Corona-Infektionsrisiko im eigenen Auto minimieren

Hits: 240
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 29.03.2020 09:16 Uhr

OÖ. Wie minimiert man das Corona-Infektionsrisiko im eigenen Auto? Der Arbö Oberösterreich beantwortet häufig gestellte Fragen.

Um wirklich sicher zu sein, muss man penibel auf die Hygiene achten – nicht nur zum Selbstschutz, sondern auch zum Schutz der anderen„, sagt Arbö-Landesgeschäftsführer Thomas Harruk. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, nur alleine im Auto zu fahren.

Da im Fahrzeuginnenraum der von Experten empfohlene Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Menschen nicht oder nur schwierig eingehalten werden kann, besteht das Risiko einer Tröpfchen- und Kontaktinfektion. Ausnahmen sollten nur für Personen gemacht werden, bei denen entweder eine Infektion gänzlich ausgeschlossen werden kann, oder wenn man mit der Person in einem gemeinsamen Haushalt lebt. So oder so: wenn ein Mitfahrer an Bord ist, sollte tunlichst auf Frischluft-Versorgung geachtet werden, also auf “Umluft„ bei Klimaanlage oder Belüftung verzichten!

Oberflächen gut reinigen

Aber auch ohne soziale Kontakte besteht Ansteckungsrisiko durch kontaminierte Flächen. Studien belegen, dass manche Coronavirusstämme mehrere Tage auf Oberflächen haften. Insbesondere Flächen, welche häufig berührt werden, sollten gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Dazu zählen das Lenkrad, der Schalthebel, Türgriffe (innen und außen!), Touchscreens sowie sämtliche Bedienelemente wie Blinker und Lichtschalter. Für die Reinigung sind herkömmliche Haushaltsreinigungsmittel ausreichend.

Für die Desinfektion empfiehlt das Robert-Koch-Institut Mittel mit “begrenzt viruzidem„ Wirkungsbereich, wie beispielsweise die in Apotheken erhältlichen, herkömmlichen 70-prozentigen Alkoholmischungen. Diese Lösungen schonen die Materialien und ein gründliches “Drüberwischen„ reicht – Schrubben ist unnötig, denn der Alkohol zersetzt die physikalische Struktur des Virus. Achtung: man entfernt keinen Schmutz, somit ersetzt eine Desinfektion nicht die Reinigung.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Zivildiener gab Hofkonzert

WARTBERG. Im Landespflege- und Betreuungszentrum Schloss Haus in Wartberg gab Zivildiener David Mirsch ein kleines Hofkonzert für die Bewohner. 

Leitlinien für Bergsport: Risiko minimieren und kleinere Gruppen

BEZIRK FREISTADT. Nachdem Anfang Mai das Betretungsverbot von manchen Sportanlagen gelockert wurde, hat auch der Alpenverein mit einzelnen Aktivitäten wieder gestartet. Die Alpinen Vereine Österreichs ...

Fit für den Schulstart im Herbst: Lernferien zum Festigen des Stoffes

BEZIRK FREISTADT. Gerade nach den langen Sommerferien wird es heuer besonders wichtig sein, einerseits den Schulstoff aufzufrischen und andererseits sich auch wieder auf einen geregelten Tagesablauf einzustimmen. ...

Doppelmörder von Wullowitz vor Gericht

LEOPOLDSCHLAG/LINZ. Knapp acht Monate nach der schrecklichen Tat im Herbst 2019 findet am 3. und 5. Juni am Landesgericht Linz die Verhandlung gegen den mutmaßlichen Doppelmörder von Wullowitz ...

Maturaglückwünsche

FREISTADT. Zum Maturabeginn haben sich am BG/BRG Freistadt Schüler aus den anderen Stufen, die Schülervertretung und der Elternverein eine ganz besondere Idee ausgedacht. 

Einsatz von Künstlicher Intelligenz soll künftig Objektschutz optimieren

HAGENBERG. Computer haben dem Menschen eines voraus: Sie können etwas stundenlang ohne Pause und mit gleicher Präzision ausführen. Das haben sich Forscher des Software Competence Center ...

Feuerwehr March: Steckerlfisch-Drive-In statt Wandertag

ST. OSWALD. Wenn der traditionelle Wandertag schon ausfällt, sollte es wenigstens ihre weitum berühmten Steckerlfische geben, befanden die Kameraden der FF March - und warfen die Griller ...

Gutauer Musiker retteten Rehkitze vor dem Mähwerk

GUTAU. Drei Rehkitze konnten die Musiker der Musikkapelle Gutau aus den Wiesen retten, bevor das Gras von den Bauern gemäht wurde.