Christoph Gstöttenbauer aus Wartberg für besten Kompost Österreichs ausgezeichnet

Mag. Susanne Überegger Tips Redaktion Online Redaktion 04.10.2021 18:06 Uhr

WARTBERG. Mit dem „KompOskar“ wurde Christoph Gstöttenbauer für den besten Kompost Österreichs ausgezeichnet.

Der Kompost & Biogas Verband Österreich organisierte kürzlich den Internationalen Praktikertag für Kompostierung und Biomasseaufbereitung in Krems/Gneixendorf. In diesem Rahmen wurde bereits zum vierten Mal der „KompOskar“ an die zehn besten Kompostproduzenten vergeben. Heuer überzeugte Christoph Gstöttenbauer aus Wartberg ob der Aist die Fachjury und belegte mit seinem Kompost den ersten Platz österreichweit.

Kompostanlage verwertet 6.000 Kubikmeter biologische Abfälle

Die Kompostanlage Gstöttenbauer verwertet ca. 6.000 Kubikmeter biologische Abfälle (Biotonne, Grün- und Strauchschnitt) von den Gemeinden Wartberg/Aist, Unterweitersdorf und Hagenberg und produziert jährlich an die 1.000 Kubikmeter Kompost mit A+-Qualität. Dahinter steht viel Fachwissen, das sich der Vater Leopold Gstöttenbauer schon vor 30 Jahren angeeignet hat. Vor 15 Jahren hat Christoph Gstöttenbauer die Kompostanlage übernommen und verarbeitet mit großem Engagement und Innovationsgeist biogene Abfälle zu hochwertigem Kompost und Kompostmischungen.

Gemeinsam mit vielen Landwirten des Bezirkes Freistadt – sogenannten Kompost-Pionieren - hat der Bezirksabfallverband Freistadt ein flächendeckendes und regionales Netz an Kompostanlagen aufgebaut. Somit können die Transportkosten für die Einsammlung der biogenen Abfälle in Grenzen gehalten werden und die Wertschöpfung von Arbeit und dem wertvollen Rohstoff Kompost für den Humusaufbau bleiben in der Region.

Fachgerechte Kompostierung

Biogene Abfälle werden bei fachgerechter Kompostierung in den ersten zwei bis drei Wochen abgebaut und durch Eigenwärme (ca. 65°C) hygienisiert. In den folgenden sechs bis acht Wochen erfolgt die Humusaufbauphase, wobei Humuskrümel gebildet werden, in die Kohlenstoff und Stickstoff in pflanzenverfügbarer Form gebunden werden. So wird verhindert, dass Nitrate ins Grundwasser ausgewaschen werden. Wichtig dabei ist, dass keine Fremdstoffe in die Sammlung gelangen. Das Aussortieren von Kunststoff, Zigarettenstummel und anderen Fremdkörpern ist sehr aufwendig und führt zu unnötigen Kosten.

Kommentar verfassen



Sportarena Liebenau: Skisaison 2022/23 in den Startlöchern

LIEBENAU. Unvorstellbar, dass 2011 fast das letzte Stündlein des Skilifts geschlagen hätte. Heute ist das Angebot dank des damals gegründeten Vereins Wintersportarena Liebenau nicht mehr wegzudenken. ...

Leben am Limit: Ein Abend zu Ehren von Christof Klausner

FREISTADT. In Freistadt, wo einst die Karriere für einen begnadeten, über die Grenzen Österreichs hinaus bekannten und sympathischen Motorsportler begann, wird am Donnerstag, 15. Dezember, ab 19 Uhr ...

Jugendzentrum St. Oswald: Warten auf das Christkind

ST. OSWALD. Mit einem umfangreichen, liebevoll zusammengestellten Programm verkürzt das Jugendzentrum die Wartezeit auf das Christkind.

Vereinshaus-Neubau Sandl: bereits 1.600 freiwillige Arbeitsstunden geleistet

SANDL. Der Bau des Sportvereinshaus läuft nach Zeitplan, der Rohbau steht und auch die Installationen sind bereits fertig abgeschlossen.

Endlich wieder neue Lieblingsrezepte aus Schönau

SCHÖNAU. Seit Generationen kocht man in der Mühlviertler Alm-Gemeinde und darüber hinaus nach „Schönauer Lieblingsrezepten“. Band 3 des beliebten Kochbuchs kommt gerade frisch aus der Druckerei. ...

Pregartner Stadtkeller eröffnet wieder

PREGARTEN. Mit einer Silvesterparty wird der Pregartner Stadtkeller neu eröffnet. Mit Ramazan Karadeniz, besser bekannt als „Zotti“, wird ein erfahrener Gastronom dem einzigartigen Gewölbe neues ...

Einzigartige Lehre im Gewölbebau: ineo-Gütesiegel für Grünberger Gewölbehandwerk

GRÜNBACH. Das Unternehmen Grünberger Gewölbehandwerk wurde als vorbildlicher Lehrbetrieb heuer erstmals mit dem ineo Gütesiegel ausgezeichnet.

Windpark und Sanierungen

SANDL. Eines der großen Themen in Sandl ist aktuell der geplante Windpark. Aber auch kleinere Sanierungen beim Kindergartendach, auf den Güterwegen und bei den Wasserversorgungsbehältern, Umwidmungen ...