Wie wäre es mit Frühjahrsboten zum heutigen Valentinstag......

Hits: 7
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 14.02.2020 08:00 Uhr

GMÜND. Traditionell werden zum Valentinstag am 14. Februar im Zeichen der Liebe Blumen geschenkt. Besonders schön sind Blumensträuße aus Tulpen, Narzissen oder Hyazinthen, die an kalten Tagen als bunte Frühlingsboten Duft und Farbenpracht in den Wohnraum zaubern. Damit die Blütenpracht von Schnittblumen lange anhält, helfen ein paar einfache Tricks. 

„Narzissen sollten, bevor sie in die Vase mit anderen Blumen kommen, über Nacht auswässern. Der gallertartige, an den Schnittstellen austretende Saft wird sonst in das Vasenwasser abgesondert, verlegt die Leitungsbahnen anderer Schnittblumen und lässt diese rascher welken. Wer beim Gärtner und Floristen fertige Sträuße kauft, kann davon ausgehen, dass dies bereits geschehen ist“, erklärt Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“.

Transportieren Sie den Blumenstrauß eingeschlagen in Papier nach Hause, damit die Pflanzen bei Kälte keinen Schaden nehmen. Lassen Sie sich die Stielenden für längere Transportwege in feuchtes Zeitungspapier einwickeln, damit sie nicht austrocknen. Wählen Sie eine großvolumige Vase und reinigen Sie diese mit Spülmittel und heißem Wasser. Befüllen Sie das Gefäß mit handwarmem Wasser, um einen Temperaturschock zu vermeiden. Entfernen Sie alle Blätter in Vasenhöhe, damit diese nicht faulen. Schneiden Sie nun die Stielenden mit einem sauberen scharfen Messer oder einer Gartenschere leicht schräg an. Stellen Sie die Blumen gleich in das Wasser, damit keine Luft in die Leitungsbahnen gelangt und diese verlegt. Vermeiden Sie Zugluft und direkte Sonne, übersiedeln Sie den Blumengruß im Optimalfall über Nacht an einen kühlen Ort. Platzieren Sie den Blumenstrauß abseits der Obstschüssel, denn die Früchte verströmen Etyhlen, ein Reifegas, welches das Aufblühen anregt und die Blumen so rascher welken lässt. Geben Sie dem Wasser keinen Zucker zu, denn er fördert die Bildung von Bakterien. Wechseln Sie das Wasser regelmäßig, reinigen Sie das Gefäß und schneiden Sie die Blumen bei Bedarf neu an. „Natur im Garten“ wünscht viel Freude mit den blumigen Liebesgrüßen!

Wer auf soziale Verträglichkeit und Umweltfreundlichkeit bei der Produktion der gekauften Schnittblumen oder Topfpflanzen Wert legt, braucht nur auf das FAIRTRADE Siegel oder auch auf das „FFP“ („Fair Flowers Fair Plants“) Label achten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Unabhängiger Bauernverband: Kandidaten sind jung, weiblich, erfahren und hoch motiviert

BEZIRK GMÜND. Der Unabhängige Bauernverband (UBV) tritt bei der LK Wahl am 1. März in Niederösterreich an. Die Kandidaten sind jung, weiblich und erfahren. Sie sind mit Leib und ...

Tiefschnee-Hasen tauschten Schreibtisch gegen Pistengaudi

SCHREMS. „Raus aus dem Klassenzimmer und rauf auf die Piste“, hieß es für alle Schüler der beiden ersten Klassen der Neuen Niederösterreichischen Mittelschule Schrems.  ...

Drei neue WLAN – Hotspots in Litschau

LITSCHAU. Es gibt immer wieder EU-Förderungen für Gemeinden in Form von unterschiedlichen Calls. Besonders erfolgreich ist das Programm „WiFi4EU“, vor allem in Niederösterreich. ...

Fitness Union Waldviertel: neue Trainer und Vereins-Westen

HIRSCHBACH/GROßDIETMANNS. Peter Rigler verstärkt seit kurzem das Trainer Team der Fitness Union Waldviertel. Rigler absolvierte die Instruktorausbildungen in Sportakrobatik, Elementare ...

Beeindruckende Schalenkunst aus buntem Plexiglas

BAD GROSSPERTHOLZ. Unter der fachkundigen Anleitung von Brunhilde Prager und Roswitha Oberbauer sägten die Schüler der Neuen Mittelschule Bad Großpertholz im Werkunterricht nach eigenen ...

New Orleans Feeling in Gmünd

GMÜND. In den Wintergarten des Sole Felsen Hotels lud am Samstag die Borderland Dixieband. 

Club Niederösterreich zeigt soziales Engagement

BEZIRK GMÜND. 329 Fußballspiele, zahlreiche Golf- und Tennisbegegnungen und die bereits dreimal organisierten Fußballgolf-Turniere, im Zuge derer mehr als 1,5 Millionen Euro für soziale ...

„Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen!“

BAD GROSSPERTHOLZ. Die SPÖ NÖ zeigt sich verwundert, wer sich plötzlich bemüßigt fühlt, einen Bürgermeisterwechsel zu kommentieren, der einmal nicht im Interesse ...