Leserbrief: „Eine Waldviertel-Autobahn in Zeiten des Klimawandels?!“

Hits: 2503
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 18.10.2019 10:14 Uhr

WALDVIERTEL. Leserbrief von Philipp Kronbichler (Anfang): „Wer heute durch's nördliche Waldviertel fährt, dem offenbart sich ein beklemmendes Bild. Überall - an manchen Orten mehr als an anderen - stehen abgestorbene, tote Fichten. Das tiefgrüne Kleid des Waldviertels bekommt braune Flecken, der namensgebende Wald dieses schönen, geheimnisvollen Landstrichs stirbt.

Vor zwei Jahrzehnten war es fast undenkbar, dass im Sommer die Temperatur auf deutlich über 30°C steigt, mittlerweile wird diese Grenze mit erschreckender Selbstverständlichkeit jedes Jahr überschritten. Die letzte Jahre waren zu heiß und zu trocken, das Land und der Wald sind das nicht gewöhnt.

Freilich liegt das Waldsterben und die überproportionale Ausbreitung des Borkenkäfers auch daran, dass jahrzehntelang fast nur Fichten gepflanzt wurden, trotz steter Warnungen vonseiten aller Ökologen. Wer einmal einen richtigen Bergwald gesehen hat, der versteht, dass die Fichte ins Hochgebirge gehört, nicht ins Waldviertel. Die Fichte übersteht Temperaturen bis -45°C, aber oberhalb von +30 Grad geht es ihr schlecht.

Die Borkenkäferkatastrophe ist eine leise Katastrophe, nichts Lautes und Spektakuläres wie ein Orkan oder eine Flutkatastrophe. Aber wer einmal durch einen sterbenden Fichtenforst ging und dem leisen Rieseln der abfallenden, noch grünen Nadeln lauschte, der kann sich eines tiefen inneren Schauderns nicht erwehren. Es ist, als würde man dem Sterben eines ganzen Landstrichs zuhören...

In diesen Zeiten also, in welchen die Natur Jahr für Jahr machtvoller ein Umdenken von uns Menschen fordert, plant die niederösterreichische Landesregierung ein 150 Kilometer langes Betonband quer durch einen Landstrich, der sowieso vom Klimawandel schon schwer gezeichnet ist. 2.600 Hektar Land werden dadurch mindestens verloren gehen, eine unbekannte Anzahl wird der Bodenverdichtung zum Opfer fallen.

Der Bau wird auf der anderen Seite mindestens 3-5 Milliarden Euro verschlingen, die dringend an anderer Stelle gebraucht werden, nämlich im Klimaschutz!

Warum werden nicht klimafreundliche Verkehrskonzepte wie der Ausbau der Franz-Josef Bahn und der Ausbau des Schienennetzes entsprechend forciert?  Und um auf den Wald zurückzukommen: Hier braucht es ein durchdachtes Förderungskonzept, wie beispielsweise die Errichtung von Holzvergaseranlagen, um die massiven wirtschaftlichen Einbrüche abzufangen und finanzielle Mittel, um einen zukunftsfitten Wald anzubauen. Es gäbe hunderte Baustellen, an denen die Schienen für eine ökologische Zukunft entsprechend gestellt werden können und die auch eine wirtschaftliche Perspektive bieten.

Jede Unterstützung für die Natur bedeutet auch eine Unterstützung für den Menschen.„

(Leserbrief Ende)

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ökologische Erste Hilfe für Zimmerpflanzen

NIEDERÖSTERREICH. Die Winterzeit birgt nicht nur für das menschliche Immunsystem einige Herausforderungen sondern auch geschwächte Zimmerpflanzen werden häufiger von Schädlingen ...

„Europa in Schwarzenau“ startet mit Gastland Deutschland ins zweite Jahr

GMÜND. Nicht nur die Größe und Vielfalt unseres Nachbarlandes, sondern auch der Erfolg der Aktivitäten im Vorjahr hat die Gruppe rund um Wolfgang Leidenfrost veranlasst, Deutschland ...

Jetzt im Trend: Frühlingsgenuss von der Fensterbank

NIEDERÖSTERREICH. Frisches Grün ist am winterlichen Speiseplan heiß begehrt. Aktuell im Trend finden sich in den Gemüseregalen sogenannte „Microgreens“. Dabei handelt es sich ...

Waldviertler Grünen bringen ihre Anliegen auf den Punkt

BEZIRK GMÜND. Die Waldviertler Grünen befinden sich durch die Regierungsbeteiligung auf Bundesebene und mit zwei Abgeordneten in den gesetzgebenden Körperschaften auf Bundes- und Landesebene ...

Jahreshautversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gebharts

GEBHARTS. Bei der Jahreshauptversammlung der FF Gebharts durfte Kommandant OBI Ramharter Christian Bürgermeister Karl Harrer (SPÖ), Ortsvorsteher Erich Brantner, sowie seitens der Feuerwehr ...

1,8 Millionen Euro werden in Gmünder Landesstraßen investiert

GMÜND. Das Land Niederösterreich wird auch 2020 kräftig in das Landesstraßennetz investieren. „Wir planen in diesem Jahr 125 Mio. Euro zu investieren. Davon werden 1,8 Mio. ...

„Unser Herz für Gmünd“ - SP-Miksch stellt Programm vor

GMÜND. Die Mehrzahl der 57 SPÖ-Kandidaten für die Gmünder Gemeinderatswahl waren der Einladung von Spitzenkandidaten Thomas Miksch in die Taverna Perikles gefolgt. In entspannter ...

Weiteres Solartaxi für Heidenreichstein

HEIDENREICHSTEIN. Der Verein zur Förderung und Steigerung der Mobilität in Heidenreichstein betreibt seit dem Juni 2016 das Solartaxi Heidenreichstein. Das Solartaxi hat im Jahr 2019 insgesamt ...