Zu weit weg vom Schuss: Wirtschaftskammer Freistadt fordert Verlegung des Bahnhofs Freistadt

Hits: 334
Mag. Susanne  Überegger Online Redaktion, 13.01.2021 11:19 Uhr

FREISTADT. Wer in Freistadt mit dem Zug ankommt und ins Stadtzentrum möchte, sollte gut zu Fuß sein und für die gut vier Kilometer rund eine Stunde Gehzeit einplanen, denn es gibt keine öffentliche Verkehrsverbindung. Die WKO Freistadt fordert deswegen statt der geplanten Sanierung des Bahnhofs Freistadt eine Verlegung. 

Der Bahnhof Freistadt liegt weitab vom Schuss. „Kaum eine Bezirksstadt in Österreich hat ihren Bahnhof derart weit vom Stadtzentrum entfernt wie Freistadt. Vier Kilometer Entfernung bedeuten fast eine Stunde Gehzeit. Öffentliche Verkehrsverbindungen auf der Strecke? Nein, die existieren nicht. Ohne Individualverkehr mit Citymobil oder Taxi geht da also gar nichts“, heißt es von Seiten der WKO Freistadt. Christian Naderer, Obmann der WKO Freistadt: „Das ist untragbar. Feine aufstrebende Bezirksstadt, Messestadt, Einkaufsstadt, Schulstadt, Tourismusstadt braucht es einen neuen Zugang.“

Neuer Standort beim Betriebsbaugebiet Freistadt Süd

Die WKO Freistadt fordert deshalb ein Aussetzen der Planung für die Sanierung des bestehenden Bahnhofs. Ein Gipfelgespräch sollte baldmöglich anberaumt werden, in dem alle Interessierten Ideen darlegen können, wie und wo genau eine zukunftsweisende Ein- und Ausstiegsstelle für Personen geschaffen werden soll.

„Der angedachte neue Standort im Bereich des Betriebsbaugebiets Freistadt Süd mit der neuen Park & Ride-Anlage, dem Anschluss an das öffentliche Bussystem und der Lage direkt an der S10 - Auffahrt erscheint jedenfalls hochinteressant. Zusätzlich ist dort das Klinikum Freistadt als größter Arbeitgeber ein wichtiger Frequenzpunkt“, hat die WKO gleich einen Vorschlag parat.

Heidemarie Pöschko, Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft: „Wir registrieren von verschiedenen Bevölkerungsgruppen großes Interesse an einer neuen und zukunftsorientierten Mobilitäts-Drehscheibe. Wir sollten Ideen bündeln und uns gemeinsam dafür einsetzen.“

Verbesserung für Pendler

Die S 10 hat Freistadt einen Entwicklungsschub beschert „Unser massiver Einsatz für die S10 macht sich schwer bezahlt, wie keine andere Infrastrukturmaßnahme in den letzten 50 Jahren. Doch wo bleibt der Ausbau der Summerauerbahn, der parallel zur S10 seit vielen Jahren versprochen wird?“ fragt Dietmar Wolfsegger, Leiter der WKO Freistadt.

„Wir sehen die Summerauerbahn als wichtige Infrastruktur für die vielen Pendler, in Kombination mit der neuen Schnellbahn Pregarten–Gallneukirchen-Linz. Eine Fahrzeit mit der Bahn von Freistadt nach Linz beträgt derzeit mehr als 60 Minuten und sollte mittelfristig mit einem Umstieg in Pregarten auf die Schnellbahn etwa auf die Hälfte verkürzt werden können. Da ist ein attraktiver Zustieg in Freistadt unabdingbar.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Radfahrer krachte mit 2,14 Promille gegen Verkehrszeichen

ST. OSWALD. Verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden musste am späten Samstagabend ein 25-Jähriger aus Freistadt, der mit 2,14 Promille Alkohol im Blut eine Radfahrt in St. Oswald bei Freistadt ...

Grünes Frauenfrühstück findet „Corona-tauglich“ statt

HAGENBERG. Eine „Corona-taugliche“ Variante des alljährlichen Frauenfrühstücks anlässlich des internationalen Frauentages haben sich die Grünen Hagenberg überlegt.  ...

Vorzeigeprojekt zur Ortskernbelebung heißt Königswieser Hof

KÖNIGSWIESEN. Der Unternehmer Karl Hüttmannsberger errichtet - Tips berichtet exklusiv - im Ortszentrum einen österreichweit als Vorzeigeprojekt geltenden Hotel- und Gastronomiebetrieb. ...

Perlen am Grünen Band Europas als Poster

MÜHLVIERTEL. Fast 40 Jahre lang teilte der Eiserne Vorhang Europa. In den menschenleeren Grenzgebieten konnten sich Flora und Fauna nahezu ungestört entwickeln. Ein Poster dokumentiert die Vielfalt ...

Sieger beim Gugelhupfbewerb

Die drei Hauptpreise des Gugelhupf-Gewinnspiels gingen an HLW Freistadt: Sie haben gebacken, glasiert, verziert und ihre Rezepte eingereicht. 

Mittelschule Freistadt wird zur „digitalen Schule“

FREISTADT. Freistadts Mittelschule wird ab Herbst zur digitalen Schule. Die Stadtgemeinde investiert als Schulerhalterin nun noch einmal kräftig in die technische Infrastruktur. 

Ein Jahr Corona-Pandemie: Klinikum Freistadt zieht Zwischenbilanz

FREISTADT. Vor gut einem Jahr, am 19. März 2020, wurde im Klinikum Freistadt die erste an Corona erkrankte Person aufgenommen. Seither sind die Mitarbeiter mit einer nie dagewesenen Herausforderung ...

Mopedlenker lieferte sich eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei

FREISTADT. Eigentlich wollten Polizisten einen 17-jährigen Mopedfahrer nur darauf hinweisen, dass das Abblendlicht an seinem Mofa nicht eingeschaltet war. Doch der Jugendliche gab mit seinem ...