21. Juli gegen 12.05 Uhr mit seinem Motorrad auf der Aisttal Landesstraße in eine Wiese und zog sich dabei Verletzungen unbestimmten ...

Blick ins Weltall: Egon Döberl hat sein Hobby zum Beruf gemacht

KEFERMARKT/GRÜNBACH. Im Juli jährt sich die erste Mondlandung zum 50. Mal. Egon Döberl, Chef von ASA Astrosysteme in Kefermarkt, beschäftigt sich schon seit seiner Jugend mit dem Weltraum. ...

2 Fahrraddiebstähle geklärt: 14-Jähriger als Täter ausgeforscht

FREISTADT. Ein 14-jähriger Türke konnte durch intensive Ermittlungen als jener Dieb ausgeforscht werden, der zwischen 27. und 29. Juni im Stiegenhaus eines Mietshauses in Freistadt ein Fahrrad ...

Alkolenker kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen Baum

KÖNIGSWIESEN. Ein 19-jähriger Alkolenker aus dem Bezirk Perg kam am 19. Juli gegen 19.25 Uhr mit seinem PKW von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum.

Wieder mehr Lehrlinge im Bezirk Freistadt

BEZIRK FREISTADT. Immer mehr Jugendliche schätzen es, neben Theorie auf der Schulbank gleich praktische Berufserfahrung zu sammeln. „Viele sind einfach glücklicher, wenn sie theoretisches Wissen ...

Verdienstzeichen für Freistädter Bier-Geschäftsführer Pöschko

FREISTADT. Ewald Johann Pöschko erhielt das Goldene Verdienstzeichen des Landes Oberöstrreich. 

126 neue Unternehmen im Bezirk Freistadt

BEZIRK FREISTADT. Heuer wurden im Bezirk Freistadt im ersten Halbjahr 126 Unternehmen gegründet. Mit den 15 Betriebsübernahmen gibt es 141 neue Unternehmer.

Schifferl-Regatta im Thurytal

FREISTADT. 100 Kinder waren auch heuer wieder bei der der Holzschifferlregatta im Thurytal, der traditionellen Ferienpassaktion des Freistädter ÖAAB, dabei.