Tannermoor: 10.000 Jahre Geschichte neu erzählt

Mag. Claudia Greindl Tips Redaktion Mag. Claudia Greindl, 30.11.2022 12:18 Uhr

LIEBENAU. Ein umfangreiches Sanierungsprojekt der OÖ Naturschutzabteilung sichert das gesunde Leben des Tannermoors für die Zukunft. Darüber hinaus ermöglicht das EU-finanzierte Projekt „Moorerlebnis OÖ-VY“ Maßnahmen, die einen Besuch noch attraktiver und informativer machen und das Verständnis für dieses einzigartige Naturjuwel fördern.

Das Tannermoor ist nicht nur beliebtes Ausflugsziel, mit 124 Hektar ist es auch das größte erhaltene Kiefern-Hochmoor Österreichs und steht seit 1983 unter Naturschutz. Seit 2021 ist es Europaschutzgebiet. In 930 Metern Seehöhe „wächst“ das Tannermoor seit mehr als 10.000 Jahren. Auf dem wasserundurchlässigen Weinsberger Granit hält sich die Feuchtigkeit, die eine einzigartige Vegetation ermöglicht. Aus abgestorbenen Pflanzenteilen entsteht eine Moorschicht, die nur einen Millimeter pro Jahr wächst. An manchen Stellen ist diese Schicht über die Jahrtausende auf zehn Meter angewachsen. Ein „geschichtsträchtiger“ Boden mit vielen Schichten, der einen Blick in die Vergangenheit erlaubt.

Moor teilweise ausgetrocknet

Auch wenn im Tannermoor nie Torf abgebaut wurde und man es nicht intensiv wirtschaftlich genutzt hat, sind durch das Anlegen von Entwässerungsgräben Teile des Moores ausgetrocknet, weitere gefährdet. Mit dem Verschließen dieser Gräben mittels großer, in den Boden versenkter Lärchenholzwände wird nun dieser Wasserverlust eingedämmt. So soll der natürliche Wasserhaushalt wiederhergestellt werden. Das größte Revitalisierungsprojekt Österreichs zeigt schon Wirkung. Einige nasse Stellen am Weg können kurzfristig die Wanderung erschweren, werden aber genau beobachtet. Für die Begehbarkeit wird immer gesorgt sein.

Kohlendioxid-Speicher der Natur

Ein intaktes Moor ist aufgrund seiner riesigen Mengen an gespeichertem Kohlendioxid von besonderer Bedeutung und auch von der Wasserrückhaltung als natürlicher Hochwasserschutz profitiert der Mensch. Besondere Bedeutung hat das Schutzgebiet aber auch als Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten. Der Name „Daunerau“ – wie es im lokalen Dialekt heute noch heißt – kommt aus dem Keltischen und bezeichnet einen befestigten Ort. Damit könnte eine befestigte Holzburg auf der Lehrmüller-Mauer gemeint sein. Es gibt zwar keine Tannen im Tannermoor, heimisch sind hingegen Fichten, Rotföhren, Latschen und die eigene Art der Moor-Spirken.

Nachhaltige Entwicklung

Die Marktgemeinde Liebenau hat mit Unterstützung der EU- Regionalförderung (Programm Interreg) in Kooperation mit der Mühlviertler Alm und erheblichen Eigenmitteln in einer großen Kraftanstrengung nun auch touristisch nachhaltig die Weichen für eine gute Weiterentwicklung und Besuchbarkeit des beleibten Ausflugsziels gestellt.

Moor mit allen Sinnen erfahrbar

Dabei ging es nicht nur um das Schaffen einer zukunftssicheren Infrastruktur mit Parkplätzen, Sanitärbereichen, Weg- und Brückensanierung, sondern auch um eine anschauliche und erlebnisorientierte Vermittlung der Inhalte. Das Moor als besonderes Ökosystem wird mit allen Sinnen erfahrbar. Poetische Plätze, beeindruckende Aussichtspunkte sind mit attraktiv aufbereiteten Informationen verbunden, die zum besseren Verständnis und behutsamen Umgang beitragen. Die baulichen Maßnahmen werden bis Jahresende abgeschlossen sein. Im kommenden Frühjahr wird man bei einem Spaziergang das Moor und den Rubnerteich in alter Schönheit mit neuer Perspektive dann auch wieder genießen können.

Das Projekt Moorerlebnis OÖ-VY ist eine Interreg-Partnerschaft von Marktgemeinde Liebenau, Mysto Telc, Muzeum Vysociny Jihlava und Mikroregion Telcsko unter Leitung des Leadpartners Verband Mühlviertler Alm und wird aus Mitteln der Europäischen-Union finanziert. Weitere Infos: Marktgemeinde Liebenau, www.liebenau.at; Moorführungen - Koordinator Martin Groß: grossmartin54@gmail.com, www.naturschauspiel.at

Kommentar verfassen



Von der Städterin zur Alpaka-Bäuerin

RAINBACH. Heiratet eine Städterin aus Leonding einen Bauernsohn aus dem Mühlviertel: So beginnt die Geschichte von Michaela Pürcher-Michler als Bäuerin. Gemeinsam mit ihrem Mann schuf die Rainbacherin ...

Viele Herausforderungen für Landwirte

KEFERMARKT. Aktuelle Herausforderungen waren das Thema bei der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der Landwirtschaftskammer.

Tips-Glücksengerl landete am Freistädter Hauptplatz

FREISTADT. Das Tips-Glücksengerl fliegt wieder und verteilt für die richtige Antwort auf die Frage „Was ist Ihre Lieblingszeitung?“ wöchentlich 300-Euro-Gutscheine von der Fussl Modestraße. Maria ...

Ausstellung: Kunst und Körper

FREISTADT. Unter dem Titel „Kunst und Körper“ werden Bilder und Skulpturen von Erich Traxler in der Brauhausgalerie ausgestellt. Die Vernissage findet am Donnerstag, 9. Februar, um 19 Uhr statt.

Erbhöfe ausgezeichnet

NEUMARKT/UNTERWEISSENBACH. Der Ehrentitel Erbhof wird von der OÖ Landesregierung an landwirtschaftliche Betriebe verliehen, die seit mindestens 200 Jahren von derselben Familie weitervererbt und weiterhin ...

Arbeiterkammer Freistadt: 2,5 Millionen Euro erkämpft

BEZIRK FREISTADT. „Das Jahr 2022 war ein außergewöhnliches und schwieriges. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine und die massiven Teuerungen verunsicherten und belasteten die Menschen wie selten ...

Kochwettbewerb der Landjugend

HAGENBERG. Sieben Teams mit jeweils drei Personen nahmen am Bezirkskochwettbewerb der Landjugend Bezirk Freisatdt im ABZ Hagenberg teil.

Fahrzeugbrand: Zivilcourage verhindert Schlimmeres

UNTERWEISSENBACH. Einem aufmerksamen Anrainer ist es zu verdanken, dass ein Fahrzeugbrand rasch gelöscht werden konnte.