Hotel Freistadt: Grundverkauf wird Fall für Aufsichtsbehörde

Hits: 982
Mag. Michaela Maurer Tips Redaktion Online Redaktion 06.07.2022 13:40 Uhr

FREISTADT. Die Bürgerliste Wiff ist der Ansicht, dass das Grundstück für das Freistädter Hotel zu billig verkauft worden ist. Bürgermeister Christian Gratzl sagt: „Wir haben ein reines Gewissen und uns auf die zuvor erstellten Gutachten verlassen.“ Die Angelegenheit wird nun dem Rechnungshof und der Aufsichtsbehörde vorgelegt.

Im Gemeinderat am 4. Juli wurde ein Antrag auf ein neues Gutachten zum Hotelgrundstück-Verkauf eingebracht, welcher mehrheitlich abgelehnt wurde. „Obwohl beim Verkauf des Grundstückes für ein Hotel bis zu 1,7 Millionen Euro Verlust für die Stadt Freistadt entstehen werden, interessierte sich dafür niemand ernsthaft im Gemeinderat“, sagen Stadtrat Rainer Widmann und Fraktionsobmann Hubert Reitbauer (Wiff). Sie kritisieren auch, dass „beim Grundstückverkauf 2021 Kosten für angeblich kontaminiertes Material in Höhe von 250.000 Euro sowie fiktive Abbruchkosten für die Versteigerungshalle vom Kaufpreis gutachterlich abgezogen wurden, obwohl diese als Teil des Hotelkonzeptes als Markthalle weiter besteht. Das Aushubmaterial liegt inzwischen als unbedenklich amtlich bestätigt bei zwei Landwirten auf deren Feldern.“ Weiters kritisiert Wiff auch „die Verkaufs-Nebenkosten von 175.752 Euro und die 218.976 Euro Wirtschaftsförderung.“ Nun wird der Fall dem Landesrechnungshof und der Aufsichtsbehörde vorgelegt.

Bürgermeister Christian Gratzl sagt: „Ich halte prinzipiell nichts von solchen Zahlenspielen im Nachhinein. Die Versteigerungshalle hatte zum Verkaufszeitpunkt keinen Wert, da sie abgerissen werden hätte sollen. Wir haben vor dem Verkauf etliche Gutachten, darunter sogar ein EU-Gutachten, eingeholt und uns an die gerichtlich beeideten Sachverständigen gehalten. Wir haben es uns nicht leicht gemacht und haben ein reines Gewissen.“ Der Bürgermeister hat bereits bei der vergangenen Gemeinderatssitzung eine offizielle Stellungnahme abgegeben. Der Gemeinderat hat einem weiteren Gutachten nicht zugestimmt. „Seit mehr als 20 Jahren wird über ein Hotel für Freistadt diskutiert. Ein Hotel ist sehr wichtig für unsere Region und ein weiteres Gutachten würde nur unnötige Kosten verursachen.“

Kommentar verfassen



Gelungene 100-Jahr-Feier in Kaltenberg

KALTENBERG. Musik, Tanz, Theater und Kulinarik: Bei der 100-Jahr-Feier der Gemeinde lachten die über 1.000 Festgäste mit der Sonne um die Wette.

Zeigs Zeignis: Ella, Lukas und Jannik heißen die Gewinner

BEZIRK. Bei der Tips-Leseraktion „Zeigs Zeignis“ sind die Schulnoten Nebensache, vielmehr zählen coole Fotos! Zahlreiche Schüler haben wieder mitgemacht, die Bezirkssieger wurden bereits prämiert. ...

AK: Teuerung trifft die Beschäftigten aus dem Bezirk Freistadt hart

BEZIRK FREISTADT. Rasche und spürbare Entlastung für die Beschäftigten fordert AK-Präsident Andreas Stangl.

Neoom schafft mit „Free City“ ein neues Wahrzeichen für Freistadt

FREISTADT. „Free City“ heißt das neue Hauptquartier der Firm neoom, das derzeit an der südlichen Stadteinfahrt errichtet wird.

Festival Feeling beim Schlossfest

HAGENBERG. Festival Feeling herrschte am verlängerten Wochenende beim traditionellen Schlossfest. Erstmals wurde an zwei Tagen gefeiert. Mehr als 800 Gäste waren dabei.

Beim Garberwirt im Zillertal die goldenen Herbsttage genießen

GUTAU/HIPPACH. Seit 40 Jahren ist der Garberwirt im Zillertal in der Hand eines Gutauers. Hans Prückl und seine Familie führen den Betrieb in der Zillertaler Gemeinde Hippach.

Da ziehe ich meinen Hut …

Ein Riesenerfolg in jeder Hinsicht war der Bezirkswandertag des Pensionistenverbandes Freistadt in Königswiesen. Königswiesens Ortsvorsitzendem Gerhard Hinterreither gelang mit seiner Ortsgruppe ...

Mehr als 35.000 Besucher auf der Mühlviertler Wiesn und bei der Erlebnismesse

FREISTADT. Ein bodenständiges und vielfältiges Angebot aus der Region für die Region lockte wieder über 35.000 Besucher zur Mühlviertler Wiesn und Erlebnismesse nach Freistadt.