Als riesige Barackenlager zum Stadtbild von Freistadt gehörten

Hits: 309
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 24.11.2021 06:32 Uhr

FREISTADT. Am Gelände der Firma Haberkorn stehen heute noch Wohnbaracken als stumme Zeitzeugen. Gegen Ende des 2. Weltkriegs hausten darin Soldaten, nach Kriegsende Flüchtlinge. Fritz Fellner vom Schlossmuseum Freistadt weiß Interessantes von den anno dazumal riesigen Barackenlagern in der Stadt zu berichten.

„Es gab in Freistadt zwei Generationen von Barackenlagern“, sagt Stadt-Historiker Fritz Fellner. „Während des 1. Weltkriegs standen 360 Baracken mit Platz für 20.000 Kriegsgefangene aus der Ukraine auf Bürgerspitalgrund. Das Barackenlager reichte von der heutigen Neuhoferstraße bis zum neuen Friedhof“, so Fellner. Das Lager sei eine Stadt in der Stadt gewesen, mit eigenem E-Werk, Desinfektionsanlage, Bäcker, Schlachthof, Werkstätten, Kino und Theaterbaracke.

Die Russenstraße

Die Kriegsgefangenen arbeiteten bei den Bauern, bei der Stadtgemeinde oder halfen im Straßenbau. „Es gibt eine Straße zwischen Arbesbach und Unterweißenbach, die heute noch Russenstraße heißt. Die haben die Kriegsgefangenen aus der Ukraine gebaut“, weiß Fellner. 1919/20 wurden diese Baracken abgebaut. Die „Nazi-Baracken“ Die zweite Generation Baracken, auch „Nazi-Baracken“ genannt, erstreckte sich gegen Ende des 2. Weltkriegs vom Friedhofberg bis zum Stieranger, also dem Gelände der heutigen Messehallen bis zum ÖTB-Gelände. Sie wurden als Teil der bestehenden Kaserne verwendet.

Notwohnungen für Flüchtlinge und Schülerbaracken

Später wurden sie zu Notwohnungen für Flüchtlinge umfunktioniert. Nach den Kriegswirren waren in diesen Baracken Arbeiterfamilien untergebracht. Zwei dieser Baracken aus dem 2. Weltkrieg stehen heute noch am Gelände der Firma Haberkorn und werden als Maschinenhallen verwendet. Alle anderen Baracken wurden bis zum Jahr 1975 abgetragen und die Bewohner in die neuen Wohnhäuser übersiedelt. Beim Freistädter Gymnasium standen zudem zwei Schülerbaracken, die gegen Ende des 2. Weltkriegs quasi zum Erstaufnahmezentrum für Flüchtlinge, vor allem aus Schlesien, umfunktioniert wurden.

Kommentar verfassen



Sicher auf der Skipiste

BEZIRK FREISTADT. Weiße Pisten, Pulverschnee, schneidige Abfahrten und die frische, kalte Winterluft – mit Skiern oder am Snowboard bei Traumwetter den Hang runter zu carven, ist ein Traum. Aber: Für ...

Stadtpolitik kritisiert Millionen-Investition in „Geisterbahnhof“

FREISTADT. Keine neue Bahn-Haltestelle bei der Neuen Park&Ride-Anlage im Süden der Stadt, dafür umfassende Modernisierung des abgelegenen Freistädter Bahnhofs: die Pläne der ÖBB stoßen der Stadtpolitik ...

Papierbändchen-Lösung für 2G-Kontrolle

FREISTADT. Um die verpflichtende 2G-Kontrolle im Handel für Betriebe und Kunden einfacher zu gestalten, haben sich der Verein Pro Freistadt und das Stadtmarketing eine Bändchen-Lösung wie bei Musikfestivals ...

Schneeschuhwandern: Schnupperkurse in Bad Zell

BAD ZELL. Schnupperkurse für Schneeschuhwandern veranstaltet das Kulturforum Bad Zell bei enstprechender Schneelage.

Faustball-Bundesliga: Siege für Spitzentrio

FREISTADT. In der sechsten Runde der Faustball-Bundesliga konnte das Männerteam der Union Compact Freistadt zwei Siege holen. Das Damenteam durfte sich über einen Sieg freuen, musste aber auch eine Niederlage ...

PCR-Gurgeltests gefälscht: Schwindel flog auf, Anzeige für alle Beteiligten

BAD ZELL/FREISTADT. Einen positiven PCR-Gurgeltest erschwindeln, um nach der Quarantänezeit ein „Genesen“-Zertifikat zu erhalten: Auf diese dreiste Idee kamen gleich mehrere Personen im Bezirk Freistadt. ...

Thomas Zehetner: Von Thalia zu Count it

HAGENBERG. Thomas Zehetner, ehemaliger Geschäftsführer von Thalia Österreich, wechselt ins Managementboard von Count it. Der gebürtige Steyrer startete mit Jahreswechsel ein neues Kapitel in seiner ...

Eigene Meinung durch Wissen

Mit einem präzise auf den dritten Lebensabschnitt ausgerichteten Bildungsprogramm bietet der Pensionistenverband vielfältige Bildungsmöglichkeiten für die ältere Generation. Denn ...