Montag 20. Mai 2024
KW 21


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

"Kreuzweh ade": Erweiterung der Schmerztherapie im Klinikum Freistadt

Online Redaktion, 09.04.2024 11:33

FREISTADT. Eine Erweiterung der radiologischen Schmerztherapie im Klinikum Freistadt bringt neue Hoffnung für Patienten mit Rücken- und Nackenschmerzen.

Patient bei der CT-gezielten Schmerztherapie am Klinikum Freistadt (Foto: OÖG)
photo_library Patient bei der CT-gezielten Schmerztherapie am Klinikum Freistadt (Foto: OÖG)

Die neuen Anwendungen der Schmerztherapie betreffen vor allem die Halswirbelsäule und die Schaufensterkrankheit. „Mit der Computertomographie ist es möglich den Ausgangspunkt der Schmerzen genau zu lokalisieren und so lotst uns das CT wie ein Navigationssystem zur richtigen Stelle, an der die Medikamente gespritzt werden sollen“, erklärt Dr. Michael Hofko, Leiter des Instituts für Radiologi die Vorteile dieser minimal-invasiven und risikoarmen Methoden.

Neue Verfahren

Zu den neuen Verfahren zählen: CT-gesteuerte Infiltrationen der Halswirbelsäule: Erweiterung der bisher vorwiegend auf die Lendenwirbelsäule fokussierten Infiltrationen. Diese Methode ermöglicht eine präzise Behandlung von Schmerzen im Nackenbereich, die häufig durch Verspannungen, Fehlhaltungen oder degenerative Veränderungen verursacht werden. Intrathekale Volonisierung bei neurogener Schaufensterkrankheit: Eine spezifische Behandlung für Patienten, die aufgrund einer hochgradigen knöchernen Wirbelkanalenge nur wenige Meter schmerzfrei gehen können. Durch die direkte Applikation von entzündungshemmenden Medikamenten in den Wirbelkanal können betroffene PatientInnen eine signifikante Schmerzlinderung erfahren.

Therapieangebot

Weiters umfasst das Therapieangebot die bewährten Methoden der CT-gezielten Schmerztherapie: Facettgelenksinfiltration: Bei Verschleiß der Zwischenwirbelgelenke werden Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente direkt an die betroffenen Gelenke appliziert. Wurzelinfiltration: Zielgerichtete Behandlung bei Schmerzen, die durch Bandscheibenvorfälle und die daraus resultierende Kompression von Nervenwurzeln entstehen, durch Injektionen in das umliegende Gewebe. Epidurale Infiltration: Applikation von Medikamenten in den Epiduralraum der Wirbelsäule, ähnlich dem „Kreuzstich“, zur Schmerzlinderung bei Bandscheibenvorfällen.

„Schmerzen reduzieren“

„Durch die Infiltration werden die Schmerzen deutlich reduziert, sodass eine physikalische Therapie möglich wird. Begleitend zur Infiltration sollte deshalb Physiotherapie und eventuell gezieltes Krafttraining durchgeführt werden“, sagt Hofko. Für die Behandlung ist eine Überweisung des Hausarztes oder eines Facharztes für Orthopädie, Traumatologie oder Neurologie erforderlich (Kassenleistung). Die Infiltrationen werden meist ambulant durchgeführt, einzig bei der „intrathekalen Volonisierung“ ist eine stationäre Aufnahme notwendig. Terminvereinbarung unter der Tel. 05 055476-36755 von 8 bis 12 Uhr oder per Online-Anmeldung über die Website www.ooeg.at/fr/fachbereiche/radiologie/terminanfrage


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden